Full-HD Displays

Preiswerte TFT-Bildschirme im Test

Mittwoch den 19.09.2012 um 11:30 Uhr

von Bernd Weeser-Krell

Günstige LCD-Bildschirme
Vergrößern Günstige LCD-Bildschirme
Mit dem Asus VK248H plaziert sich ein neuer TFT-Bildschirm unter die besten preiswerten Modellen mit guter Bildqualität. Der Monitor zeigt gute Farben und einen hohen Kontrast.
Günstige Flachbildschirme haben mittlerweile fast alle Anbieter im Angebot. Die großformatigen Einsteiger-TFT-Displays bekommt man aktuell bereits für unter 300 Euro. Die Monitore erlauben dank hoher Auflösung komfortables Arbeiten. Die 24-Zöller haben gegenüber den 22-Zoll-Geräten - zumindest bei Modellen mit einem Seitenverhältnis von 16:10 - den Vorteil einer noch höheren Auflösung. Sie bieten 1920 x 1200 Pixel (Full-HD) gegenüber den 1680 x 1050 Bildpunkten bei den kleineren 22-Zoll-Monitoren. Mit dieser Auflösung lassen sich HD-Filme in voller Auflösung abspielen. Auch für andere Anwendungen bieten größere Bildfläche und höhere Auflösungen deutliche Vorteile. Am Arbeitsplatz sind große Excel-Dateien besser zu bearbeiten und zu Hause finden beispielsweise Webbrowser und E-Mail-Client nebeneinander auf dem Bildschirm Platz.

Bestenliste TFT-Displays

Erste 22-Zoll-TFT-Displays mit Full-HD-Auflösung

Neben den bisher gängigen TFT-Displays im Bildformat von 16:10 bringen die Hersteller vermehrt TFT-Monitore mit dem von LCD-TV's bekannten Seitenverhältnis von 16:9 auf den Markt. Der Grund liegt in der verbesserten Ausbeute an LCD-Panels, die die Hersteller aus einem großen Fertigungsrohling gewinnen können. Aus einem Rohling lassen sich mehr 16:9- als 16:10-Panel herausschneiden. Das neue Format hat aber auch Vorteile für den Anwender. So haben bereits die kleineren und preiswerteren 22-Zoll-TFTs mit 16:9 Seitenverhältnis eine erhöhte Auflösung. Statt 1680 x 1050 Pixel wie bei 16:10-Modellen, besitzen sie wie die 24-Zoll-Modelle die Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten.

Günstige Panel-Technik: Alle preiswerten aktuellen TFT-Bildschirme sind mit TN-Panel (Twisted Nematic) ausgestattet, die sehr günstig herzustellen sind. Vorteil dieser Technik sind die relativ kurzen Reaktionszeiten von Hell auf Dunkel und umgekehrt – gut für bewegte Bilder. Nachteil sind die geringen Blickwinkel, in denen diese TFTs farblich korrekte Darstellung bieten.

PC-WELT-Test-Sieger
Vergrößern PC-WELT-Test-Sieger

Testsieger NEC Multisync E231W

Der TFT-Bildschirm NEC Multisync E231W ist auch für längeres Arbeiten am Arbeitsplatz geeignet. Die Bildqualität kann überzeugen und durch vielfältige ergonomische Einstellmöglichkeiten lässt sich der NEC Multisync E231W sehr gut an den jeweiligen Arbeitsplatz anpassen.

Ausführlicher Testbericht: NEC Multisync E231W

PC-WELT-Preis-Leistungs-Sieger
Vergrößern PC-WELT-Preis-Leistungs-Sieger

Preis-Leistungs-Sieger Benq GL2240M

Der TFT-Bildschirm Benq GL2240M zeigt einen gute Bildqualität mit kräftiger und neutraler Farbdarstellung. Die Ausleuchtung ist über den gesamten Bildschirm des Benq GL2240M gleichmäßig. Durch die fehlenden ergonomischen Eigenschaften ist der Benq GL2240M eher für den Einsatz zu Hause als für längeres Arbeiten am Arbeitsplatz geeignet.

