Hardware im Test

Das beste Tastatur-Smartphone

Mittwoch, 28.09.2011 | 14:15 von Dennis Steimels, Yvonne Göpfert
Fotostrecke Blackberry Bold 9900
Twitter, Facebook und Mail sind alltägliche Anwendungen auf dem Smartphone. Damit Sie sich beim sozialen Netzwerken nicht die Finger auf einer kleinen Handy-Tastatur brechen, präsentiert PC-WELT das beste Smartphone mit Tastatur.
Vorbei ist die Zeit, als mit einem Handy nur kurze SMS-Nachrichten geschrieben wurden: Dank E-Mail, Twitter, Facebook und Instant Messaging werden die Texte länger und das Tippen schwerer. Denn die meisten Smartphones besitzen nur einen Touchscreen. Business- und Social-Media-Nutzer setzen dagegen gerne auf Smartphones mit mechanischer QWERTZ-Tastatur.

Vorteile: Smartphones mit QWERTZ-Tastatur

Wer viel im Internet surft, E-Mails schreibt und mit Freunden über soziale Netzwerke chattet, der möchte auf eine vollwertige Tastatur nicht verzichten. Denn die erleichtert und beschleunigt die Texteingabe enorm. Oft ist die Tastatur unter dem Display versteckt und kommt über einen Schiebemechanismus zum Vorschein wie es beim HTC Desire Z und Motorola Milestone 2 der Fall ist. Der Vorteil: Tastatur und Touchdisplay nehmen sich nicht gegenseitig Platz weg und lassen sich entsprechend groß bauen.


Nachteile: Smartphones mit QWERTZ-Tastatur

Ist ein Smartphone mit einer mechanischen QWERT-Tastatur ausgestattet, die direkt unterhalb des Displays sitzt, fällt der Bildschirm meist recht klein aus. Das stört vor allem beim Surfen im Internet, denn dann müssen Sie viel scrollen, um alles auf der Internetseite lesen zu können. Dieses Problem haben Slider-Modelle mit großen Display nicht. Sie sind dafür meist dick und schwer. Ein Beispiel für Tippvergnügen trotz "Tastatur-unter-Display"-Bauweise sind die Blackberry-Modelle.


In dieser PC-WELT-Bildergalerie stellen wir Ihnen die besten Smartphones mit mechanischer QWERTZ-Tastatur vor.

Top Android-Handys mit Schiebe-Tastatur
Top Android-Handys mit Schiebe-Tastatur
Mittwoch, 28.09.2011 | 14:15 von Dennis Steimels, Yvonne Göpfert
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
183354