104540

Roccat Vire Mobile Communication

25.06.2009 | 16:22 Uhr |

Nur 15 Gramm wiegt das vielleicht leichteste Gaming-Headset der Welt. Roccat Vire überzeugt, der Begriff „Gaming“ ist jedoch nur teilweise verdient.

Roccat Vire: Das schicke Täschchen ist inklusive.
Vergrößern Roccat Vire: Das schicke Täschchen ist inklusive.
© 2014

Schon beim Auspacken macht Roccat klar, dass kein X-beliebiges Headset in der hochwertigen Verpackung steckt. Nach dem Aufklappen des Magnetverschlusses wird der Blick auf zwei schwarze In-Ear-Hörer frei. Beim Herausziehen der Plastikeinlage entdecken wir neben zwei Adaptern noch ein schickes Textil-Täschchen für den Transport des laut Roccat wahrscheinlich leichtesten Gaming-Headsets der Welt. Doch letztendlich zählen die inneren Werte – wir haben das Roccat Vire getestet.

Ausstattung
Der Klinkenstecker erlaubt die Verwendung von Roccat Vire mit iPhone, Handy, Handheld-Konsole oder MP3-Player; per Adapter schließen wir das Roccat Vire an PC oder Notebook an. Zur Wahl stehen ein 17 cm und ein 1,3 m langes Adapterkabel – ersteres vermeidet Kabelsalat am Notebook, letzteres ist sogar für rückseitige PC-Anschlüsse lang genug. In das Kabel hat der Hersteller ein schlankes Mikrofon-Kästchen integriert. Beim Transport oder Nichtgebrauch verschwinden Kopfhörer und Adapter in das geräumige Textil-Täschchen.

Test
Die Klangqualitäten des Roccat Vire überzeugen: Bei Filmen stellt sich schnell ein Mittendrinn-Gefühl ein, in Spielen sind die Gegner für ein Stereo-System gut zu orten und bei Metallica überraschte uns der für In-Ear-Hörer gute Bass, während Bach mit weichen und klaren Klängen glänzte. Auch am Tragekomfort gibt es nichts zu bemängeln: Das geringe Gewicht macht das Roccat Vire fast vergessen.

Kritik
Trotz allen Lobes mutet die Bezeichnung „Gaming-Headset“ zu hoch gegriffen an. Gute Klangqualität alleine, zumal in Stereo, ist kein Vorrecht für Spieler und wird auch von anspruchsvollen Cineasten und Musikern gefordert. Außerdem fehlt ein Lautstärkeregler am Kabel – beim Musikhören oder Filmgucken genügt ein Klick im Player, aber beim Spielen muss man zum Anpassen der Lautstärke mindestens ins Spiele-Menü, wenn nicht gar zum Desktop wechseln.

Fazit
Das Roccat Vire überzeugt durch hohe Qualität und Tragekomfort. Gerade für unterwegs ist es eine gute Alternative zu sperrigen und schweren Headsets. Außerdem wärmt Vire auf ohnehin schon schwülen LAN-Parties nicht zusätzlich die Ohren wie die großen Brüder. Trotzdem ist das Roccat Vire nicht „nur“ für Gamer interessant, auch Musikfans und Kinofreunde kommen auf ihre Kosten. Mit 39,99 Euro lässt sich Roccat seine Kopfhörer hoch, aber angemessen bezahlen. Tipp: Ein Blick in unseren Preisvergleich erspart Ihnen rund vier Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
104540