Grafik für die Mittelklasse

Test: AMD Radeon HD 7870 & 7850

Montag den 05.03.2012 um 06:00 Uhr

von Friedrich Stiemer

Pine Technology Radeon HD 7870 Black Edition, 2GB GDDR5, 1050MHz (FX-787A-CDBC)
Pine Technology Radeon HD 7870 Black Edition, 2GB GDDR5, 1050MHz (FX-787A-CDBC)
Preisentwicklung zum Produkt
Die Mittelklasse-Grafikkarten AMD Radeon HD 7870 & 7850 im Test.
Vergrößern Die Mittelklasse-Grafikkarten AMD Radeon HD 7870 & 7850 im Test.
AMDs Mittleklasse marschiert ein: Mit den Grafikkarten der 7800-Reihe komplettiert der Chip-Hersteller seine Radeon HD 7000-Familie. Die Radeon HD 7870 und 7850 sollen nun den Bedarf im Mittelklasse-Markt abdecken. Ob die eng beieinander liegenden Veröffentlichungen eine kluge Entscheidung sind und ob die neuen Karten was taugen, klärt der Test.
AMD legt nach den AMD Radeon HD 7700 Grafikkarten ordentlich nach. Nachdem die Oberklasse und die Einsteigerklasse nun abgefertigt sind, kommen die Radeon HD 7870 und 7850 in den Handel, um die Mittelklasse abzudecken. AMD macht den Sack mit den beiden Pitcairne-Grafikkarten zu. Der Claim zum Grafikprozessor lautet "Serious Gaming Starts Here." (zu deutsch: Ernsthaftes Spielen beginnt hier.) und lässt den Leser denken, dass es sich hierbei um besonders leistungsfähige Spiele-Grafikkarten handelt. Und AMD hat auch überwiegend recht damit, wie der Test zeigt.

Ausstattung der AMD Radeon HD 7870: Neuste Technik wohin das Auge blickt

Auch die AMD Radeon HD 7870 kann mit vielen Anschlüssen
aufwarten: zwei Mal Mini-Displayport, einmal HDMI und
DVI.
Vergrößern Auch die AMD Radeon HD 7870 kann mit vielen Anschlüssen aufwarten: zwei Mal Mini-Displayport, einmal HDMI und DVI.

Die AMD Radeon HD 7870 kommt wie die kleinere Radeon HD 7770 mit einem GPU-Takt von 1 GHz daher. Der Speichertakt beläuft sich dabei auf 1200 MHz (effektiv 4800 MHz) und braucht sich nicht vor der Konkurrenz zu verstecken, da keine andere Referenz-Grafikkarte einen derart hohen Grafikprozessor-Takt aufweisen kann (außer der eingangs erwähnten AMD Radeon HD 7770). Der DDR5-Grafikspeicher ist 2 GB groß und wird von einem 256 Bit großen Interface angesteuert. 1280 verbaute Stream-Prozessoren sollen für gutes Multithreading sorgen. Das sind erst einmal vielversprechende Werte für "ernsthaftes Spielen". Multimedia-Freunde freuen sich dagegen auch über die zahlreichen Anschlüsse, um dank Eyefinity 2.0 bis zu sechs Monitore anzuschließen, die ihre Video- und Audiosignale parallel empfangen und senden können: zwei Mal Mini-Displayport, einmal DVI und HDMI.

Die Spezifikationen der AMD Radeon HD 7870 im Detail aus
der Hersteller-Präsentation.
Vergrößern Die Spezifikationen der AMD Radeon HD 7870 im Detail aus der Hersteller-Präsentation.

Auf den Chips aus dem 28-Nanometer-Verfahren finden sich weniger Transistoren als noch bei der AMD Radeon HD 7970 : rund 2,8 Milliarden. Danke des neuen Fertigungsprozesses soll die Grafikkarte im typischen Betrieb nur etwa 175 Watt verbrauchen und mit der Zerocore-Technik bei Nicht-Gebrauch nur noch rund 3 Watt.

MLAA 2.0 ist eine spezielle Kantenglättung, die besonders
weiche Kantenverläufe zeichnen soll.
Vergrößern MLAA 2.0 ist eine spezielle Kantenglättung, die besonders weiche Kantenverläufe zeichnen soll.



