Test: Platz 5 bis 8

Donnerstag den 28.07.2011 um 10:25 Uhr

von Eugen Schmitz

Orion TV26PL690
Vergrößern Orion TV26PL690
© Orion
Platz 8: Orion TV26PL690
Der Orion TV26PL690 empfängt TV-Signale analog über Kabel oder über DVB-T. Als einziger Testteilnehmer kann er keine Multimedia-Dateien abspielen, da er weder einen Netzwerk- noch einen USB-Anschluss hat. Einrichtung und Bedienung klappen dank einfacher Benutzerführung und gut lesbarem Bildschirmmenü problemlos. Für optimale Bildqualität sollte die Farbtemperatur auf „Warm“ gestellt und die Bildschärfe reduziert werden. Fernsehbilder zeigten zu wenig Details, Schriften waren etwas grob. DVD-Videos sollte das Abspielgerät auf höhere Auflösung umrechnen und über HDMI zugespielen. Die Bildschärfe bei Blu-ray-Filmen war in Ordnung. Manko: Bei allen Bildsignalen verwischten Bewegungen. Der Fernsehton klang etwas topfig, die Sprachverständlichkeit war gut.
Positiv: 2 HDMI-Eingänge, Bildschirm gut entspiegelt, Helles Bild
Negativ: Leicht unscharfes Bild, Bewegungen verwischen, Hoher Stromverbrauch
Testnote:  ausreichend     3,58
Preisurteil:  noch preiswert
Preis: (unverb.Preisempfehlung des Herstellers)   499 Euro
LG Electronics Flatron M2550D
Vergrößern LG Electronics Flatron M2550D
© LG Electronics

Platz 7: LG Electronics Flatron M2550D
Als einziges Gerät im Testfeld begnügt sich der LG M2550D mit nur einem HDMI-Eingang. Wenn man etwa gleichzeitig einen Computer und einen Blu-ray-Spieler anschließen will, muss sich der PC mit dem analogen VGA-Eingang begnügen. Der Suchlauf speicherte „Das Erste“ und das ZDF nicht auf die vorderen Programmplätze. Ab Werk ist die Farbsättigung etwas zu hoch, die Helligkeit etwas zu niedrig eingestellt. Fernsehprogramme gab das LG-Gerät vergleichsweise rauscharm und detailreich wieder, wenn auch schnelle Laufschriften verwischten. DVD-Videos über HDMI waren fein gezeichnet und frei von Zeilenflimmern. Bei Blu-ray-Filmen erschienen fast perfekte Details auf den Bildschirm. Der Fernsehton klang dünn, Bässe fehlten. Gelegentlich kam es zu Gehäuseresonanzen.
Positiv: Spielt über den USB-Anschluss Multimedia-Dateien ab, Bildschirm gut entspiegelt
Negativ: Bewegungen verwischen, Fernsehton dünn und bassarm, Nur ein HDMI-Eingang
Testnote:  befriedigend     3,48
Preisurteil:  preiswert
Preis: (unverb.Preisempfehlung des Herstellers)   379 Euro

Darum sollten sie die neue HDMI-Generation nutzen

Acer AT2326D
Vergrößern Acer AT2326D
© Acer

Platz 6: Acer AT2326D
Der Acer AT2326D ist recht leicht und lässt sich entsprechend gut zusammenbauen und anschließen. Es gibt keine automatische Einrichtung: Der Programmsuchlauf muss von Hand gestartet werden. Das Bildmenü ist knapp, die kleine Schrift schwer lesbar. Grün-töne wurden eine Spur zu gelb dargestellt, ansonsten war die Farbwiedergabe (Farbtemperatur: „Warm“) sehr neutral. Der Kontrast war gering, Nachtszenen wirkten bläulich statt schwarz. Das Analog-TV-Bild sah körnig und unscharf aus, die DVB-T-Variante war sichtbar schärfer. DVD-Bilder wurden gut und recht detailreich auf HD umgerechnet. Blu-ray-Videos waren gestochen scharf. Unabhängig vom Bildsignal verwischten schnelle Bewegungen. Der Ton war verständlich, klang aber blechern, da Höhen und Bässe fehlten.
Positiv: Spielt über den USB-Anschluss Multimedia-Dateien ab, 2 HDMI-Eingänge, Bildschirm gut entspiegelt
Negativ: Fernsehton dünn und bassarm, Bewegungen verwischen
Testnote:  befriedigend     3,41
Preisurteil:  noch preiswert
Preis: (unverb.Preisempfehlung des Herstellers)   399 Euro

AOC LE24K097
Vergrößern AOC LE24K097
© AOC

Platz 5: AOC LE24K097
Der AOC LE245K097 fragt beim ersten Einschalten unter anderem nach der gewünschten Menüsprache und geht automatisch in den Sendersuchlauf. Er hat zwar einen USB-Anschluss. Über den spielt er aber nur Fotos und Musik ab, keine Videos. Für gute Bildqualität muss die Helligkeit hoch-, die Bildschärfe etwas heruntergeregelt werden. In dunkler Umgebung zeigte das AOC-Gerät deutlich sichtbare Aufhellungswolken und geringen Kontrast. Bei Nachtszenen fehlte die Tiefenwirkung. Das Analog-TV-Bild war unscharf und körnig, das DVB-T-Bild bot etwas mehr Details. DVD- und Blu-ray-Filme zeigte das Gerät in akzeptabler Schärfe, in der Grundeinstellung aber leicht beschnitten. Zudem verwischte es Bewegungen. Klanglich lieferte es ordentliche Lautstärken und halbwegs akkuraten Bass.
Positiv: 2 HDMI-Eingänge, Bildschirm gut entspiegelt, Ordentlicher Fernsehton
Negativ: Bewegungen verwischen, Flaue Farben und schlechter Kontrast beim Blick von der Seite
Testnote:  befriedigend     3,26
Preisurteil:  preiswert
Preis: (unverb.Preisempfehlung des Herstellers)   299 Euro

Filme & Musik mit Profi-Tools verwalten

Donnerstag den 28.07.2011 um 10:25 Uhr

von Eugen Schmitz

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (1)
  • andybramer 20:49 | 28.07.2011

    Preis!!!

    900€??????? ROFL ...
    Da kauf ich mir lieber ein ausgewachsenes 42" LG650s TV darum.

    Antwort schreiben
1057118