1113244

Test: Zehn Ohrhörer bis 60 Euro im Vergleich

14.10.2011 | 10:13 Uhr |

Wer für sein Handy oder den MP3-Spieler gut klingende Ohrhörer sucht, trifft auf ein breit gefächertes Angebot. Wir haben zehn In-ear-Modelle auf Herz und Nieren getestet.

Überall und jederzeit ungestört die eigene Wunschmusik hören: Ohrhörer sind ein kleines Stück persönliche Freiheit. Doch um die genießen zu können, müssen die Schallübertrager auch passen. Dazu liefern alle Hersteller aller Geräte in diesem Testfeld unterschiedlich große Ohr-Pads mit: AKG, Creative, Panasonic, Sennheiser und Thomson insgesamt je drei, Auvisio, Denon und Philips je vier Paare. Der Logitech Ultimate Ears 300 mit fünf Größen und zusätzlicher Schallisolierung erlaubt die feinste Anpassung. Zum Sony MDR-EX310LP gehören vier unterschiedlich große Paare ohne und drei Paare mit zusätzlicher Schallisolierung.

Beim Sony-Ohrhörer läuft das Kabel zum linken Ohr, dann über den Nacken zum rechten. Alle anderen Ohrhörer haben eine symmetrische Kabelzuführung. Beim Modell von Logitech werden die versteiften Kabel-Enden wie ein Brillenbügel hinter den Ohrmuscheln verlegt. Die Kabellänge des AKG Q350 ist mit nur 102 cm etwas knapp kalkuliert, die Kabel der anderen Ohrhörer sind ausreichend lang.

Die Kabel des Auvisio PX-2571-675 treten nicht hinten, sondern seitlich aus den Ohrstöpseln aus. Da die Hörer zudem recht kurz sind, lassen sie sich nur umständlich einpassen, sitzen etwas unbequem und halten schlecht. Auch die breiten Ohrstöpsel des AKG Q350 neigen zum Herausrutschen.

Bedienung: Gerätesteuerung vor allem für iPhone und iPod
In die Kabel des AKG Q350, des Denon AH-C260R und des Sennheiser MM 30i sind Gerätesteuerungen mit Lautstärkeregelung und Mikrofon eingebaut. Der Auvisio PX-2571-675 und der Creative HS-730i verzichten auf eine Lautstärkeregelung.

Die Gerätesteuerung orientiert sich aber an iPhone und iPod. Nur bei den Apple-Geräten funktionierten Lautstärkeregelung und Titelwahl (einmal drücken: Anrufannahme sowie Start/Stop, zweimal drücken: nächster Titel, dreimal drücken: Sprung zurück) einwandfrei. Bei Android-Smartphones wie dem Motorola Milestone klappten nur die Anrufannahme beziehungsweise Start und Stop der Musikwiedergabe. Titelsprung oder Lautstärkeregelung: Fehlanzeige.

Die Bedienelemente der Modelle von AKG, Auvisio, Creative und Sennheiser sitzen weit oben im Kabel. Dort kann man sie nicht sehen und muss sie blind betätigen. Dabei kann der Ohrstöpsel schon mal herausrutschen. Die Bedienung des Denon AH-C260R sitzt angenehm tief.

Zum Lieferumfang des Creative HS-730i gehören zwei Adapter zum Anschluss an Nokia-Telefone sowie ein Adapter, der die Signale von Mikrofon und Kopfhörer aufteilt und so den Gebrauch der Ohrhörer an Notebooks und PCs ermöglicht.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1113244