TFT-Display

Benq G2400WD

Montag den 27.10.2008 um 16:00 Uhr

von Bernd Weeser-Krell

Benq G2400WD
Vergrößern Benq G2400WD
© 2014
Der 24-Zoll-Monitor Benq G2400WD überzeugt mit einem gleichmäßigen Bild und gutem Kontrast. Der Stromverbrauch ist recht niedrig, der Preis günstig.
Der 24-Zoll-Monitor Benq G2400WD hat eine native Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten und kann damit auch HD-Inhalte in bester Auflösung darstellen. Der entspiegelte Schirm unterstützt Full HD mit flimmerfreier 1080p-Darstellung. Das Panel ist in TN-Bauweise (Twisted Nematic) gefertigt, die älteste und preisgünstigste Fertigungstechnik. Es steckt in einem schlichten schwarzen Kunststoffgehäuse. Insgesamt wirkt das Design des Benq schlicht und funktional. Der Gehäuserand rund um den Monitor ist recht schmal.

Bildqualität: In unseren Tests überzeugte der TFT-Bildschirm mit einer insgesamt guten Darstellungsqualität. Im Einsatz am PC wirkt das Bild homogen mit nicht zu kräftigen Farben. Dies bestätigen unsere Messergebnisse: Die mittlere Helligkeit lag bei 174 Cd/m2. Dies ist nicht sehr hell, reicht aber für den Betrieb am PC aus. Die mittlere Abweichung der Helligkeit über den gesamten Schirm betrug nur rund 7 cd/m2. Der Kontrast des Bildschirms ist gut. Wir ermittelten bei unseren Messungen einen Wert von 804:1. Auch bei bewegten Bildern machte der Benq G2400WD eine gute Figur. Unsere Testvideos und Filme stellt der Monitor flüssig dar und zeigt nicht zu starke Schlierenbildung bei schnellen Kameraschwenks. Die Blickwinkelabhängigkeit ist bauartbedingt wegen der TN-Fertigung relativ groß. Bereits bei geringen horizontalen oder vertikalen Betrachtungswinkeln zeigen sich Farbverschiebungen. Benq nennt für den G2400WD eine Reaktionszeit von 5 Millisekunden Dunkel-hell-Dunkel). Unsere Messungen ergeben einen Wert von über 18 Millsekunden, relativ langsam.

Ausstattung: Der Benq G2400WD kommt mit zwei digitalen und einer analogen Schnittstelle. Die HDMI-Schnittstelle unterstützt den HDCP-Kopierschutz, der zum Abspielen von HD-Filmen zwingend vorgeschrieben ist. Daneben besitzt der TFT-Monitor einen DVI-D und eine 15polige VGA-Schnittstelle. Mankos des Benq G2400WD: Der Bildschirm ist nicht höhenverstellbar, Lautsprecher sind nicht integriert.

Ergonomie: Der Stromverbrauch des Benq G2400DW liegt auf sehr niedrigem Niveau. Im Betrieb verbrauchte das Modell nur rund 43 Watt. Auch ausgeschaltet zieht der Monitor Strom - etwa 1 Watt.

Garantie: Benq gibt auf den 24-Zöller drei Jahre Garantie inklusive Vor-Ort-Service.

Fazit: Der günstige Monitor liefert im PC-Einsatz wie bei Videos oder Filmen ein ansprechendes homogenes Bild. Lediglich die Bildhelligkeit ist etwas niedrig, der Kontrast dagegen gut. Der Stromverbrauch ist mit nur 43 Watt im Betrieb sehr niedrig.

Alternativen: Wer auf beste Bildqualität Wert legt und dafür bereit ist, etwas mehr Geld in seinen Monitor zu investieren, für den ist der Eizo Flexscan S2431W einen Alternative. Der teure Eizo liefert ein sehr überzeugendes Bild als PC-Monitor. Dank S-PVA-Panel ist praktisch keine Blickwinkelabhängigkeit erkennbar. Auch der Kontrast des wuchtigen Modells liegt auf überdurchschnittlichem Niveau. Panel-typisch ist die Reaktionszeit nur mittelmäßig.

Vergleichstest: 24-Zoll-TFT-Displays

Hardware-Galerie: Die TFT-Displays mit dem besten Kontrastverhältnis

Montag den 27.10.2008 um 16:00 Uhr

von Bernd Weeser-Krell

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
35006