199594

Die besten DVD-Brenner

25.03.2009 | 13:30 Uhr |

DVD-Brenner arbeiten immer schneller. Bis vor kurzem war noch 16fache Geschwindigkeit das Maß aller Dinge. Doch aktuelle Laufwerke schaffen bereits 22faches Tempo. Ob schneller gleich besser ist, klärt unser großer Vergleichstest.

Schneller als mit 16fachem Tempo können DVD-Brenner nicht arbeiten: Darin waren sich alle Experten einig, als Anfang 2002 die ersten Laufwerke von HP, Philips und Ricoh auf den Markt kamen - übrigens zum Preis von rund 800 Euro. Höhere Umdrehungszahlen würden die Rohlinge schädigen, wenn nicht gar zerstören. Heute sind diese Bedenken obsolet. Aktuelle Laufwerke arbeiten mit bis zu 22fachem Tempo.

Moderne Brenner arbeiten bei einlagigen Medien mit maximalen Geschwindigkeiten zwischen 16- und 22fach. Der Zeitunterschied einer komplett beschriebenen DVD zwischen 16 beziehungsweise 22fach bewegt sich jedoch höchstens im Sekundenbereich. Ein 22fach-Brenner wie unser Testsieger Samsung SH-S223 lohnt sich daher eigentlich nur für Anwender, die im Akkord brennen. Für normale Anwender reicht ein 16fach-Brenner völlig aus.

DVD-Rohlinge sind nur bis 16fach spezifiziert

Zudem ist es nicht ganz trivial, Rohlinge mit 22facher Geschwindigkeit zu brennen. Denn Medien, die auf 22fach spezifiziert sind, gibt es bis jetzt nicht - die Hersteller bieten lediglich Rohlinge mit maximal 16fach an. Wie unsere Tests zeigen, sind längst nicht alle Rohlinge in der Lage mit den schnellen Brennern bis zur Höchstgeschwindigkeit erfolgreich zusammenzuarbeiten. Ein Trend hat sich aber herauskristallisiert: Marken-Rohlinge etwa von Sony oder Verbatim lassen sich deutlich öfter bis zur 22fach-Grenze brennen als Noname-Produkte. Hier hilft letztlich nur das Ausprobieren, welcher Rohling zum gekauften Brenner passt.

Mit Lightscribe den Rohling per Laser beschriften

Wollen Sie Ihre Rohlinge auch professionell beschriften, achten Sie auf die Logos Lightscribe oder Labelflash auf den Schachteln der Brenner. Diese Techniken erlauben die Beschriftung der Rohlingsoberseite per Laserstrahl. Sie müssen den entsprechenden Rohling lediglich umgedreht in den Brenner legen und einen vorher erstellten Schriftzug oder ein Bild auf die Oberseite brennen. Entsprechende Programmerweiterungen gibt es beispielsweise für das Brennprogramm Nero.

Für Anwender, die an mehreren PCs brennen oder ihr Laufwerk auch unterwegs nutzen, bietet sich ein externer Brenner wie der Samsung SE-S184M an. Externe Geräte lassen sich in kurzer Zeit per USB- oder Firewire-Schnittstelle anschließen. Eine Treiberinstallation ist nicht nötig.

Securedisc schützt vor unerlaubtem Zugriff

Wer seine gebrannten Daten vor unberechtigtem Zugriff oder unbefugter Veränderung schützen will, sollte sich den LG GSA-H55N näher anschauen. LG hat in das Laufwerk die Sicherungstechnik Securdisc implementiert, die per Passwort die Daten schützen kann. Ein passendes Utility ist in das beigelegte Brennprogramm Nero integriert.

Fazit: Wie Sie in unseren Tests sehen, protzen die 16- bis 22fach-Brenner mit höchstem Schreibtempo. Die Unterschiede in den Brennzeiten sind dabei ziemlich gering. Eine halbe Minute Differenz bei einer Brennzeit von unter fünf Minuten ist höchstens für Vielbrenner ein entscheidendes Kaufkriterium. Viel wichtiger als diese minimalen Tempovorteile ist die Qualität der gebrannten Medien. Und hier gilt: Je langsamer Sie Ihre Rohlinge brennen, desto besser wird die Qualität. Wichtig ist auch ein regelmäßiges Firmware-Update. Nur dann ist gewährleistet, dass auch die neuesten Rohlinge in die Kompatibilitätsliste des DVD-Brenner aufgenommen sind.

Kaufempfehlungen der Redaktion

Testsieger: In unseren Tests präsentierte sich der DVD-Brenner Samsung SH-S223 als zuverlässiges und schnelles Laufwerk. Er beherrscht alle Brennformate und arbeitet auch unter Volllast ziemlich leise. Neben diesem Laufwerk bietet Samsung unter der Bezeichnung SH-S223Q eine Modellalternative an. Dieser DVD-Brenner verfügt über eine Lightscribe-Funktion zum Bechriften der Rohlinge per Laser.

Alternative: Als Alternative bietet sich der Pioneer DVR-116D an. Der DVD-Brenner überzeugt durch sinnvolle Verbesserungen. Durch eine Neukonstruktion des Gehäuses senkte Pioneer den Geräuschpegel deutlich und verbesserte den Staubschutz. Über ein Software Utility lässt sich die Brennqualität des DVR-116D verbessern.

0 Kommentare zu diesem Artikel
199594