1243660

Vergleichstest: MP3 Auto-Tagger

01.12.2004 | 16:39 Uhr |

Spätestens nach ein paar Dutzend Alben und diversen Einzelsongs geht die Übersicht auf der Festplatte flöten. Ohne Zusatzinformationen hilft dann auch die beste Musikmanagement-Software nicht weiter. Digital.World hat sechs Programme getestet, die dem Chaos ein Ende bereiten.

RELEVANZ: BRAUCHE ICH EIN TOOL ZUM AUTOMATISCHEN ERGÄNZEN VON MP3-TAGS?

+ SUCHE Sie können Ihre Musiksammlung in kürzester Zeit nach Suchkriterien wie Titel, Interpret, Albumname und Erscheinungsjahr oder per Volltextrecherche durchsuchen.

+ MEHRFACHNUTZEN Beim Brennen von Audio-CDs und dem Überspielen auf mobile MP3-Player profitieren Sie unmittelbar von den MP3-Tags, indem Sie die enthaltenen Titelinformationen entweder als Liste ausdrucken oder im Anzeigefenster des Players ablesen können. Auch beim Cover-Druck stehen Ihnen die enthaltenen Albumgrafiken für die Cover-Gestaltung zur Verfügung.

+ ZEITERSPARNIS Das manuelle Einfügen von ID3-Tags ist sehr zeitaufwendig. Die vorgestellten Tools erledigen diese Aufgabe in einem Bruchteil der Zeit. Meist genügen schon wenige Minuten, um Ihr Archiv zu ergänzen.

= KLARER KAUF Ihre Wahl sollte auf automatische Tagger fallen, wenn Ihre Musiksammlung aus bunt zusammengesuchten Einzeltiteln besteht und Sie längst den Überblick verloren haben.

Der PC als Musikverwalter ist eine feine Sache: MP3s abspielen, eigene Zusammenstellungen brennen, passende CD-Cover ausdrucken, mobile Player oder Streaming-Clients mit Musik versorgen und ganz nebenbei einige hundert Musikdateien verwalten. Bei überquellenden MP3-Ordnern mit bunt zusammengesuchten Songs funktioniert das allerdings eher schlecht als recht. Die Übersicht ist meist schon vor langer Zeit verloren gegangen. Als Schlüssel zu jeder gut sortierten MP3-Sammlung sind die in den Titeln gespeicherten Zusatzinformationen deshalb unverzichtbar. Mit ID3-Tags gelingt es Ihnen noch nach Jahren, Ihren einstigen Lieblings-Song wiederzufinden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich vielleicht nur noch an den Vornamen des Interpreten oder an den Anfang des Albumtitels nebst Erscheinungsjahr erinnern.

Musikarchive entwirren

Die manuelle Eingabe von ID3-Tags ist mit langwieriger Tipparbeit verbunden. Allein die Eingabe der wichtigsten Informationen wie Titel, Interpret, Album, Track und Erscheinungsjahr dauert zuweilen eine kleine Ewigkeit. Erst recht, wenn Sie die benötigten Informationen erst noch in Musikdatenbanken recherchieren müssen. Bei mehreren hundert oder gar tausend Songs ein schlicht aussichtsloses Unterfangen. Erfolgversprechender ist der Einsatz spezieller Programme. Diese Auto-Tagger erkennen die Songs automatisch und fragen fehlende Titelinformationen über das Internet ab beziehungsweise ergänzen sie. Sechs dieser Programme standen bei uns auf dem Prüfstand. Wir haben getestet, ob sie unter praxisnahen Bedingungen für Ordnung in heimischen Musikarchiven sorgen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1243660