1245578

Vergleichstest: Mobil-PCs

22.09.2005 | 15:39 Uhr |

Die Tage des Desktop-PCs sind gezählt. Wer derzeit ein Notebook kauft, hat die Wahl unter Hunderten von Desktop-Replacements, die allerdings gar nicht richtig mobil sein wollen. Im Gegensatz zu den von uns getesteten supermobilen Notebooks.

Sony VGN-S4M

Note 2,4 (gut)
Preis ca. 1550 Euro
Plus Lange Laufzeit, schnelle Grafik
Minus Display spiegelt stark, wird sehr heiß

SPIELERNATUR : Mit dem VGN-S4M stellt Sony einen Nachfolger der Serien S2 und S3 vor. Während Sony in der Vergangenheit sehr viel Wert auf Design und wenig auf Grafikleistung für Spiele gelegt hat, kommt das S4M in fast biederem Gehäuse mit einer ordentlichen Portion Leistung daher. Der Prozessor ist zwar nicht der schnellste der Pentium-M-Familie, reicht aber wirklich für alle Anwendungsgebiete. Der Grafikchip Geforce Go 6200 verleiht allen gängigen Spielen Flügel - obwohl er sich seinen Speicher via PCI-Express-Anbindung vom Hauptspeicher entleihen muss. Nvidia nennt das Verfahren Turbocache. Anders formuliert: Der Chip könnte mit eigenem Speicher schneller sein, aber so ist er billiger.

Den Stromverbrauch der Kombination finden wir bemerkenswert: Bei DVD-Playback unter optimalen Bedingungen, allerdings mit etwa 80 Prozent Displayhelligkeit, lief die Test-DVD 161 Minuten. Allerdings erfordert das immerhin einen Akku mit nominell 53 Wattstunden, der real 314 Gramm wiegt. Schön: Das Notebook bleibt recht leise. Doch auch das hat seinen Preis, denn die Kühlung über das Gehäuse scheint ein Teil des Konzepts zu sein. An der Unterseite wird das Notebook mehr als unangenehm heiß.

Zwischen Haben und Soll verbuchen wir das Display: Sonys X-Black-Displays bieten eine tolle Helligkeit und satten Kontrast. Dafür spiegelt die Oberfläche sehr stark. Hier scheiden sich die Geister - wir glauben, dass ein besser entspiegeltes Display bei intensivem (Arbeits-)Einsatz vorteilhafter ist. Die Ausstattung bewerten wir insgesamt nur als durchschnittlich, speziell im Bereich Schnittstellen würden wir uns - auch wenn Sony seinen Memory Stick liebt - einen Speicherkartenleser für die weit verbreiteten Formate SD-Card und Compact-Flash wünschen. Zur Not können Sie diese Karten immerhin mit einem Adapter für den PC-Card-Steckplatz nutzen.

Nicht zweckmäßig, aber schön sind die Abdeckungen der Schnittstellen: Die einfachen Plastikhauben sind nur eingerastet und mit Plastikbändern gegen Verlust gesichert. Das solide Gehäuse birgt eine tadellose Tastatur. Nur das Touchpad gibt sich ein wenig zickig.

FAZIT : Sony hat mit dem VGN-S4M einen tollen Allrounder unter 2 Kilo im Programm, der sein Geld allemal wert ist. Ob Ihnen das X-Black-Display zusagt, können Sie bei einem Besuch im Elektrogroßmarkt klären - da stehen immer Sony-Notebooks mit X-Black-TFT herum.

Weitere Informationen:

0 Kommentare zu diesem Artikel
1245578