1703896

Intel SSD 335 Series 240GB

15.05.2013 | 09:09 Uhr |

Modellpflege: Auch die 335-Serie rüstet Intel mit dem weit verbreiteten 2281-Controller von Sandforce aus, während der fortschrittliche 20-Nanometer-Flashspeicher aus der eigenen Produktion stammt.

Nach Samsung und Toshiba kommt nun auch die Intel 335 Serie mit fortschrittlichem 20-Nanometer-Flashspeicher in den Test. Wie schon beim Vorgänger 520 vertraut Intel auch bei der neuen Baureihe auf den SATA-3-Controller Sandforce SF-2281. Die Serie kommt im 7 Millimeter flachen 2,5-Zoll-Gehäuse mit Bruttokapazitäten von 180 und 240 GB zu attraktiven Preisen zwischen 130 und 175 Euro.

Vorderseite der SSD-Platine
Vergrößern Vorderseite der SSD-Platine

In den Test entsendet Intel das 240-GB-Spitzenmodell. Die 16 Flashspeicher-Chips á 16 Gigabyte sind gleichmäßig auf beide Seiten der SSD-Platine verteilt. Die NAND-Bausteine mit der Kennung Intel 29F16B08CCMF2 und arbeiten im schnellen synchronen DDR-Modus.
Intel steuert die Speicherbausteine über eine selbst entwickelte Controller-Firmware an - auf dem Testgerät installiert ist die Version 335t. Einen seperaten Pufferspeicher-Chip besitzt die Solid State Drive nicht, da der Sandforce 2281 Schreibzugriffe über einen internen Cache mittels eines Komprimierungs-Alogorithmus ausführt  

Geschwindigkeit: sehr hohe Praxis-Datenraten

Ergebnisse im PC Mark Vantage
Vergrößern Ergebnisse im PC Mark Vantage

Die Intel 335 ist im Test schnell unterwegs: Einen DVD-Film (4,2 GB) liest und schreibt die SSD in flotten 14 Sekunden. Umgerechnet sind das fast 310 MB/s. Und der Kopiervorgang dauert auch nur 23 Sekunden. Im Festplatten-Test des PC Mark Vantage kam die Intel-SSD auf gut 70.000 Punkte. Damit ereicht das 335-Modell nur knapp 88 Prozent der Leistung der aktuellen Rekordhalterin Samsung 840 Pro , die einen Bestwert von gut 80.000 Punkten hält. Bei den sequenziellen Transferraten konnte die Intel-SSD das sehr hohe Leistungsniveau halten: Mit durchschnittlich 470 MB/s beim Lesen sowie 430 MB/s beim Schreiben zeigt das Intel-Modell ausgezeichnete Datenraten.

sequenzielle Lese- und Schreibraten (unten) der Intel 335 Series 240GB
Vergrößern sequenzielle Lese- und Schreibraten (unten) der Intel 335 Series 240GB

Für die Zugriffszeiten gilt das nur eingeschränkt: Mit durchschnittlich 0,13 sowie maximal 0,15 Millisekunden war die 335 nicht ganz so reaktionsschnell wie erwartet. Gute Ergebnisse fährt das Intel-Modell beim zufälligen Lesen von 4-KB-Blöcken mit rund 44.000 Befehle/s beim Lesen sowie knapp 52.000 IOPS beim Schreiben ein.

GESCHWINDIGKEIT

Intel SSD 335 Series 240GB (Note: 2,19)

DVD-Film (4,2 GB) auf SSD schreiben / lesen / duplizieren

0:14 / 0:14 / 0:23 Minuten

1000 MP3-Dateien (5 GB) auf SSD schreiben / lesen / duplizieren

0:19 / 0:20 / 0:31 Minuten

Praxis-Simulation (PC Mark Vantage - Gesamtergebnis)

70 117 Punkte

sequenzielle Leserate (TecBench): minimal / durchschnittlich / maximal

467 / 470 / 474 MB/s

sequenzielle Schreibrate (TecBench): minimal / durchschnittlich / maximal

392 / 433 / 469 MB/s

Dateien auf der SSD finden (TecBench): mittlere / maximale Zugriffszeit

0,13 / 0,15 Millisekunden

wahlfreies Lesen, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen (Iometer)

32 531 Befehle/s / 127 MB/s / 0,98 Millisekunden

wahlfreies Schreiben, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen (Iometer)

17 978 Befehle/s / 70 MB/s / 1,78 Millisekunden

wahlfreies Lesen, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen, aligned (Iometer)

44 278 Befehle/s / 173 MB/s / 0,72 Millisekunden

wahlfreies Schreiben, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen, aligned (Iometer)

51 883 Befehle/s / 203 MB/s / 0,62 Millisekunden

Ausstattung: Top Software-Paket und Montage-Set

Technische Infos zur 335-SSD
Vergrößern Technische Infos zur 335-SSD

Die Intel 335 kommt mit einem umfangreichen Montage-Set, bestehend aus einem 2,5-auf-3,5-Zoll-Einbaurahmen, SATA-Kabel, Stromadapter und zehn Schrauben. Für Einbauschächte mit Standardbauhöhe legt Intel eine Gehäuse-Extension für 9,5 Millimeter Bauhöhe bei. Programme enthält der Lieferumfang der Solid State Drive zwar nicht, aber der Hersteller bietet auf seiner Website mit der Intel Data Migration Software ein Cloning-Programm an. Zudem können Sie mit der Intel Solid State Drive Toolbox  kostenlos ein nützliches Wartungsprogramm herunterladen. Auch was aktuelle Firmware betrifft ist Intel ein zuverlässiger Lieferant und bietet im Download-Bereich mit dem Intel SATA Solid-​State Drive Firmware Update Tool ein Programm an, das aktuelle Firmware-Versionen automatisch aufspielt.

