747643

10 aktuelle MP3-Spieler im Vergleichstest

Für MP3-Spieler ist die Konkurrenz groß – nicht nur untereinander, sondern auch zu Handys und Smartphones. PC WELT prüfte zehn Modelle von 100 bis 140 Euro und sagt, welcher Kauf sich lohnt.

Bei teuren MP3-Spielern gibt es viele Modelle, die sich vor dem Marktführer iPod nicht verstecken müssen. Bis auf den Odys X88 Globe, der nur mit 4 GByte erhältlich ist, stecken 8 GByte Speicher in den Testgeräten. Das reicht je nach MP3-Datenrate für bis weit über 1000 Lieder. Bis auf die Spieler von Apple, Philips und Sony lässt sich der eingebaute Speicher mit MicroSD-Karten weiter aufrüsten.

Ohrhörer-Kabel viel zu kurz – MP3 nur für Kleine? Den Geräten liegen keine Kopfhörer, sondern Hör-Knöpfe bei. Die Anschlusskabel der Archos-, Odys- und Sandisk-Player sind für großgewachsene Menschen aber deutlich zu kurz. Creative, Philips und Samsung liefern sogenannte In-Ohr-Hörer mit, die wie Ohrstöpsel in den Gehörgang gesteckt werden. Sie sitzen sicher im Ohr und können, da sie den Gehörgang abschließen, auch tiefe Bässe wiedergeben. Die Ohrhörer der anderen Modelle werden einfach in die Ohrmuschel gehängt. Ihre Basswiedergabe ist vergleichsweise schlapp, und sie rutschen auch schon mal aus dem Ohr. Aber man bekommt, etwa im Straßenverkehr, mehr von der Umwelt mit.

Der Odys-Player liefert sogar Fernsehbilder Bis auf den Archos 43 Vision bieten alle einen UKW-Empfänger, als Antenne dient das Ohrhörer-Kabel. Der iPod hält auf Knopfdruck das Radioprogramm bis zu 15 Minuten an, um dann von der Pausenstelle weiterzuspielen. Die Player von Odys, Philips, Sandisk, Sony und Teac können Radiosendungen auch aufzeichnen. Der Odys X88 Globe kann sogar Digitalfernsehen (DVB-T) empfangen. Kameras stecken nur im Apple iPod nano und im Archos 3cam Vision. Die Modelle von Archos, Creative und Teac werden modern per Touchscreen gesteuert, die anderen Modelle per Tasten oder Softkeys. Der Creative missverstand gelegentlich einen Scroll-Versuch als Klick oder Bestätigung. Beim Odys löste verschieden langes Drücken der Menü-Taste unterschiedliche Aktionen aus. Hier braucht es etwas mehr Übung, bis die Bedienung reibungslos funktioniert. Apples Bedienkonzept ist immer noch vorbildlich – so intuitiv und einfach lässt sich keiner der anderen Spieler bedienen.

Der Philips GoGear kann’s am längsten

Nur beim Odys X88 Globe steckt ein Netzteil mit in der Verpackung. Die anderen Geräte müssen zum Laden an einen PC oder Notebook. Mit voll aufgeladenem Akku hielt der Philips GoGear Ariaz unglaubliche 41 Stunden durch. Die Energie der anderen Testteilnehmer reichte in der Regel für 18 bis 24 Stunden. Der Archos 3cam Vision und der Teac MP-580 mussten schon nach 9 Stunden zum Nachtanken an die Steckdose.

Wunschtitel werden mit Programmen wie dem Windows Media Player oder WinAmp überspielt. Ausnahme: Der iPod braucht die Apple-Software iTunes. Die synchronisiert den iPod mit der Musikauswahl, die man am PC vornimmt. Dabei Giegen die Daten förmlich auf das Gerät – vier- bis sechsmal so schnell wie bei der Konkurrenz.

Apple, Samsung und Sony setzen für die Datenübertragung per USB auf eigene Anschlussvarianten. Geht das Kabel verloren oder kaputt, muss man ein teures Spezialkabel vom Hersteller kaufen. Ein Ersatzkabel für den Apple iPod nano beispielsweise kostet 19 Euro. Standard-USB-Kabel sind schon ab ein, zwei Euro zu haben.

Bester Klang von Philips und Samsung

Die Kopfhörer-Ausgänge von Apple, Philips, Samsung und Sandisk lieferten tollen Klang – hier gab’s nur wenig zu meckern. Der Sony lieferte etwas wenig Höhen, die Modelle von Archos, Creative, Odys und Teac zu wenig Bässe. Der Odys X88 Globe und der Archos 43 Vision litten außerdem unter minimalen Klangverzerrungen.

Aber die Ohrhörer bestimmen in erster Linie den Klangeindruck. Hier lieferten mit tiefen Bässen und sauberen Höhen Philips und Samsung die besten Ergebnisse. Satte Bässe lieferte auch das In-Ohr-Modell von Creative, aber der Hochtonbereich klang matt. Die Hörer der anderen Geräte lieferten durchgängig zu wenige Bässe, und der Klangeindruck veränderte sich mit jeder Kopfbewegung ein bisschen.

Fazit: Die Sieger im PC-WELT-Vergleichstest

Mit tollem Klang und ordentlicher Ausstattung setzte sich der Samsung YP-R0 an die Spitze des Testfelds. Preis-Leistungs-Sieger wurde der Odys X88 Globe. Er bot die meiste Ausstattung und sorgt per TV-Programm auch dann für Unterhaltung, wenn die gespeicherte Musik komplett durchgehört ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
747643