Ausführlicher Testbericht: Benq GL2240M

Mittwoch den 19.09.2012 um 11:30 Uhr

von Bernd Weeser-Krell

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (8)
  • -humi- 19:44 | 18.07.2011

    Diese Chat Plattform wird leider immer wieder von Teilnehmern blockiert

    brauchst nicht bleiben, da wir keine Chat Plattform sind


    Ferner @namor:
    Da du mit deinem Post eine Leiche zum Leben erweckt hast, kommt für dich der Hinweis auf unsere Regeln:
    http://www.pcwelt.de/forum/faqs-anleitungen/204975-erste-hilfe-f-r-neueinsteiger.html#4.2

    Und bevor du mich belehren willst, dass diese erst 3Monate alt ist... die reichen mir, da dein Post nichts bringt außer zu flamen

    Antwort schreiben
  • magiceye04 18:29 | 18.07.2011

    "Kein Schwein ruft mich an, keine Sau interessiert sich für mich"
    Ist deutsches Kulturgut, hat also nicht im Geringsten etwas mit kräftigen Ausdrücken oder Unanständigkeiten zu tun, sondern ist ein literarisch legitimer Vergleich.
    Wenn Du deswegen unbedingt einen Regelverstoß begehen mußtest (Leichen ausbuddeln), von mir aus.

    Und natürlich lagen fundierte Zahlen zugrunde, ich verfolge nun mal liebend gern alle möglichen Statistiken, die mir übern Weg laufen. Ich blätter jetzt aber nicht für Dich den Stapel Zeitungen durch, um den einen Artikel zu finden, wo das stand. Ist ja schließlich schon Monate, wenn nicht sogar Jahre her.

    Antwort schreiben
  • namor 13:22 | 18.07.2011

    Monitor Fernseher

    Zitat: magiceye04
    Ich weiß zwar nicht, was Dein Problem ist - aber der Markt für Monitor-Fernseher ist verschwindend gering, solche Geräte interesseren einfach keine Sau. Heißt ja schließlich PC-Welt und nicht TV-Welt.bzw. "die besten Monitore" und nicht "die besten TV-Geräte" :aua:


    Man sollte etwas vorsichtiger seine mit solchen pauschalen Urteilen, oder liegen für diese etwas unflätige Aussage wirklich fundierte Daten vor -- Verbraucher-Umfrage etc ....

    Diese Chat Plattform wird leider immer wieder von Teilnehmern blockiert, die außer ein paar Kraftausdrücken nicht viel zur Sache beitragen.

    namor

    Antwort schreiben
  • magiceye04 22:21 | 09.04.2011

    Zitat: consulting
    Und warum erwähnt das die PC-Welt-Redaktion nicht?
    Warum nicht?
    Worin liegt der "echte" Grund oder die ausgedachte "Begründung"?
    Warum wird der hohe Mehrwert bei nur geringem Mehrpreis nicht erwähnt?
    Sollen die Leser sich selbst aufklären, statt aufgeklärt und beraten zu werden?
    Muss das jetzt per Leserkommentar erfolgen?

    Ich weiß zwar nicht, was Dein Problem ist - aber der Markt für Monitor-Fernseher ist verschwindend gering, solche Geräte interesseren einfach keine Sau. Heißt ja schließlich PC-Welt und nicht TV-Welt.bzw. "die besten Monitore" und nicht "die besten TV-Geräte" :aua:

    Antwort schreiben
  • chipchap 22:00 | 09.04.2011

    Zitat: consulting
    ... In meinen Augen erleben wir hier einen Kompetenzmangel.

    In meinen Augen erleben wir hier eine fehlende Kommunikationsrückkopplung des Informationsreceivers.

    Antwort schreiben
90608