2021219

Test: Full-HD-Beamer Benq W1080ST+

21.11.2014 | 13:00 Uhr |

Der Beamer Benq W1080ST+ ist ein Kurzdistanz-Projektor mit Full-HD-Auflösung. Im Test überzeugt das Modell mit hoher Helligkeit und guter Bildqualität.

Das der Benq W1080ST+ das Bild mit der optimalen Full-HD-Auflösung auf die Leinwand bringt, ist an sich nichts Auffälliges. Schließlich gibt es zahlreiche Full-HD-Projektoren und jeder Hersteller hat sie im Angebot. Die Besonderheit ist, dass der Benq-Beamer diese Auflösung als Kurzdistanz-Projektor realisiert. Die installierte Weitwinkel-Optik erlaubt eine Bilddiagonale von über zwei Metern bereits bei einem Abstand zur Leinwand von unter 1,5 Meter. Damit eignet sich der Projektor beispielsweise sehr gut für Nutzer von bewegungsgesteuerten Spielen, da man sich hinter dem Beamer frei bewegen kann, ohne im Lichtkanal zu stehen.
 
Gute Ausstattung, überzeugende Bildqualität
 
Der W1080ST+ basiert auf DLP-Projektionstechnik, die gegenüber der LCD-Technik einen besseren Kontrast und höhere Geschwindigkeit verspricht. Die integrierte 240-Watt-Lampe bringt dem Beamer eine Lichtstärke von 2200 Ansi-Lumen. Neben zwei HDMI-Eingängen stehen auch drei analoge Schnittstellen zur Verfügung (Komponenten, Composite, S-Video). Im Gehäuse ist zudem ein Lautsprecher mit 10 Watt Leistung integriert, der eine durchaus gute Tonqualität bietet. Eine der HDMI-Ports unterstützt MHL für den Anschluss von mobilen Geräten.
In Sachen Bildqualität überzeugt uns das Benq-Gerät. Neben dem sehr guten Kontrast liefert der Beamer auch eine hohe Helligkeit, die selbst für den Betrieb in nur mäßig abgedunkelten Räumen locker ausreicht. Besonders gut gefällt uns die sehr gute Bildschärfe, die trotz des Weitwinkelobjektivs bis in die Randbereiche auf hohem Niveau bleibt. Durch die DLP-Technik sind Nachzieheffekte bei schnellen bewegten Bildern kein Thema. Positiv bewerten wir zudem die sehr gute Bildruhe und die saubere Skalierung etwa von DVD-Filmen auf die Full-HD-Auflösung. Wenn wir überhaupt etwas an der Bildqualität bemängeln, dann sind es die nicht ganz homogene Ausleuchtung und die zum Rand hin etwas abnehmende Bildhelligkeit.
Der W1080ST+ beherrscht auch die 3D-Darstellung und zwar ziemlich gut. Durch das sogenannte Triple Flash mit 144Hz Wiederholrate liefert der Projektor im 3D-Betrieb jedes Einzelbild für jedes Auge dreimal. Dies führt zu einer sehr ruhigen und überraschend hellen Wiedergabe. Die benötigten 3D-Shutterbrillen sind allerdings nicht im Lieferumfang und müssen extra gekauft werden.
 
Lauter Lüfter, hoher Stromverbrauch
 
Das Bildschirmmenü des W1080ST+ ist logisch und übersichtlich aufgebaut. Die Einstellungen lassen sich über die Fernbedienung oder das Tastenfeld am Beamer schnell und problemlos vornehmen. Neben diversen Optionen zu Farbmanagement, 3D, und Bildkorrektur besteht die Möglichkeit den W1080ST+ in zwei Eco-Modi  zu schalten. Während der Standard-Sparmodus die Bildhelligkeit und damit den Stromverbrauch dauerhaft absenkt, passt der Projektor im Smart-Eco-Betrieb die Leuchtkraft der Lampe dynamisch an den Bildinhalt an. Uns hat der normale Sparmodus am besten gefallen, und zwar nicht nur weil Bildhelligkeit und Bildqualität kaum darunter leiden. Besonders angenehm ist vielmehr die deutliche Absenkung des sonst ziemlich hohen Geräuschpegels des Gehäuselüfters und des Stromverbrauchs um fast ein Drittel. Im Standardmodus liegt der Strombedarf des W1080ST+ bei sehr hohen 290 Watt, im Sparbetrieb sinkt er auf knapp über 200 Watt. Im Standby-Betrieb verbraucht der Projektor niedrige 0,7 Watt.
 
Fazit: Der Benq W1080ST+ überzeugt als Full-HD-Projektor mit einer überdurchschnittlich guten Bildqualität. Der Kurzdistanz-Beamer lässt sich dank seines sehr hellen Bildes auch für Präsentationen in hellen Räumen nutzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2021219