Test - Das meint das Web

Sigma SD1 Produkteinschätzung

Sonntag den 23.10.2011 um 08:05 Uhr

Die Sigma SD1 ist eine echte Profi-Kamera. Als Flaggschiff der digitalen Spiegelreflexkameras von Sigma verfügt sie über ein solides Gehäuse, mit dem sie auch bei Wind und Wetter jederzeit verwendbar ist. Prunkstück dieser Kamera ist jedoch der hochauflösende Foveon-Sensor mit drei Schichten à 15 Megapixel.
Anders als bei Standardsensoren sind die Pixel bei der Sigma SD1 in drei verschiedenen Schichten angeordnet, auf denen die Farben Rot, Grün und Blau gespeichert werden. Vorteil dieser Technik ist es, dass die exakten Farbanteile für jeden Bildpunkt gemessen werden können; insgesamt verfügt die Sigma SD1 also über dreimal 15 Megapixel.

Die Speicherung der Bilder erfolgt im RAW- oder JPG-Format auf einer Compact Flash-Karte, insgesamt können im Serienmodus maximal fünf bis sechs Bilder pro Sekunde fotografiert werden. Mit einer Belichtungszeit von bis zu 30 Sekunden und einer Lichtempfindlichkeit bis zu ISO 6400 ist die Sigma SD1 auch für Nachtaufnahmen hervorragend geeignet. Die hervorragende Technik dieser Kamera hat allerdings ihren Preis: Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei knapp 7500 Euro.

Vorteile der Sigma SD1

Die hohe Auflösung, die derzeit nur von Mittelformatkameras übertroffen wird, ist sicherlich der wichtigste Vorteil der Sigma SD1. Gleichzeitig ist diese Spiegelreflexkamera durch das Gehäuse, das aus einer speziellen Magnesiumlegierung besteht, hervorragend vor äußeren Einflüssen geschützt, während das Gehäuse durch die ergonomische Form gut in der Hand liegt. Aufgrund der verwendeten Materialien hält sich das Gewicht allerdings im Rahmen: Ohne Akku und Speicherkarte bringt die Sigma SD1 lediglich 700 Gramm auf die Waage. Natürlich gilt der Schutz vor Wasser und Staub nicht nur für das Gehäuse; sämtliche Anschlüsse und Bedienknöpfe sind durch spezielle O-Abdichtungen ebenfalls geschützt.

Nachteile der Sigma SD1

Für Amateur-Fotografen ist die Sigma SD1 mit einem Preis jenseits von 7000 Euro sicher zu teuer, so dass diese Kamera in erster Linie für Berufsfotografen interessant ist. Während sie hervorragend für den Außeneinsatz geeignet ist, könnte es sein, dass bei Studioaufnahmen andere Kameras aufgrund der fehlenden Live-View-Funktion besser geeignet sein könnten. Zudem fehlen noch einige passende Objektive in entsprechender Qualität.

Diese Produkteinschätzung beruht auf Tests der folgenden Medien:  Magnus.de , dpreview.com , Outdoorphotographer.com


Test-Fazit der Fachmedien

Magnus.de : 'Geht es dagegen um die Bildqualität steht die Sigma mit einem Top-Ergebnis und besonders plastisch wirkenden ISO-100-Bildern auf Platz 1.(...) Die Sigma erhält damit den Kauftipp Bildqualität. Sie ist die richtige Wahl, wenn hohe Empfindlichkeiten und Tempo keine Rolle spielen.' ...

Sonntag den 23.10.2011 um 08:05 Uhr

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1140964