120228

HE-Computer Highend Cube Ultra

06.11.2008 | 20:33 Uhr |

Lecker: Ein Crossfire-Gespann aus zwei ATI Radeon HD 4850, ein auf 4 GHz hochgejubelter Core 2 Duo E8400 und ein Raid-0-Verbund aus zwei SSDs - beim Highend Cube Ultra köchelt HE-Computer schmackhafte Zutaten zu einem überzeugenden Spielermenü zusammen.

Doppelpack: Crossfire-Verbund aus zwei ATI-Karten mit dem Grafikchip Radeon HD 4850
Vergrößern Doppelpack: Crossfire-Verbund aus zwei ATI-Karten mit dem Grafikchip Radeon HD 4850
© 2014

Mit dem Highend Cube Ultra will Hersteller HE-Computer speziell Computerspieler ansprechen. Dank der durchdachten Konfiguration gelingt dies auch sehr gut, denn vernünftige Spiele-Rechner müssen vor allem über eine flinke CPU und Grafik verfügen. Und eine schnelle Festplatte sowie Arbeitsspeicher satt sind auch nicht verkehrt. All diese Aspekte beherzigt der Hersteller bei seiner neuen Baureihe Highend Cube, dessen Topmodell Ultra Gegenstand dieses Tests ist.

Ausstattung: Beim Highend Cube Ultra setzt HE-Computer auf den CPU-Bestseller Intel Core 2 Duo E8400 , der mit einer Taktrate von 3 GHz schon eine sehr gute Spieleleistung bietet. Allerdings läuft der E8400 im Highend Cube Ultra mit 4 GHz. Dabei jubelt HE-Computer den Front Side Bus (FSB) des Prozessor von 333 auf 445 MHz an.

Da der Front Side Bus direkten Einfluss auf die Taktfrequenz des Arbeitsspeichers hat, verbaut der Hersteller DDR2-SDRAM des Typs PC1066 und stellt das FSB-DRAM-Verhältnis auf 5:6. Damit ist sichergestellt, das der Arbeitsspeicher nicht asynchron läuft und mit der spezifizierten Taktrate und Zugriffszeit (5-5-5-5-15) arbeiten kann. Insgesamt stehten im Highend Cube Ultra 4 GB zur Verfügung, die HE-Computer auf zwei Module verteilt und im Dual-Channel-Modus konfiguriert.

Bieten zusammen 59,6 GB nutzbare Kapazität: Das SSD-Duo von Transcent
Vergrößern Bieten zusammen 59,6 GB nutzbare Kapazität: Das SSD-Duo von Transcent
© 2014

Ein vernünftiger Spiele-PC zeichnet sich aber auch durch eine leistungsstarke Grafiklösung aus. Auch hier hat HE-Computer Nägel mit Köpfen gemacht und verbaut gleich zwei ATI-Karten mit dem hauseigenen Grafikchip Radeon HD 4850. Die beiden Grafikkarten übernehmen via Crossfire-Technik gemeinsam die 3D-Berechnung. Wie uns GPU-Z verrät, ist auch der Grafikchip-Takt mit 640 MHz etwas über den Standardwerten. Jede Grafikkarte darf auf 512 MB DDR3-Speicher zugreifen, allerdings liegt der RAM-Takt mit 993 MHz etwas unterhalb der typischen 1000 MHz. Der PC erreicht mit seinen rekordverdächtigen Benchmark-Werten sofort den Spitzenplatz für Spiele-PCs in unserem Testcenter.

Seitliches Schnittstellenfeld
Vergrößern Seitliches Schnittstellenfeld
© 2014

Neben CPU und Grafik ist bei Spiele-PCs auch eine schnelle Festplatte wünschenswert, etwa damit sich Spielstände flott laden lassen oder Level-Wechsel hurtig vonstatten gehen. Auch hier geht HE-Computer keine Kompromisse ein, und installiert die OEM-Version von Windows Vista Premium (Vista-DVD im Lieferumfang enthalten) auf einem Raid-0-Verbund aus zwei Flash-Speicher-Festplatten des Typs Transcend 32 GB SSD. Da sich Flash-Speicher-Festplatten vor allem durch extrem kurze Zugriffszeiten auszeichnen, sind sie für Spiele-kritische Aufgaben also ideal.

