225076

Sony Vaio VGC-JS1E

02.04.2009 | 11:24 Uhr |

In peppigen Farben schickt Sony seinen Vaio VGC-JS1E in die Liga der All-in-One-PCs. Obwohl er mit Gigabit-LAN, schnellem WLAN, Bluetooth und einem DVD-Brenner punkten kann, leistet er sich Schwächen.

1,3-Magapixel-Webkamera über dem Display
Vergrößern 1,3-Magapixel-Webkamera über dem Display
© 2014

All-in-One-PCs in der Preisklasse unter 1000 erobern den Markt: Ähnlich wie beim Averatec All-in-One A1 und Asus Eee Top ET1602 setzt Sony auf eine möglichst komplette Ausstattung und integriert Display, Lautsprecher, Webkamera und Mikrofon in ein schickes Gehäuse. Die Rechenleistung ist dank Doppelkern-Prozessor besser als bei den vorgenannten Konkurrenten mit Intels Atom-Prozessor. Wir wollten wissen, wie sich dies auf Stromverbrauch und Lautstärke auswirkt, mit welchen Extras der Sony-Schönling punkten kann, und ob er den Preis von 900 Euro wert ist.

Ausstattung: Sony verbaut in seinem Komplett-PC den Intel-Prozessor Core 2 Duo E7200 mit einer Taktfrequenz von 2,53 GHz. Die 3 GB Arbeitsspeicher verteilen sich auf ein 2-GB- und ein 1-GB-Modul. Praktisch: Auf der PC-Rückseite finden Sie eine kleine Klappe, die Sie mit dem Schraubenzieher öffnen können. Dahinter liegen die beiden RAM-Module, die leicht austauschbar sind. Sony bietet den PC in den drei Gehäusefarben braun, silber und rosa an.

Das Ergebnis im Benchmark 3D Mark 06
Vergrößern Das Ergebnis im Benchmark 3D Mark 06
© 2014

Als Ersatz für eine Grafikkarte integriert Sony den Intel-Chip GMA X4500HD. Dieser ist ein Teil des Q45/Q43-Chipsatzes, den wir üblicherweise eher in Business PCs wie dem Acer Veriton L670G antreffen. Das integrierte WSXGA-Display ohne Touchscreen-Funktionalität hat eine Diagonale von 20,1 Zoll. Die Festplatte Western Digital WD5000AAJS-55A8B0 verfügt über eine Kapazität von 500 GB und rotiert mit einer Geschwindigkeit von 7200 Umdrehungen pro Minute. Auf der rechten Gehäuseseite ist der DVD-Brenner Pioneer DVD-RW DVRTD08 eingebaut.

Hersteller-Schriftzug auf dem peppigen Gehäuse
Vergrößern Hersteller-Schriftzug auf dem peppigen Gehäuse
© 2014

Bein den Netzwerkanschlüssen zeigt sich der Sony Vaio VGC-JS1E spendabel: Gigabit-Ethernet und WLAN nach dem Standard 802.b/g/n ermöglichen eine flotte Kommunikation. Komfortabel: Mit einem kleine Schalter an der Gehäuseseite schalten Sie die WLAN-Funktionalität bequem ein oder aus. Zusätzlich spendiert Sony dem Rechner ein integriertes Bluetooth-Modul. Über dem Display liegt neben einem eingebauten Mikrofon die 1,3-Megapixel-Webkamera, unterhalb des Hersteller-Schriftzugs sind die Stereo-Lautsprecher ins Gehäuse eingelassen. Mit einem Kartenleser können Sie Speicherkarten der Standards SD und MS auslesen.

Anschlüsse hinten und an der Seite. Praktisch ist der Schalter für das WLAN-Modul.
Vergrößern Anschlüsse hinten und an der Seite. Praktisch ist der Schalter für das WLAN-Modul.
© 2014

Die Schnittstellenbandbreite bewegt sich auf den ersten Blick auf dem Niveau anderer Multimedia-PCs: 5 USB-Buchsen, Firewire, optischer S/P-DIF-Out und drei analoge Audio-Anschlüsse gehören zur Ausstattung. Eine böse Überraschung werden Sie erleben, wenn Sie ein externes Display, einen Fernseher oder einen Videoprojektor anschließen möchten: Der Sony Vaio VGC-JS1E hat keine einzige Video- oder Monitor-Schnittstelle! Für einen PC, der sich selbst als "Medien-Center" bezeichnet, ist dies ein unverzeihlicher Ausstattungs-Schnitzer!

