1245283

Vergleichstets: Nokia 6630 vs. Palm One Treo 650

14.09.2005 | 14:22 Uhr |

Sie möchten unterwegs Texte schreiben und Termine verwalten, MP3s hören, Fotos schießen und telefonieren? Mit dem richtigen Smartphone kein Problem. Digital.World stellt zwei Allround-Talente auf den Prüfstand.

Nokia 6630

Note 1,9 (gut)
Preis ca. 350 Euro
Plus UMTS, Stereo-MP3-Player
Minus Zweite Kamera für Video-Calls fehlt

UMTS-PIONIER MIT MACKEN : Das Nokia 6630 unterstützt als erstes Series-60-Phone den schnellen Datendienst UMTS und beherrscht darüber hinaus Videotelefonie. Bei der Entwicklung haben die Finnen jedoch ein wichtiges Detail übersehen: Eine Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht, wie bei den UMTS-Handys aller anderen Hersteller, erlaubt das Gerät nicht. Der Grund: Das Smartphone verfügt nur über eine Kamera, die fest auf der Rückseite integriert ist. So nimmt das Dilemma seinen Lauf: Wollen Sie bei einem Video-Call Ihr Gegenüber sehen, können Sie ihm im Gegenzug nur die Umgebung zeigen - oder Sie blicken in die Kamera und sehen dafür Ihren Gesprächspartner nicht mehr. Offensichtlich ist Nokia der kleine Denkfehler im Nachhinein auch aufgefallen - mit kostspieligen Folgen. Der Hersteller bietet optional eine Docking-Station für happige 98 Euro an, die Ihnen mit einer zweiten Kamera zu Hilfe kommt und das Handy zum Tischtelefon umfunktioniert.

VIELSEITIGE MULTIMEDIA-TALENTE : Während die meisten Handys auf Series-60-Basis nur Mono-Sound bieten, liefert das 6630 satte Stereo-Klänge. Der Musik-Player gibt selbst AAC-Dateien aus Apples iTunes wieder. Die Megapixel-Kamera schießt Bilder mit einer Auflösung von 1280 x 960 und dreht Videos mit 176 x 144 Pixeln. Die Größe der Schnappschüsse begrenzt das Nokia nach Wunsch auf MMS-taugliche 300 KB. Nokia liefert zu den integrierten 10 MB Speicher eine 64 MB große RS-MMC (Reduced Size Multimedia Card). Der seitlich angebrachte Schlitz für die Speicherkarte birgt Tücken: Ohne lange Fingernägel bekommen Sie die RS-MMC nicht weit genug in das Gerät, damit sie einrastet.

MOBILES BÜRO : Dank offenem Betriebssystem können Sie auf dem 6630 zusätzliche Symbian-Programme installieren. Das praktische Tool Quickoffice ist bereits vorhanden. Mit ihm öffnen und lesen Sie Word- und Excel-Dateien, die per E-Mail bei Ihnen eingegangen sind. Das USB-Datenkabel zur Synchronisation mit dem Rechner liegt dem Smartphone bei. Wahlweise können Sie den Datenabgleich auch per Bluetooth vornehmen. Die bewährten PDA-Funktionen wie Aufgabenliste, Währungsrechner, Notizen und Adressbuch dürfen beim 6630 natürlich nicht fehlen. Die praktische Brieftaschenfunktion schützt darüber hinaus sensible Daten wie Geheimzahlen. Enttäuschend: Zwar hängt das Gerät einige Vorgängermodelle in puncto Geschwindigkeit ab, dennoch reagiert es an manchen Stellen immer noch zu träge.

HANDLICHES FORMAT : Die Tastatur fällt aufgrund der vergleichsweise geringen Abmessungen nicht sonderlich groß aus. Dennoch besitzen die Tasten und das Steuerkreuz einen deutlich spürbaren Druckpunkt. Vielschreibern empfehlen wir die optional erhältliche Bluetooth-Tastatur.

FAZIT : Das Nokia 6630 überzeugt uns mit schneller Datenleitung, komfortablen Nachrichten- und Telefonfunktionen und Stereo-MP3-Player. Die fehlende zweite Kamera für Video-Calls lasten wir dem UMTS-Smartphone negativ an. Dennoch: Je nach Netzbetreibervertrag ist das 6630 ein supergünstiger Knüller.

Weitere Informationen

0 Kommentare zu diesem Artikel
1245283