225622

Samsung E1107 Crest Solar im Test

05.11.2009 | 14:00 Uhr |

Solarzellen sollen Telefonate auf dem Mobiltelefon garantieren, auch wenn der Akku fast leer ist. Ob das auf dem Solarhandy Samsung E1107 funktioniert, klärt der Test.

Green IT verkauft sich gut - auch bei Handys. Also hat Samsung auf die Rückseite des E1107 ein Solarpanel gepackt, über das sich der Handy-Akku aufladen lässt. Doch wie so oft lässt die erste Geräte-Generation noch viele Wünsche offen. Das trifft auch auf Samsungs erstes Solarhandy zu. Der Knackpunkt: Die Leistung der Solarzellen ist so schwach, dass man das Handy besser über die Steckdose als per Sonnenlicht auflädt.

Samsung E1107 Solar Crest: Solar-Power für fünf Minuten Telefonieren
Es dauert beispielsweise eine Stunde, bis die Solarzellen die Kraft für fünf bis zehn Minuten Telefonieren gesammelt haben. Voraussetzung: Es müssen mindestens 80.000 Lux Helligkeit auf das Solarpanel einstrahlen. An einem heißen Sonnentag leuchten am Himmel 100.000 Lux, an einem bewölkten Tag liegt die Ausbeute bei 20.000 Lux. Wer das Handy nur unter die Büroleuchte hält, wird den Akku nicht laden können - die 800 Lux einer Neonröhre reichen nicht aus. Bleibt abzuwarten, ob die nächste Solarhandy-Generation mehr Power unter der Haube hat.

Ausstattung: Samsung E1107 Solar Crest ohne Web-Browser und MP3-Player
Vom Solarpanel abgesehen bietet das Samsung E1107 nur eine sehr einfache Ausstattung. Praktisch ist das LED-Licht am oberen Gehäuserand, das sich als Taschenlampe nutzen lässt. Wecker, Rechner, Währungsrechner, Stoppuhr und Timer sind weitere nützliche Anwendungen, die man unterwegs immer gebrauchen kann. Ein Kalender zeigt die Tage an, Termine kann der Nutzer jedoch nicht eintragen. Ein MP3-Player fehlt dem Samsung E1107, dafür kann der Nutzer das integrierte UKW-Radio nutzen. Als Antenne dient das im Lieferumfang enthaltene Headset.

Vile Extras bietet das Samsung E1107 nicht. Das Dualband-Handy taugt vor allem zum SMS versenden, Telefonieren und Spielen´- Sudoku und Super Jewel Quest sind bereits installiert. Die Bedienung der in Gummi gehüllten Tasten erfordert zwar etwas Kraft, dafür sind die Tasten groß und fühlen sich angenehm an. Das Display wirkt antiquiert mit seinen 128 x 128 Pixeln Auflösung, die Darstellung auf dem Samsung E1107 erinnert an einen alten Atari-Computer.

0 Kommentare zu diesem Artikel
225622