590189

Vergleichstest Farblaser: Die Plätze 8 bis 6

15.03.2016 | 12:54 Uhr |

Schon etwas betagt, daher preiswert - Canon i-Sensys LBP7018C
Vergrößern Schon etwas betagt, daher preiswert - Canon i-Sensys LBP7018C
© Canon

Platz 8: Canon I-Sensys LBP7018C

Das Canon-Farblasermodell eignet sich für Anwender, die einen Drucker suchen, der sich ohne Aufwand auf dem Schreibtisch unterbringen lässt. Allerdings sollten nur gelegentlich drucken, denn für hohen Durchsatz sind die Seitenkosten zu hoch - sowohl für schwarzweiße als auch für farbige Ausdrucke.

Ausführlicher Testbericht: Canon I-Sensys LBP7017C

Ricoh Aficio SP C240DN
Vergrößern Ricoh Aficio SP C240DN
© Ricoh

Platz 7: Ricoh Aficio SP C240DN

Ein Büroarbeiter, der auf Durchsatz ausgelegt ist. Dabei bleiben die Seitenpreise überschaubar und die Ausgabequalität hoch. Kritikpunkt ist die recht laute Arbeitsweise, die am Schreibtisch schon mal stören kann. Außerdem ist das Ricoh-Modell ein reines GDI-Gerät.

Ausführlicher Testbericht: Ricoh Aficio SP C240DN

Samsung CLP-365W
Vergrößern Samsung CLP-365W
© Samsung

Platz 6: Xerox Phaser 6022V/NI

Xerox gelingt mit dem Phaser 6022V/NI ein relativ kompakter LED-Farbdrucker, der sich auf dem Schreibtisch unterbringen lässt, da nicht allzu laut arbeitet. Für allzu hohen Durchsatz ist das Gerät nicht ausgelegt, da es hier zu teuer im Unterhalt wird. Was er produziert, hat Hand und Fuß – schöne Farben und gute Textschärfe. Der Vorstoß beim mobilen Drucken fällt zwiespältig aus: Per WLAN im Netzwerk lässt sich der Drucker gut handhaben. Beim Ansteuern per Tablet und Smartphone verlassen Sie sich besser auf Standard wie Apple Airprint, denn die hauseigene App ist derzeit noch zu kompliziert aufgebaut.

Ausführlicher Testbericht: Xerox Phaser 6022V/NI

0 Kommentare zu diesem Artikel
590189