USB-Server im Test

USB LANPort macht Drucker & Festplatten netzwerkfähig

Samstag, 24.04.2010 | 11:27 von Benjamin Schischka
Der USB-Server verwandelt einen konventionellen USB-Drucker in einen Netzwerkdrucker und eine externe USB-Festplatte in Netzwerkspeicher. Wir verraten seine Schwäche.
USB LANPort im Test
Vergrößern USB LANPort im Test
© 2014

Ausstattung: Dem schwarzen Sharkoon-USB-Server-Kästchen USB LANPort liegen je ein kurzes Stromkabel und LAN-Kabel bei. Auf einer Mini-CD befinden sich mehrsprachige PDF-Handbücher – auch ein deutsches – und eine Setup-Datei. Die Installation der Software setzt Windows 2000, XP, Vista oder 7 voraus – Mac- und Linux-User gehen leer aus – und ist auf jedem PC zwingend erforderlich. Eine magnetische Rückwand fixiert den LANPort auf Wunsch am Rechner-Gehäuse.

Handhabung: Die Einrichtung des USB-Servers ist unkompliziert. Via beigelegtem LAN-Kabel verbinden Sie das Gerät mit Ihrem Router und installieren anschließend die beigelegte Software "LAN USB Utility". Achtung: Möglicherweise blockiert Ihre Firewall den Server; im Test wurden wir von der Windows-Firewall gefragt, ob das Gerät Zugang haben darf. Auf einem zweiten Testrechner mit der Firewall Zonealarm mussten wir die Server-ID manuell freigeben. Abschließend haben wir im Test einen USB-Drucker angeschlossen und eine Test-Seite gedruckt – was tadellos funktionierte. Auch der Zugriff auf den angesteckten USB-Stick und die externe Festplatte klappte ohne Probleme.

Samstag, 24.04.2010 | 11:27 von Benjamin Schischka
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
214692