Als eigentlicher Massenspeicher dient die Western Digital Caviar SE16 WD6400AAKS mit einer nutzbaren Kapazität von 596 GB. Das Laufwerk ist in dem Festplatten-Dämpfungsrahmen Mcubed Vertical Silence montiert, damit es möglichst wenig Vibrationen auf das Gehäuse überträgt. Dem SATA300-Laufwerk attestierten wir in unserem Test die beste Mischung aus Leistung und leisem Betriebsgeräusch zum kleinen Preis und kührten es zu unserer Spartipp-Empfehlung. Der 18-fach-Multiformat-Brenner NEC Optiarc AD-7191S mit Lightscribe-Technik rundet die Laufwerksausstattung ab. Ein Kartenlesegerät für Flash-Karten ist hingegen nicht vorhanden.

Das nackte Gehäuse des Highend Cube: Lian Li PC-V350
Vergrößern Das nackte Gehäuse des Highend Cube: Lian Li PC-V350
© 2014

Die Basis des Highend Cube Ultra bildet die DFI-Hauptplatine Lan Party JRP45-T2R mit Intels P45-Chipsatz. Etwas knapp bemessen ist das Netzteil Ichbinleise Power-NT 500 W, dass die verbauten Komponenten aber noch ausreichend mit Strom versorgt. Völlig unverständlich ist für uns hingegen die Tatsache, dass der Highend Cube mit dem Realtek ALC885 nur einen Standard-Onboard-Soundchip enthält und keine Spieler-Soundkarte mit EAX-Unterstützung wie zum Beispiel die Creative Soundblaster X-Fi Fatality FPS .

Üppig: Hinteres Schnittstellenfeld
Vergrößern Üppig: Hinteres Schnittstellenfeld
© 2014

Der PC hat zwar auf der Rückseite neben den üblichen Line-Buchsen einen optischen sowie einen koaxialen S/P-DIF-Ausgang, aber ob dies Profi-Spielern ausreicht? Tastatur und Maus liegen dem Paket nicht bei. Vielleicht geht HE-Computer davon aus, dass anspruchsvolle Computerspieler ihre Lieblingstastatur und -maus bereits zuhause haben, aber wenn beim Auspacken des PCs gerade keine Tastatur und Maus griffbereit liegen, ist dies für den Kunden ärgerlich.

Edles Gehäuse

Das Vollaluminium-Gehäuse von Lianli ist in dunklem Anthrazit gehalten. Auf der Vorderseite hat der High End Cube Ultra - wohl aus ästhetischen Gründen - keine Anschlüsse. Auf der linken Gehäuseseite befinden sich das Brennerlaufwerk, 2 USB- und ein Firewire-Anschluss sowie Line-Out- und Mikrofon-Buchse. Auf der Gehäuserückseite sind 6 USB- Anschlüsse sowie 2 PS/2-Anschlüsse für Tastatur und Maus, die Gigabit-Netzwerk-Buchse sowie die S/P-DIF- und 7.1-Raumklang-Ausgänge. Hinzu kommen die insgesamt 4 DVI-Anschlüsse und 2 S-Video-Out-Buchsen der beiden Grafikkarten. Beigelegt sind 2 DVI-zu-HDMI-, 2 DVI-zu-VGA- und diverse S-Video-zu-Cinch-Adapter.

Als Betriebssystem ist Windows Vista Home Premium 32-Bit vorinstalliert, eine OEM-Version des Systems liegt auf einer Hologramm-DVD bei. Für die Systemdokumentation liefert HE-Computer nur eine recht magere Einführung auf Deutsch, legt aber die englischsprachigen Original-Handbücher für Mainboard, Grafikkarte und das Auto Boost System bei.

Das Auto Boost System ist ein Tool zum Speichern und Laden verschiedener Übertaktungs-Einstellungen. Das Tool ist auf der beiliegenden Treiber-CD für das Mainboard zu finden. Im Hauptmenü der CD muss man dazu "Tools" und anschließend "Auto Boost System" auswählen, um das Programm zu installieren. Neben der Abspeicherung verschiedener Übertaktungs-Profile beherrscht das Tool auch die Wiederherstellung des früheren Zustandes, falls eine Konfiguration nicht funktioniert haben sollte.

0 Kommentare zu diesem Artikel
120228