157938

Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT

24.06.2009 | 09:09 Uhr |

Die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT ist sehr schnell und trotzdem leise. Der Test klärt, ob die Festplatte auch Schwächen hat.

Hohe Leseleistung in der Praxis: Festplatte Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT
Vergrößern Hohe Leseleistung in der Praxis: Festplatte Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT
© 2014

Die Festplatte Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT besitzt eine Freifall-Sensor, der sich gerade im mobilen Einsatz als nützlich erweist: Rutscht Ihnen das Notebook aus der Hand, erkennt der Sensor, dass sich die Scorpio Black im freien Fall befindet. Die Laufwerkselektronik parkt dann blitzschnell - laut Hersteller liegt der Reaktionszeit unter 0,2 Sekunden - die Schreib-Leseköpfe auf einer Rampe, und verhindert so den drohenden " Head-Crash ".

Ausstattung: Die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT setzt auf zwei Magnetscheibe mit insgesamt vier Schreib-Lese-Köpfe. Die Rotationsgeschwindigkeit liegt bei sehr hohen 7200 Umdrehungen pro Minute (U/min) - das gängige Tempo für 2,5-Zoll-Laufwerke ist 5400 U/min. Der Pufferspeicher des Scorpio-Black-Modells beträgt 16 MB und ist damit doppelt so groß wie in der 5400er-Klasse. Die Stoßfestigkeit des SATA-300-Laufwerks fällt im ausgeschalteten Zustand mit 900 G im Vergleich zum Wettbewerb etwas niedriger aus. Dies gilt auch für die 250 G im Betrieb, die Konkurrenz bietet hier mit bis zu 400 G meist deutlich robustere Laufwerke an. Aber dafür hat die WD3200BJKT ja den äußerst praktischen Freifallsensor.

Der nutzbare Speicherplatz des 320-GB-Laufwerks reduziert sich nach NTFS-Formatierung auf rund 298 GB. Der Straßenpreis der Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT beträgt aktuell knapp 70 Euro. Damit liegt der Gigabyte-Preis bei sehr günstigen 17 Cent - nur die Toshiba MK5055GSX ist mit 15 Cent noch preisgünstiger zu haben.

Geschwindigkeit: Die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT ging über alle 16 Tempomessungen gemittelt als schnellste 2,5-Zoll-Festplatte aus dem Test hervor. Eine starke Vorstellung zeigte die Scorpio Black im Praxis-Test: Beim Lesen, Schreiben und Kopieren auf den äußeren Datenspuren kam das Scorpio-Laufwerk auf mit exzellenten 35, 32 sowie 34 MB/s spielerisch über die magische 30-MB-Hürde. Damit war die WD3200BJKT die bisher schnellste 2,5-Zoll-Festplatte beim Kopieren, landete beim Lesen hinter der Seagate Momentus 7200.4 ST9250410AS auf Platz 2 und holte sich beim Schreiben noch Position 3 vor dem Spinpoint-Duo von Samsung.
Konstant hohe Datenraten von fast 22 MB/s erreichte die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT auch in den drei Praxistests auf den inneren Datenspuren. Dabei wiederholten sich die Platzierung innerhalb des Testfeldes: Die Scorpio Black WD3200BJKT war die schnellste Festplatte beim Kopieren, erreichte Platz 2 beim Lesen und ging beim Schreiben als drittschnellstes Modell aus dem Test hervor.

Die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT schnitt auch bei den sequenziellen Transferraten sehr gut ab: Die maximale Datenrate der WD3200BJKT betrug beim Lesen sehr gute 88,7 MB/s und beim Schreiben gute 84,5 MB/s. Die durchschnittliche Datenrate der Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT lag bei guten 64 MB/s. Bei der minimalen Lese- und Schreibtransferrate der WD3200BJKT, die sich bei jeweils gut 40 MB/s einpendelte, erreichte das 320-GB-Laufwerk ebenfalls sehr gute Werte.

Keine Blöße gab sich die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT bei den Zugriffszeiten. Über alle vier Messungen gemittelt ging die Festplatte als bis dato zweitschnellstes 2,5-Zoll-Modell über den Zielstrich. 14,6 Millisekunden für den Fullstroke sowie 6,0 Millisekunden bei der durchschnittlichen Zugriffszeit sind enorm reaktionsschnell. Nachdem wir das automatische Akustik-Management (AAM) anschalteten, erhöhte sich die durchschnittliche Zugriffszeit nur unwesentlich auf 6,2 Millisekunden. Vorbildlich! Das galt auch für den Fullstroke-Zugriff mit AAM, der ebenfalls nur um vernachlässigbare 0,2 Millisekunden anstieg.

Ergonomie: Eine sehr gute Figur hinterließ die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT auch im abschließenden Betriebsgeräusch-Test. Im Bereitschaftszustand arbeitete die WD3200BJKT mit 20,0 dB(A) respektive 0,2 Sone nahezu unhörbar. Beim Zugriff stieg der Geräuschpegel des 320-GB-Modells auf unauffällige 23,0 dB(A) beziehungsweise 0,4 Sone. Bei aktiviertem AAM sank der Pegel auf sehr gute 22,0 dB(A) respektive 0,3 Sone. Für ein 2,5-Zoll-Laufwerk ist das tadellos - und bei einer Rotationsgeschwindigkeit von hohen 7200 Umdrehungen pro Minute sensationell niedrig.

Blick ins Innere der Festplatte Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT
Vergrößern Blick ins Innere der Festplatte Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT
© 2014

Fazit
Die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT konnte in allen Disziplinen überzeugen. Dank der sehr flotten bis exzellenten Datenraten sowie der flinken Zugriffszeiten geht die 320-GB-Festplatte als bis dato schnellstes 2,5-Zoll-Laufwerk aus dem Test hervor. Das hohe Tempo begleitet ein angenehm leises Betriebsgeräusch. Unterem Strich holt sich die Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT damit auch souverän den Testsieg.
Das einzige Haar in der Suppe ist der vergleichsweise hohe Gigabyte-Preis von rund 23 Cent. Trotzdem fällt das Preis-Leistungs-Verhältnis der Western Digital Scorpio Black WD3200BJKT noch günstig aus.

Alternativen: Suchen Sie vor allem eine preisgünstige Festplatte, sollten Sie die Samsung Spinpoint M7 HM500JI in Erwägung ziehen. Bei der noch recht flotten Festplatte kostet das Gigabyte sehr günstige 17 Cent. Spielt Geld dabei keine Rolle, greifen Sie am besten gleich zu einer Solid State Drive (SSD) .

0 Kommentare zu diesem Artikel
157938