Vergleichstest

Test: TFT-Monitore mit hochwertigen Panels

Donnerstag den 03.04.2014 um 17:50 Uhr

von Bernd Weeser-Krell

AOC q2770Pqu 27"
AOC q2770Pqu 27"
Preisentwicklung zum Produkt
TFT-Bildschirme mit hochwertigen Panels werden immer preiswerter. Zeigen sie aber auch eine gute Bildqualität?
Vergrößern TFT-Bildschirme mit hochwertigen Panels werden immer preiswerter. Zeigen sie aber auch eine gute Bildqualität?
Die Preise für TFT-Bildschirme mit hochwertigen PVA- und IPS-Panels werden immer erschwinglicher. Im Test sind interessante aktuelle Modelle ab 200 Euro.
TFT-Monitore, die nicht mit den preiswerten TN-Panels ausgestattet sind, sondern über hochwertigere Innereien verfügen, folgen dem allgemeinen Trend bei Flachbildschirmen. Sie werden immer preiswerter. So gibt es Bildschirme, die bereits für um die 200 Euro zu haben sind wie etwa der Iiyama Prolite X2472HD . Meist setzen die Hersteller IPS- oder PVA-Panels ein. Diese unterscheiden sich von den TN-Versionen hauptsächlich in der Farbstabilität bei spitzen Blickwinkeln, aber auch im besseren Farbumfang und höheren Kontrast.

Im Vergleich zur Einsteigerklasse bieten die Monitor-Modelle in der Mittelklasse außer einem besseren Panel meist auch mehr Ausstattungsdetails. Eine Höhenverstellbarkeit wie beim Samsung Syncmaster F2380 ist hier in der Regel Pflicht, ebenso verschiedene analoge und digitale Anschlüsse. Legt man noch ein paar Euro drauf, bekommt man auch eine sparsame LED-Hintergrundbeleuchtung.

Kaufberatung: Die besten preiswerten TFT-Monitore

Helligkeit , Kontrast und Blickwinkelabhängigkeit

Für einen kräftigen Bildeindruck sind Parameter wie Helligkeit und Kontrast entscheidend. Beide Werte korrelieren in gewisser Weise miteinander: Je heller das Display, desto höher der Kontrast. Allerdings nur dann, wenn Schwarz auch Schwarz bleibt, und der Schwarzwert nicht mit der Helligkeit ansteigt.In der Mittelklasse arbeiten nur wenige Geräte im Test mit einer modernen LED-Hintergrundbeleuchtung wie etwa der Asus ML249H.. Hier herrscht nach wie vor die konventionelle CCFL-Technik vor (Samsung Syncmaster F2380).

Gegenüber den preiswerteren TN-Panels zeigen die Testkandidaten mit hochwertigeren Panels tatsächlich eine deutlich geringere Blickwinkelabhängigkeit. Farbverschiebungen und Kontrastverlust wie die TN-Panels bei seitlichem Betrachten sehr schnell zeigen, sind bei Panels, die im IPS- oder PVA-Verfahren hergestellt sind, nicht oder nur in stark abgeschwächter Form festzustellen.
Bei der maximalen Helligkeit liegen alle Geräte im Test nahe beieinander. Sie erreichen zwischen etwa 220 und 350 Candela pro Quadratmeter. Das ist allemal ausreichend für normale Büroarbeiten. Hier sollte man - je nach Umgebungslicht - die Helligkeit sogar auf unter 200 Candela pro Quadratmeter reduzieren, um die Augen zu schonen und Kopfschmerzattacken vorzubeugen.

Kaufberatung: Gute großformatige TFT-Bildschirme

Helligkeitsverteilung

Das Bild sollte nicht nur grundsätzlich hell und kontrastreich sein, die Ausleuchtung sollte auch möglichst gleichmäßig über die gesamte Fläche erfolgen. Dies messen wir über die Helligkeitsverteilung. Bei zu starken Abweichungen sieht man deutlich hellere und dunklere Bereiche am Bildschirm. Um die Helligkeitsverteilung zu ermitteln, messen wir die Lichtabstrahlung jedes Monitors an zwölf verschiedenen Stellen und quantifizieren sie über das statistische Verfahren der Standardabweichung. Abweichungen von unter 20 Candela pro Quadratmeter sind bei normalen Bildinhalten kaum sichtbar.

Fazit: Die Mittelklasse der LCD-Displays kann sich sehen lassen. In den wichtigsten Leistungsmerkmalen liegen alle Modelle sehr nah beieinander.

Dank hochwertiger Panels ist die Farbdarstellung allgemein auf hohem Niveau. Große Unterschiede stellen wir jedoch in der Ausstattung und im Stromverbrauch fest. Letztlich entscheidet hier der Geldbeutel. Insgesamt macht uns der Samsung Syncmaster F2380 am meisten Spaß. Bildqualität, Handhabung und Stromverbrauch sind gut. Auch der Preis ist in Ordnung. Man muss lediglich leichte Abstriche in der Ausstattung hinnehmen.

Donnerstag den 03.04.2014 um 17:50 Uhr

von Bernd Weeser-Krell

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (8)
  • kingjon 21:37 | 28.02.2014

    Zitat: Marlis K.
    Es muss doch wohl getestet worden sein, wenn er auf Platz 1 steht???


    Hast du vielleicht den Link übersehen: http://www.pcwelt.de/produkte/AOC-Q2770PQU-TFT-Bildschirm-Test-8564980.html

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
  • Marlis K. 18:11 | 27.02.2014

    Testbericht für Platz 1

    Warum gibt es ausgerechnet für den Monitor auf Platz 1 (AOC Q2770PQU) keinen Testbericht? Das wirkt irgendwie verdächtig oder ist das Zufall? Es muss doch wohl getestet worden sein, wenn er auf Platz 1 steht???

    Antwort schreiben
  • chipchap 22:16 | 04.11.2013

    Trotzdem ist die Auswahl recht fraglich.
    Und Teuer heißt ja nun nicht immer qualitativ hochwertig.

    Antwort schreiben
  • kingjon 20:10 | 04.11.2013

    Der Artikel wurde aktualisiert, ist aber noch mit den alten Kommentaren im Forum verlinkt.
    Klicke mal einige Testberichte an, dann siehst du das dort durchaus neue Ergebnisse von aktuellen Geräten vorhanden sind!

    Gruß kingjon

    Antwort schreiben
  • marrud 20:04 | 04.11.2013

    Alter Test?

    Wie kommt es, dass Kommentare zu diesem "neuen" Test, angeblich Nov. 13) bereits vor über 19 Monaten (Feb. 12) geschrieben wurden? Will uns PC-Welt wirklich Aktualität vorgaukeln? Ich finde es eine Frechheit, Leser (und auch Abonnenten) so zu verschaukeln.

    Antwort schreiben
1203843