09.05.2012, 09:09

Eugen Schmitz

Das Fernsehen der Zukunft

10 digitale Sat-Receiver im Vergleichstest

Moderne SAT-Receiver bieten zahlreiche nützliche Funktionen. Doch wie schlagen sie sich in der Praxis? ©Technotrend TT-micro S855 HbbTV

Gestochen scharfe Bilder, zeitversetztes Fernsehen, Aufnahmefunktion – all das bieten die neuen Satelliten-Receiver. Wie gut sie das können, zeigt unser Test.
Da geht er nun dahin, der analoge TV-Empfang: Zum 30. April in diesem Jahr ist endgültig Schluss, und die letzten noch analog per Satellit übertragenen Programme werden abgeschaltet. Die erforderliche Umrüstung auf Digital-TV bringt aber auch bestechende Bildqualität und zusätzlichen Bedienkomfort.
Unterschiedliche Vorteile der digitalen Sat-Receiver
Im Technotrend TT-micro S855 HbbTV und im Vantage VT-610S werkeln gleich zwei Sat-Empfänger – in den anderen Modellen steckt jeweils nur ein Empfangsteil. Doch nur der Vantage-Receiver kann zwei Programme auf eine angeschlossene USB-Festplatte aufnehmen und eine dritte Sendung auf den Bildschirm bringen. Der TT-micro S855 schafft nur eine Aufnahme und nutzt den anderen Empfänger, um währenddessen ein anderes Programm zu zeigen. Beide Empfänger brauchen dafür getrennte Sat-Zugänge. Bei nur einer Leitung lässt sich das Sat-Signal des VT-610S vom Ausgang des einen Tuners zum Eingang des anderen durchschleifen. Die Anzahl der empfangbaren Programme ist dann aber stark eingeschränkt. Beim TT-micro S855 fehlen diese Ausgänge. Liegt nur ein Kabel, ist das zweite Empfangsteil nutzlos.
Vom Kathrein UFS 905 und dem Technisat Technistar S2 abgesehen, können die anderen Sat-Receiver während einer Aufnahme auch auf ein anderes Programm umschalten. Das klappt aber nur innerhalb des Frequenzbereichs des gleichen Transponders. Bis auf den Videoweb 600s beherrschen alle Testteilnehmer zeitversetztes Fernsehen, bei der man das laufende Programm anhalten und nach einer Pause weiterschauen kann. Die Sat-Receiver von Lenuss, Medion, Smart, Technotrend und Vantage schaffen das auch dann, wenn sie nebenbei ein anderes Programm aufzeichnen.
Private HD-Sender verweigern Vorspulen oder Aufnehmen
Im Gegensatz zu den öffentlich-rechtlichen Programmen (ARD, ZDF, Arte) strahlen die deutschen Privatsender (RTL, Sat1, Pro7) ihre HD-Programme verschlüsselt aus. Der Empfang ist nur über die pro Jahr 50 Euro teure HD+-Abo-Karte möglich. Beim Kathrein UFS 905, beim Technotrend TT-micro S855 HbbTV und beim Videoweb 600s gehört diese Karte bereits zum Lieferumfang. Doch die Privatsender erzwingen mit HD+ lästige Beschränkungen: Ist eine Aufnahme überhaupt möglich, lässt sie sich beim Anschauen nicht vorspulen, etwa um die Werbung zu überspringen. Mit den öffentlich-rechtlichen HD-Sendern gibt es dagegen keine Probleme, ebenso wenig wie bei Fernsehprogrammen in Standardauflösung.
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Vorherige Seite
Seite 1 von 4
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

Telekom Browser 7.0

Telekom Browser 7.0
Jetzt die aktuelle Version 7 mit neuem Design und optimierter Benutzerführung herunterladen!

- Anzeige -
Marktplatz
Amazon

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

UseNext

10 Jahre UseNeXT
Jetzt zur Geburtstagsaktion anmelden und 100 GB abstauben! > mehr

1444400
Content Management by InterRed