Wie für die gesamte AMD Radeon HD 7000-Reihe gehören auch zur 7800-Familie alle neuen Features wie Powertune, Zerocore, DirectX 11.1 und PCI-Express 3.0 zur Ausstattung der Mittelklasse-Karten. Mit Powertune lässt sich die AMD Radeon HD 7870 nach Herstellerangaben auf über 1200 MHz übertakten. Dass der höhere Speichertakt auch wirklich etwas bringt, zeigen die Benchmarks weiter unten. Interessant sind auch zwei Algorithmen, die AMD in die Grafikkarten implementiert hat. MLAA 2.0 (Morphological Anti-Aliasing Algorithm) ist eine verbesserte Kantenglättung, die Objekte nicht nur anhand ihrer Pixel glättet. Bei MLAA bestimmt das Pixelmuster an den Objektkanten die Art der Weichzeichnung. Bei Bedarf kann der Anwender die spezielle Kantenglättung nach Belieben ein- oder abschalten. Beispielsweise verwendet die Frostbite Engine 2 (Battlefield 3) die erste Version von MLAA.

Die umfangreichere Kantenglättung SSAA gibt es nun mit den
neuen AMD-Treibern auch für DirectX 10 und 11.
Vergrößern Die umfangreichere Kantenglättung SSAA gibt es nun mit den neuen AMD-Treibern auch für DirectX 10 und 11.

Der zweite Algorithmus hört auf den Namen SSAA (Sparse Grid Supersample Anti-Aliasing) und ist schon länger bekannt. Doch AMD macht die spezielle Form der Kantenglättung (nicht nur einzelne Objekte werden geglättet, sondern das gesamte Bild) auch für DirectX 10 und 11 verfügbar - vorher war SSAA nur für DirectX 9 Effekte bestimmt.

