Vergleichstest

Gute LCD-Fernseher bis 66 cm Diagonale im Test

Montag den 26.09.2011 um 12:50 Uhr

von Bernd Weeser-Krell

Ob als Zweitgerät für Schlaf- oder Kinderzimmer, ob als TV-tauglicher Monitor für den PC: Kleine Fernseher eignen sich für unterschiedlichste Einsatzbereiche.
Was klein ist, wird schnell unterschätzt – oft zu Unrecht. Etwa der Technisat Technivision 26 HD: Mit nur 66 cm Bilddiagonale kann er sich hinter manch großem Fernseher verstecken, mit seiner Ausstattung braucht er das nicht. Er empfängt zusätzlich zu analogem Kabelfernsehen digitale Normalprogramme oder HDTV per Antenne (DVB-T), Kabelanschluss (DVB-C) und Satellit (DVB-S/S2). Über eine angeschlossene USB-Festplatte lassen sich Digitalprogramme auch aufnehmen oder zeitversetzt abspielen. Die beiden Modelle Benq E26-5500 und Benq E24-5500 können zumindest digitale Kabelprogramme empfangen.
 
Komfortable automatische Konfiguration
 
Der Technisat Technivision 26 HD startet beim ersten Einschalten automatisch die Installation, bei der alle Grundeinstellungen und der Sendersuchlauf durchgeführt werden. Bei den Modellen von BenQ müssen Sie selbst im Menü suchen, um Einstellungen und Sendersuchlauf von Hand aufzurufen. Sehr bequem: Der Technisat Technivision 26 HD sortiert alle Programme unabhängig vom Empfangsweg in eine große Liste. Die beiden BenQ-Geräte können dagegen nicht einmal per Knopfdruck auf der Fernbedienung den Empfangsweg ändern: Um von einem DVB-T-Sender auf einen Kabelkanal zu wechseln, müssen Sie den Umweg über das Bildschirmmenü nehmen.
 
Full-HD-Auflösung schon bei kleinen LCD-TVs
 
Der Technisat Technivision 26 HD bietet die optimale Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Auch der kleinere der beiden Benq-Modelle zeigt diese Auflösung. Hingegen hat der größere Benq E26-5500 nur die schlechtere HD-Ready-Auflösung von 1366 x 768. Die Bildschirme mit geringerer Auflösung wurden ursprünglich für „HD ready“-Fernseher entwickelt und bieten meist einen etwas besseren Kontrast. Die Full-HD-Bildschirme stammen dagegen aus dem PC-Bereich und zeigen bei HDTV etwas mehr Bilddetails.

Montag den 26.09.2011 um 12:50 Uhr

von Bernd Weeser-Krell

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • consulting 11:38 | 01.09.2011

    Total fatal

    Etwas störend sind die Verwechslungen von Singular und Plural gleich zu Beginn des ersten Absatzes undter "Komfortable automatische Konfiguration" und die sonstige Grammatik ("muss").

    Doch mehr stört die Tatsache, dass Samsung wohl geflissentlch ignoriert wurde.
    Dabei hätte sich sogar angeboten, explizit Samsung-FullHD-"Monitore" mit DVB-T- und DVB-C-TV-Empfangsmöglichkeiten in den Vergleich aufzunehmen, um Interessenten "auf die Sprünge" zu helfen. Denn wer interessiert sich für die "Sau", wenn er von einer "eierlegenden Wollmilchsau" erfährt, die für gleiches oder gar weniger Geld zu haben ist.

    Ein "Test" soll ja wohl auch beraten, doch eine gewissenhafte Beratung sollte sich im Test auch bei der Geräteauswahl niederschlagen.

    Antwort schreiben
1085263