AUSSTATTUNG

Intel SSD 335 Series 240GB (Note: 1,53)

TRIM-Funktion

ja

Garbage Collection

ja

Firmware-Update möglich

ja

Zubehör für Einbau / Extras

2,5-auf-3,5-Zoll-Einbaurahmen, 10 Schrauben, SATA-Stromadapter, SATA-Kabel, Gehäuse-Extension für 9,5 Millimeter Bauhöhe / 7 Millimeter Bauhöhe, AES-Verschlüsselung (128 Bit)

Umwelt & Gesundheit: zu stromhungrig für 20 Nanometer

Die Leistungsaufnahme enttäuscht: Im Vergleich zum Vorgänger Intel SSD 520 Series 240GB mit 25nm-Flashspeicher sinkt zwar der Stromkonsum im Leerlauf von 0,8 auf 0,5 Watt. Unter Last verbraucht das 335-Modell mit knapp 4 Watt aber fast genauso viel Energie wie die 520-Variante, die ebenfalls mit einem Sandforce-2281-Controller ausgestattet ist. Zum Vergleich: Den aktuellen Stromsparrekord im Test hält die Toshiba THNSNF512GCSS mit rund 2 Watt.

UMWELT UND GESUNDHEIT

Intel SSD 335 Series 240GB (Note: 3,87)

Stromverbrauch Leerlauf

0,53 Watt

Stromverbrauch Last

3,97 Watt

Test-Fazit zur Intel-SSD 335: Schnell und top ausgestattet, aber zu stromhungrig

Verkaufs-Box der Intel 335 Series
Vergrößern Verkaufs-Box der Intel 335 Series

Die Intel SSD 335 Series 240GB zeigt durch die Bank eine gute Leistung in den Tempotests. Besonders die Praxis-Transferraten und die sequenziellen Datenraten stechen bei den Geschwindigkeitsmessungen heraus. Pluspunkte sammelt die Solid State Drive auch mit dem sehr guten Lieferumfang. Insbesondere die Toolbox stellt einen echten Mehrwert da. Die Leistungsaufnahme ist für eine Flashspeicher-Festplatte mit 20-nm-Flashspeicher zu hoch. Und auch bei der Garantiezeit sind wir von Intel einen besseren Service gewohnt. Statt 5 Jahre wie bei der Vorgängerin steht der Halbleiterriese bei der 335 nur 36 Monate gerade. Mit einem GB-Preis von rund 75 Cent ist das 240-GB-Modell von Intel trotzdem ein sehr günstiges Angebot.

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Intel SSD 335 Series 240GB

Testnote

gut (2,29)

Preis-Leistung

sehr günstig

Geschwindigkeit (70 %)

2,19

Ausstattung (15 %)

1,53

Umwelt und Gesundheit (10 %)

3,87

Service (5 %)

2,74


 

ALLGEMEINE DATEN

Intel SSD 335 Series 240GB

Testkategorie

Festplatte (SSD)

SSD-Festplatten-Hersteller

Intel

Internetadresse von Intel

www.intel.de

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

175 Euro

Intels technische Hotline

069/95096099

Garantie des Herstellers

36 Monate

DIE TECHNISCHEN DATEN

Intel SSD 335 Series 240GB

Nennkapazität

240 GB

verfügbar

223,60 GB

Preis pro Gigabyte

0,78 Euro

Bauart

2,5 Zoll

Anschluss

SATA 6 GBit/s

Gewicht

80 Gramm

Speicherchips Technik

20nm MLC (synchron)

Speicherchips Organisation

16 x 16 GB

Speicherchips Typ

Intel 29F16B08CCMF2

Firmware-Version

335t

Controller

Sandforce SF-2281VB1-SDC

Zwischenspeicher: Typ

nicht vorhanden

Zwischenspeicher: Größe

0 MB

TRIM-Funktion

ja

Garbage Collection

ja

Firmware-Update möglich

ja

Zubehör für Einbau / Extras

2,5-auf-3,5-Zoll-Einbaurahmen, 10 Schrauben, SATA-Stromadapter, SATA-Kabel, Gehäuse-Extension für 9,5 Millimeter Bauhöhe / 7 Millimeter Bauhöhe, AES-Verschlüsselung (128 Bit)

Programme

Intel Data Migration (Download), Intel SolidState Drive Toolbox (Download), Intel SATA SolidState Drive Firmware Update Tool (Download)

Handbuch: umfangreich

nein

Handbuch: deutsch

nein

Handbuch: gedruckt

ja

Handbuch: als PDF

ja

0 Kommentare zu diesem Artikel
1703896