2079808

Kingston HyperX Savage SSD 240GB im Test

22.05.2015 | 10:10 Uhr |

Die Kingston HyperX Savage SSD bietet die derzeit beste Ausstattung aller Solid State Drives im Test - aber ist die SSD auch schnell genug, um der Konkurrenz Paroli zu bieten?

Bei der Kingston HyperX Savage SSD kommt der taiwanische Controller-Hersteller Phison zum Zuge. Der Quad-Core-Controller PS3110 steuert über acht Speicherkanäle 19-nm-Flashspeicher von Toshiba an. Der Cache ist 256 MB groß. Kingston gewährt auf die Savage-Baureihe zwar nur 3 Jahre Garantie, dafür ist die Gesamtschreibleistung rekordverdächtig hoch: Die garantierte TBW (Total Bytes Written) liegt, je nach Kapazität, zwischen 113 und 681 Terabyte. Spitzenreiter in dieser Disziplin war bisher die Crucial MX200 im Test mit 160 Terabyte. Die Savage bietet Kingston mit 120, 240, 480 und 960 Gigabyte Kapazität in zwei Ausstattungsvarianten entweder ohne alles oder mit opulentem "Rundum glücklich"-Kit an. Der Konkurrenz stellt sich in diesem Test die Kingston HyperX Savage SSD Kit 240GB .

Geschwindigkeit: Bestwerte im Praxistest und bei den Zugriffszeiten

Das HyperX-Modell startet gleich mit einem neuen Bestwert in die Tempotests: Mit fast 82.000 Punkten im Festplatten-Benchmark des PC-Marks lässt die Savage den bisherigen Spitzenreiter Samsung SSD 850 Pro im Regen stehen. Doch damit nicht genug, auch bei den Zugriffszeiten stellt die Kingston-SSD mit maximal 0,02 Millisekunden einen neuen Rekord auf! Über alle Tests gemittelt verdient sich die Savage beim Tempo die Note 1,87.

Ausstattung: Besser geht`s nicht!

Der üppige Lieferumfang der "Kit"-Variante sucht seinesgleichen: Fürs Notebook-Upgrade gibt's eine 7-auf-9,5-mm-Extension, ein USB-3.0-Gehäuse und -Kabel sowie die Clone-Software Acronis True Image. Für die Montage im Desktop-PC sind ein 2,5-auf-3,5-Zoll-Einbaurahmen, ein SATA-Kabel, acht Schrauben und einen passender Schraubendreher enthalten.Hinzu kommt in Kürze die Unterstützung für die hauseigene Tool-Sammlung. Wer den ganzen Kram nicht braucht, greift einfach zur "Bulk"-Variante, die rund 20 Euro günstiger zu haben ist.

Leistungsaufnahme: geht so

Die Kingston HyperX Savage ordnet sich beim Stromverbrauch im hinteren Mittefeld. Unter Last klettert die Leistungsaufnahme auf über 4 Watt, im Leerlauf messen wir rund 0,5 Watt.Die sparsamsten SSDs im Test benötigen nur halb so viel Energie wie das Kingston-Modell.

Test-Fazit der Kingston HyperX Savage

Zu den Stärken der Kingston HyperX Savage gehören die ultrakurzen Zugriffszeiten und die exzellente Praxisleistung, in beiden Kategorien liefert das Kingston-Modell neue Rekordwerte. Für den Lieferumfang bekommt die Savage eine glatte Eins.
Weniger gefallen hat uns die recht hohe Leistungsaufnahme. Und die AES-Verschlüsselung, die der Phison-Controller mit 256 Bit ab Werk eigentlich beherrscht, können Sie bei der Kingston-SSD nicht nutzen - hier hat Kingston an der falschen Stelle gespart. Unterm Strich ist Kingston mit der Savage-Baureihe aber ein guter Wurf gelungen, der sich durchaus gegenüber der Konkurrenz behaupten kann - auch preislich:
Je nach Ausstattungsvariante zahlen Sie für die HyperX Savage zwischen 48 und 55 Cent pro Gigabyte. Für die gebotene Leistung ist das preiswert.

