1242410

Vergleichstest: PDA-Navigationssysteme für Windows Mobile 2003

09.03.2004 | 12:58 Uhr |

Ihre Adressen kennt der Organizer sowieso - warum soll er Sie dann nicht gleich dorthin lotsen? Lesen Sie, was solche Navigationssysteme taugen.

BRAUCHE ICH EIN PDA-NAVIGATIONSSYSTEM?

+ FLEXIBILITÄT Perfekt, wenn Sie mit unterschiedlichen Autos unterwegs sind. Der Umbau geht fix.

+ PREIS Deutlich preisgünstiger als Festeinbaugeräte, oft bereits mit PDA erhältlich.

+ DOPPELNUTZEN Den PDA nutzen Sie auch für Adressen, Termine, zum Spielen etc.

- UNGENAUIGKEIT PDAs arbeiten ohne Fahrsensoren und daher ungenauer als Festeinbausysteme.

- KABELVERHAU Die Verbindungskabel stören - Linderung verschafft ein Bluetooth-GPS-Empfänger.

- BEDIENUNG Kleine Bedienfelder machen die Adress-Eingabe im Auto ziemlich fummelig.

= ALTERNATIVE Festeinbausysteme sind überlegen, aber PDA-Navigations- Software bringt das Auto preiswert ans Ziel.

Ein neuer Kunde im Vorortbereich, ein Restaurant-Geheimtipp in der Altstadt oder eine Spritztour zum bislang unbekannten Ausflugsort - schon geht die Sucherei nach dem richtigen Weg los. Und das vielleicht bei Regen, nachts oder in starkem Verkehr und ohne einen Beifahrer, der rechtzeitig auf Abzweigungen hinweist. Selbst die Vorbereitung mit Straßenkarten stößt an ihre Grenze, wenn Unfälle oder Staus die Durchfahrt versperren. Solche Extratouren kosten nicht nur Sprit, sondern Nerven und provozieren gefährliche Fahrmanöver.

Navigationssysteme, die den richtigen Weg berechnen, rechtzeitig Abzweigungen ansagen und ohne zu murren auf Abweichungen von der Fahrtroute reagieren, sind da Gold wert. Luxuskarossen haben solche elektronische Beifahrer bereits ab Werk eingebaut. In erschwinglicheren Autos und Gebrauchten fehlt allerdings die richtungsweisende Elektronik meist noch. Doch Nachrüsten ist teuer. Übliche Festeinbau-Geräte für den Radioschacht kosten mindestens etwa 800 Euro, nicht zu vergessen etwa 100 Euro für den Einbau dieser so genannten Turn-by- Turn-Systeme, die über Pfeilsymbole und Sprachkommandos den Weg weisen. Und wer der besseren Übersicht halber ein Gerät mit Kartendisplay anschafft, zahlt etwa das Doppelte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1242410