Vergleichstest: Autoradios mit MP3-Player

Dienstag den 24.05.2005 um 18:29 Uhr

von Michael Nothnagel

Musik im MP3-Format ist sehr populär. Inzwischen sind auch CD-Autoradios in der Lage, digitale Musik wiederzugeben. Digital.World hat zehn Geräte getestet.

Dank MP3 passt selbst bei hohen Datenraten und geringem Qualitätsverlust das Zehn- bis Zwanzigfache an Musiktiteln auf eine einzige CD als bei unkomprimierten Scheiben. Heute kann man auf beinahe jedem Player und CD-Autoradio MP3-Songs abspielen. Besonders Autoradios mit MP3 erfreuen sich großer Beliebtheit, da das Handling normaler CDs im Auto ziemlich umständlich ist: Während der Fahrt hat schließlich niemand zwei Hände frei. Das gilt natürlich auch für MP3-Scheiben. Diese können allerdings dank ihrer enormen Spielzeit länger im Autoradio bleiben. Selbst die bislang beliebten CD-Wechsler halten da kaum mit, da sie nur zwischen sechs und zwölf CDs fassen. Digital.World hat zehn Autoradios mit MP3-Player ins Testlabor geschickt. Um zu überprüfen, ob die umfangreiche Datenkapazität hörbare Klangverluste verursacht, nahmen wir besonders die Wiedergabequalität genauer unter die Lupe.

Autoradio mit MP3 auf CD

Die Hersteller von Autoradios konzentrieren sich momentan auf die CD als Abspielmedium für MP3-Dateien und bauen diese Funktion in den Großteil ihrer CD-Autoradios ein. Grund: Selbst gebrannte Scheiben werden heute am häufigsten dazu benutzt, Musik von der PC-Festplatte für andere Geräte nutzbar zu machen. Speicherkarten bieten zwar höhere Kapazitäten und wären gerade im Auto einfacher zu handhaben, aber sie sind um ein Vielfaches teurer als eine CD. Aus diesem Grund zählen Autoradios mit MP3 über den komfortablen Speicherkarten-Slot momentan noch zu den Ausnahmen und sind nur in höheren Preisklassen zu finden.

Autoradio mit MP3-Player verbinden

Besitzer tragbarer MP3-Player würden sich viel Mühe ersparen, wenn sie ihre Geräte ohne Umstände ans Autoradio anschließen könnten. Das ermöglicht im Testfeld nur das JVC KD-G611. Es verfügt über einen AUX-Eingang an der Front, über den Sie Kabel mit 3,5-Millimeter-Klinkenstecker anschließen können. Die Autoradios von Sony, VDO und Panasonic besitzen ebenfalls einen AUX-Eingang, der jedoch auf der Rückseite sitzt. Auch das Blaupunkt-Radio ist mit einem entsprechenden Eingang ausgestattet, bei dem der Hersteller den erforderlichen Adapter mit Cinch-Buchsen allerdings nicht mitliefert. Sie sind gezwungen, den Adapter optional anzuschaffen. Bei Radios mit einem Eingang auf der Rückseite müssen Sie ein zusätzliches Kabel anschließen und es durch das Armaturenbrett nach vorn führen. Der Nachteil der Variante: Das Kabel hängt herum, was sowohl praktisch als auch optisch keine geeignete Lösung darstellt. Bei den Alpine-Radios CDA-9847R und CDA-9851R können iPod-Besitzer nicht nur die Wiedergabe, sondern auch die Bedienung des iPods selbst über das Autoradio steuern. Dafür ist ein optional erhältliches Zusatzgerät nötig, mit dem die Anzeige des kleinen Apple-Players auf das Display des Radios gelangt. Eine sehr pfiffige Lösung für ein Autoradio mit MP3!

Dienstag den 24.05.2005 um 18:29 Uhr

von Michael Nothnagel

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1244528