In den Spiele-Benchmarks soll sich der hohe Grundtakt des Grafikprozessors besonders gut beweisen können. Und siehe da, AMD behält recht! Unter Battlefield 3(Ultra-Einstellungen, Full-HD) ergeben sich absolut ruckelfreie 41 Bilder pro Sekunde. Im internen Benchmark von Dirt 3 bescheinigt uns das Ergebnis einen ebenfalls sehr guten Wert von 71 Bilder pro Sekunde. Auch im Strategiespiel Anno 2070 schneidet die Grafikkarte mit flüssigen 60 Bildern in der Sekunde ähnlich beachtlich ab. Damit befindet sich die Karte in Puncto Spiele auf dem selben Leistungs-Niveau wie die Oberklasse-Grafikkarte beitrag_id link 1314166 AMD Radeon HD 7950 ! Ob sich damit AMD aber einen Gefallen getan hat bleibt erst einmal abzuwarten. Gamer dürften sich aber sehr über diese guten Werte freuen. /exports/articles/images/1/3/7/4/0/6/0/484b8f8adf540d02.jpeg 660 416 AMD Radeon HD 7870: Ergebnis des 3D Mark 11 Gesamtergebnis des Benchmarks 3D Mark 11 der AMD Radeon HD 7870. 2 IDG true ##PHxVALUE_PIXELBOXX_DOI## Überraschenderweise fällt der synthetische DirectX 11-Benchmark des 3D Mark 11 nicht so gut aus. Mit 2071 Punkten ist die Karte um rund 700 Punkte schlechter und unterliegt damit auch der Nvidia-Konkurrenz Geforce GTX 580. Nichtsdestotrotz liefern die Spiele ein gutes Ergebnis ab, aber spezielle DirectX 11-Effekte bekommen der AMD Radeon HD 7870 nicht so gut. /exports/articles/images/1/3/7/4/0/6/0/32b502b76b0b2bcf.jpeg 660 421 AMD Radeon HD 7870: OpenGL-Test mit Cinebench 11.5 Der OpenGL-Test von Cinebench 11.5 mit der AMD Radeon HD 7870 2 IDG true ##PHxVALUE_PIXELBOXX_DOI## Die AMD Radeon HD 7870 benötigt für das Transcodieren von einer Minute Full-HD-Material ins iPad-Format mit WMV-Dateien 31 Sekunden, mit H.264-Filmen 48 Sekunden. Damit ist die Grafikkarte kein Ausreißer, sondern leistet gute Arbeit. Die Prozessorauslastungbeim Betrachten von 3D-Blu-rays in der Auflösung 1920 x 1080 Pixel hält sich mit nur 5 Prozent ebenfalls in Grenzen. Doch wir testen auch die OpenGL-Leistung mit Cinebench 11.5 und erhalten einen ordentlichen Wert von 78,51 Bilder pro Sekunde. Mit diesem Ergebnis ist die Radeon HD 7870 wieder etwas besser als die Radeon HD 7950. Ergonomie der AMD Radeon HD 7870: Lauter Lüfter, aber sparsam im Verbrauch /exports/articles/images/1/3/7/4/0/6/0/0b39b4501b028239.jpeg 660 495 Unterseite der AMD Radeon HD 7870 Die Unterseite der AMD Radeon HD 7870. 2 IDG true ##PHxVALUE_PIXELBOXX_DOI## Die Lärmmessungenergeben kein erfreuliches Bild. Mit 3,4 Sone unter Last lärmt die AMD Radeon HD 7870 deutlich hörbar. Die 0,7 Sone im Leerlauf sind schon viel besser, aber auch keine Meisterleistung des Herstellers. Neues Kühldesign hin oder her, davon bemerken wir rein gar nichts im Test. So auch bei der Temperaturmessung: 36 Grad im Leerlauf sind noch vertretbar, aber 82 Grad unter Volllast sind eindeutig zu viel. /exports/articles/images/1/3/7/4/0/6/0/eabaed520c7a8033.jpeg 660 495 Zwei 6polige-Stromanschlüsse bei der AMD Radeon HD 7870 Die AMD Radeon HD 7870 benötigt zwei 6polige PCI-Express-Stromanschlüsse. 2 IDG true ##PHxVALUE_PIXELBOXX_DOI## Anders dagegen der Stromverbrauchder Grafikkarte. Im Idle-Betrieb zeigt uns der Strommesser 81 Watt an, unter Last sind es 226 Watt. Da aber der Verbrauch der gesamten Testplattform in die Messung eingeht, ergibt sich eine angenehm sparsame Leistungsaufnahme - sehr schön! /exports/articles/images/1/3/7/4/0/6/0/39dcaef6c923b43d.jpeg 660 495 AMD Radeon HD 7870 im Test Die AMD Radeon HD 7870 ist eine leistungsfähige Grafikkarte, die auch aktuelle Games problemlos darstellen kann, aber dabei kein Stromfresser ist. Die Lüfter sind jedoch viel zu laut und die Hitzeentwicklung ist zu hoch. 2 IDG true ##PHxVALUE_PIXELBOXX_DOI## AMD hat an den richtigen Stellschrauben gedreht und beschert eine gute Gaming-Grafikkarte. Der hohe Prozessortakt liefert eine konstant gute Spiele-Leistung und befindet sich damit auf gleicher Höhe mit der AMD Radeon HD 7950. Auch die Multimedia-Werte stimmen und geben keinen Grund zur Klage. Selbst die Leistungsaufnahme hat der Hersteller verbessert. Einzig die unbefriedigende Kühlleistung und die Lautstärke der laut röhrenden Lüfter stören das Gesamtbild der ansonsten guten Grafikkarte. Die unverbindliche Preisempfehlung von 349 Euro erweist sich aufgrund der hohen Energieeffizienz und der tadellosen Leistung als nicht allzu überteuert. Schließlich kaufen Sie mit einer 7870 auch brandneue Technik die bisher konkurrenzlos ist. Die AMD Radeon HD 7870 ist ab dem 19. März 2012 im Handel. Doch es ist sehr seltsam, dass AMD eine derart leistungsfähige Grafikkarte auf den Markt bringt, die der Radeon HD 7950 in vielen Belangen das Wasser reichen kann und sogar manchmal überbietet. Wieso sollte jemand zur weitaus teureren Oberklasse-Grafikkarte greifen, die mehr Strom verbraucht, aber nicht leistungsfähiger ist? Greifen Sie also lieber zur AMD Radeon HD 7870, wenn Sie Geld sparen wollen. Denn auf Ausstattungsmerkmale oder fehlende Features müssen Sie nicht verzichten. 

Montag den 05.03.2012 um 06:00 Uhr

von Friedrich Stiemer

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1374060