Hinter dieser Klappe liegen die Arbeitsspeicher-Module.
Vergrößern Hinter dieser Klappe liegen die Arbeitsspeicher-Module.
© 2014

Ebenso unerfreulich ist die Bildschirm- und Lautstärkesteuerung gelöst: Anscheinend aus optischen Gründen hat Sony die Regler hierfür nicht direkt am Gerät angebracht, sondern auf die Tastatur verlegt. Sollte die beiliegende Tastatur einmal defekt sein, haben Sie keine Garantie dafür, dass Sie Lautstärke, Helligkeit und Kontrast mit der Tastatur eines anderen Herstellers regeln können. Dies geht dann nur noch unter Windows - schade!

Am Gehäuse: keine Regler für Lautstärke und Display-Helligkeit. Diese liegen auf der Tastatur.
Vergrößern Am Gehäuse: keine Regler für Lautstärke und Display-Helligkeit. Diese liegen auf der Tastatur.
© 2014

Tempo: Mit 1116 Punkten im Benchmark 3D Mark 06 erreicht der PC eine Leistung, die zwar für Büroarbeiten und die Filmwiedergabe akzeptabel ist, aber nicht der Preisklasse des Sony Vaio VGC-JS1E entspricht: Für etwa die Hälfte des Preises erhalten Sie beispielsweise den Acer Aspire X3200 (ohne Display), der 1939 Punkte schafft. Auch in der PC-Mark-05-Wertung muss sich der Sony-Schönling günstigeren Konkurrenten geschlagen geben: Mit 5036 Punkten liegt der Rechner weit entfernt vom Aldi-PC Medion Akoya P4340 D (März 2009) , der mit 8263 Punkten bereits in die Leistungs-Region der Spiele-PCs vordringt, aber 300 Euro weniger kostet als der Sony Vaio VGC-JS1E.

Ergonomie: Im Desktop-Betrieb zieht der Sony Vaio VGC-JS1E 66,4 Watt aus der Steckdose. Dies ist doppelt so viel wie beim Asus Eee Top ET1602, der allerdings auf Intels Strom sparenden Atom-Prozessor setzt. Im Vergleich mit Multimedia-PCs derselben Preislage ist der Stromverbrauch durchschnittlich. Unter Volllast bewegt sich der PC mit 103,2 Watt in vergleichsweise sparsamen Regionen. Viele Multimedia-PCs wie der HP Touchsmart iQ500 - ebenfalls mit integriertem Display - benötigen zwischen 130 und 180 Watt.

Ein Leisetreter ist der Sony Vaio VGC-JS1E nicht: In der Schallmesskammer haben wir eine Lautstärke von 28,8 dB(A) bereits im Desktop-Modus gemessen. Dies ist zu laut für einen PC, der im Wohnzimmer seinen Dienst verrichten soll: Andere Komplett-PCs wie der Averatec All-in-One A1 arbeiten mit 16,5 dB(A) praktisch unhörbar. Unter Volllast gibt es außer dem leisen Festplattengeräusch kaum eine Steigerung der Lautstärke: 29,9 dB(A) haben wir ermittelt. Dies ist zwar leiser als bei Spiele-PCs, die mit 30-40 dB(A) rauschen, trotzdem ist das Lüftergeräusch ständig hörbar.

Die Grafik-Lösung
Vergrößern Die Grafik-Lösung
© 2014

Fazit: Obwohl der Sony Vaio VGC-JS1E hübsch aussieht, ist er für die gebotene Leistung zu teuer. Aber bei Sony müssen Sie für schönes Design einen höheren Preis einkalkulieren. Für über 900 Euro liefert Sony zwar Gigabit-LAN, WLAN, Bluetooth, Webkamera DVD-Brenner und Lautsprecher mit, das integrierte Display hat aber keine Touchscreen-Funktionalität. Unverzeihlich ist der Ausstattungsschnitzer mit den fehlenden Video-Schnittstellen. Für 700 Euro erhalten Sie einen ausgereiften Multimedia-PC mit wesentlich besserer Rechenleistung und für 200 Euro ein TFT-Display - dann haben Sie allerdings mehr Kabel auf dem Schreibtisch.

Alternativen: Zum Preis von 490 Euro bietet der Asus Eee Top ET1602 bereits ein Touchscreen-Display , ist aber bei der Rechenleistung schwächer und hat kein optisches Laufwerk. Dafür arbeitet er flüsterleise und verbraucht sehr wenig Strom.

Varianten: Sony Vaio VGC-JS1E/P (Farbe rosa)
Sony Vaio VGC-JS1E/S (Farbe silber)
Sony Vaio VGC-JS1E/T (Farbe braun)
Sony Vaio VGC-JS2E mit Intel Core 2 Duo E7400, Nvidia Geforce 9300M GS und den Farbvarianten braun, silber, schwarz, rosa und grün.

0 Kommentare zu diesem Artikel
225076