1250060

Vergleichstest: DVD-Verleihangebote

01.06.2006 | 10:33 Uhr

Online-DVD-Verleih-Angebote machen der heimischen Videothek immer mehr Konkurrenz. Wir haben eine Auswahl für Sie getestet.

KAUFEN ODER LEIHEN: Nicht jeder will Unmengen von Filmen im Regal stehen haben - und seien die DVD-Hüllen noch so platzsparend. Einst waren VHS-Kassetten aus der Videothek der preiswerteste Weg, sich sein eigenes Programm zu gestalten.

Zugleich war es aber auch der sicherste Weg, sich sein wertvolles Abspielgerät, den VHS-Recorder zu ruinieren. Mit den berührungslos abtastbaren Laser-Scheiben ist zumindest das kein Thema mehr. Schlimmstenfalls ist eine Scheibe verkratzt und nicht zu gebrauchen – dann wird sie einfach reklamiert.

Rund ein halbes Dutzend Online-Filmverleiher konkurrieren mit der Videothek um die Ecke und auch mit der neumodischen Automaten-Videothek - die übrigens ebenfalls eine Vorauswahl der dann vor Ort abzuholenden Titel über die Firmen-Homepage erlaubt. Die echten Online-Shops bieten ein größeres Sortiment als die meisten Videotheken, aber eindeutig weniger interessante Titel als ein gut sortierter Elektronikmarkt. Das liegt in erster Linie an den Verleihrechten. So gibt es viele aktuelle und klassische Film-Highlights grundsätzlich nur als Kaufscheibe – echte Cineasten bzw. Filmsammler werden sich daran auch nicht stören. Doch wer keine Zeit fürs Kino hat und nach preiswerten Alternativen zum Fernsehprogramm sucht, wird im Verleih auf jeden Fall fündig.

WEITERE VORTEILE: Sie können die Scheiben bequem von Zuhause bestellen und sich per Post liefern lassen. Die schmalen, auf den ersten Blick wenig vertrauenerweckenden Umschläge, in den die DVDs meist ohne schützende Plastikhülle oder Polsterung stecken, passen in jeden Briefkasten. Zurück geht es mit vorbereiteten Antwortumschlägen – im Idealfall portofrei.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1250060