153584

NEC Multisync LCD2690WUXi

01.04.2009 | 16:59 Uhr |

Der NEC Multisync LCD2690WUXi zeigte in unserem Test eine überragende Qualität mit hellem und kontrastreichem Bild, hoher Bildschärfe sowie kräftigen Farben. Das TFT-Display besitzt einen 26-Zoll-Panel.

Besonderheit des TFT-Display NEC Multisync LCD2690WUXi ist sein H-IPS-Panel (Horizontal In Plane Switching). Diese Fertigungstechnik besitzt gegenüber kostengünstigeren TN-Panels (Twisted Nematic), die in den meisten TFT-Displays zu finden sind, eine deutlich verbesserte Blickwinkelabhängigkeit. Selbst bei ziemlich schrägem horizontalen und vertikalen Blickwinkeln kommt es zu keinen Farb- oder Kontrastveränderungen. Der NEC Multisync LCD2690WUXi besitzt ein 26-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten.

Bildqualität: Nach dem ersten Einschalten fiel in unserem Test das besonders helle Bild auf. Unser Messgerät zeigte bei der Helligkeit einen maximalen Wert von 294 cd/m2 an - sehr gut. Auch bei der Homogenität des Bildes - der gleichmäßigen Auslauchtung des gesamten Bildschirms - konnte der NEC Multisync LCD2690WUXi in unserem Test überzeugen. Die mittlere Abweichung über das gesamte Panel lag bei lediglich 13 cd/m2. Auch beim Kontrast punktete der Bildschirm. 982:1 sind ein überzeugender Wert. Neben diesen guten Messwerten glänzte der NEC Multisync LCD2690WUXi mit einer hohen Bildschärfe und sehr kräftigen natürlichen Farben. Eine Blickwinkelabhängigkeit war praktisch nicht vorhanden. Auch die Reaktionszeit - eher eine Schwäche von IPS-Panels - von nur 14,5 Millisekunden konnte sich sehen lassen. Bei bewegten Bildern entdeckten wir keine Bildunschärfen durch Nachzieheffekte bei schnellen Kameraschwenks. Insgesamt lieferte der NEC Multisync LCD2690WUXi mit die beste Bildqualität aller Monitore, die wir bisher im Test hatten.

Ausstattung: Neben einer analogen VGA-Schnittstelle besitzt der Monitor zwei DVI-Eingänge. Beide digitalen Schnittstellen unterstützen den für die Wiedergabe von Blu-Ray-Filmen notwendigen HDCP-Kopierschutz. Praktisch: Der Bildschirm kann über alle drei Schnittstellen gleichzeitig angesteuert werden. Für ergonomisches ermüdungsfreies Arbeiten wichtig: Der NEC Multisync LCD2690WUXi ist in einem großen Bereich höhenverstellbar. Eine Pivot-Funktion für das Betrieb hochkant ist ebenfalls vorhanden.

Handhabung: In unseren Display-Tests zeichneten sich NEC-TFTs immer durch eine sehr einfache und komfortable Einstellung und Bedienung über das Onscreen-Menü aus. Der NEC Multisync LCD2690WUXi wartet jetzt mit einer sehr guten Neuerung auf. Startet man das OSD so werden im linken unteren Eck des Panels die Funktionen der im linken Rahmeneck integrierten Bedientasten eingeblendet. Durch das OSD steuert man damit sehr schnell und bequem.

Ergonomie: Im Stromverbrauch liegt der einzige Schwachpunkt des NEC Multisync LCD2690WUXi. Über 80 Watt zieht der Monitor im Betrieb. Im Standby-Modus sind es dafür nur geringe 0,3 Watt. Der integrierte Netzschalter trennt den Bildschirm komplett vom Strom.

Fazit: Der NEC Multisync LCD2690WUXi überzeugte in unserem Test mit einer überdurchschnittlichen Bildqualität. Das TFT-Display mit einem 26-Zoll-Panel zeigte nur geringe Blickwinkelabhängigkeit, natürliche Farben und hohe Bildschärfe in einem hellen und kontrastreichen Bild.

Alternativen: Wer ein TFT-Display mit überdurchschnittlicher Bildqualität benötigt, sollte sich auch den Samsung Syncmaster XL24 näher ansehen. Der 24-Zoll-Bildschirm ist ein Monitor für den professionellen Einsatz etwa in der Druckvorstufe. Dank dreifarbiger LEDs ist er per Hardware kalibrierbar. Die Bildqualität ist insgesamt hervorragend.

Varianten:

NEC Multisync LCD2690WUXi (Frontrahmen silber)

Auf der nächsten Seite finden Sie detaillierte Testergebnisse und technische Daten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
153584