TESTERGEBNIS (NOTEN)

Kingston HyperX Savage SSD 240GB

Testnote

gut (2,03)

Preis-Leistung

preiswert

Geschwindigkeit (70 %)

1,87

Ausstattung (15 %)

1,00

Umwelt und Gesundheit (10 %)

4,28

Service (5 %)

2,75

GESCHWINDIGKEIT

Kingston HyperX Savage SSD 240GB (Note: 1,87)

DVD-Film (4,2 GB) auf SSD schreiben / lesen / duplizieren

0:11 / 0:11 / 0:24 Minuten

1000 MP3-Dateien (5 GB) auf SSD schreiben / lesen / duplizieren

0:18 / 0:18 / 0:30 Minuten

Praxis-Simulation (PC Mark Vantage - Gesamtergebnis)

81 920 Punkte

sequenzielle Leserate (TecBench): minimal / durchschnittlich / maximal

507 / 512 / 514 MB/s

sequenzielle Schreibrate (TecBench): minimal / durchschnittlich / maximal

409 / 468 / 483 MB/s

Dateien auf der SSD finden (TecBench): mittlere / maximale Zugriffszeit

0,02 / 0,02 Millisekunden

wahlfreies Lesen, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen (Iometer)

69 752 Befehle/s / 273 MB/s / 0,46 Millisekunden

wahlfreies Schreiben, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen (Iometer)

5728 Befehle/s / 22 MB/s / 5,59 Millisekunden

wahlfreies Lesen, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen, aligned (Iometer)

70 898 Befehle/s / 277 MB/s / 0,45 Millisekunden

wahlfreies Schreiben, Blockgröße 4K, 32 parallele Anfragen, aligned (Iometer)

6370 Befehle/s / 25 MB/s / 5,02 Millisekunden

UMWELT UND GESUNDHEIT

Kingston HyperX Savage SSD 240GB (Note: 4,28)

Stromverbrauch Leerlauf

0,52 Watt

Stromverbrauch Last

4,38 Watt

ALLGEMEINE DATEN

Kingston HyperX Savage SSD 240GB

Testkategorie

Festplatte (SSD)

SSD-Festplatten-Hersteller

Kingston

Internetadresse von Kingston

www.kingston.com/deroot

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

135 Euro

Kingstons technische Hotline

0180/5008617

Garantie des Herstellers

36 Monate

DIE TECHNISCHEN DATEN

Kingston HyperX Savage SSD 240GB

Nennkapazität

240 GB

verfügbar

223,60 GB

Preis pro Gigabyte

0,60 Euro

Bauart

2,5 Zoll

Anschluss

SATA 6 GBit/s

Gewicht

96 Gramm

Speicherchips Technik

19nm Toshiba-MLC (synchron)

Speicherchips Organisation

16 x 16 GB

Speicherchips Typ

Kingston FD16B08UCT1

Firmware-Version

SAFM00.r

Controller

Phison PS3110-S10

Zwischenspeicher: Typ

Nanya NT5CC128M16FP (DDR3L-1600)

Zwischenspeicher: Größe

256 MB

TRIM-Funktion

ja

Garbage Collection

ja

Firmware-Update möglich

ja

Zubehör für Einbau / Extras

2,5-auf-3,5-Zoll-Einbaurahmen, 8 Schrauben, Extension für 9,5 Millimeter Bauhöhe, USB-3.0-Gehäuse, SATA- und USB-Kabel / 7 Millimeter Bauhöhe, Schraubenzieher, AES-Verschlüsselung (128 Bit)

Programme

Acronis True Image HD, Kingston SSD Toolbox (Download)

Handbuch: umfangreich

ja

Handbuch: deutsch

ja

Handbuch: gedruckt

ja

Handbuch: als PDF

ja

0 Kommentare zu diesem Artikel
2079808