2178225

Sony Xperia X im ersten Test

22.02.2016 | 15:20 Uhr |

Mit dem Xperia X stellt Sony ein neues Top-Modell der neuen X-Serie vor. Anders als beim Xperia Z5 ist es nicht wasserdicht, ist aber besser verarbeitet. Wir haben das Smartphone auf dem MWC einem ersten Test unterzogen.

Auf dem Mobile World Congress 2016 in Barcelona hat Sony seine neue Xperia-X-Reihe bestehend aus 3 Geräten vorgestellt. Das gleichnamige Smartphone Xperia X nimmt dabei die Rolle des Top-Modells an. Das Xperia XA ist ein günstigeres Mittelklasse-Gerät, das Premium-Modell Xperia X Performance ist das Flaggschiff der Reihe, ist vorerst aber nicht für Deutschland geplant.

Erstes Fazit zum Sony Xperia X

Das Xperia X sieht schick aus, auch wenn der Rahmen nur aus Plastik besteht. Allerdings fehlt uns das Key-Feature der Wasserfestigkeit. Auch überzeugt uns die Fotoqualität nicht, die laut Sony der einer Profi-Kamera entsprechen soll. Den Preis von 599 Euro finden wir deshalb etwas zu hoch angesetzt - zumindest im ersten Eindruck! Wir sind gespannt auf den ausführlichen Test.

Handhabung und Display: Verarbeitung besser als beim Z5

Bei den letzten Z-Modellen haben wir stets den scharfkantigen Übergang von Display zum Rahmen bemängelt, der nicht smooth ist. Selbst beim aktuellen Flaggschiff Xperia Z5 ist dieser noch vorhanden, aber schon besser. Beim Xperia X sind die Übergänge endlich eine runde Sache! Keine Kanten, dafür angenehme Übergänge - sehr gut!

Während die Rückseite aus Aluminium besteht, ist der Rahmen aus Plastik gefertigt. Im ersten Moment fällt das kaum auf, allerdings wirken die Tasten billiger als in einem Z5.

Beim Xperia X verzichtet Sony auf ein Key-Feature der Z-Serie - das Xperia X ist nicht gegen Wasser und Staub geschützt - schade! Das hätte aber den in unseren Augen sowieso schon hohen Preis noch in die Höhe getrieben.

Dafür ist das 5-Zoll-Display mit Full-HD scharf und vor allem sehr hell. Außerdem zeigt es Farben intensiv an und bietet einen stabilen Blickwinkel.

Verbesserte Kamera mit smartem Autofokus

Sony integriert eine 23-Megapixel-Kamera
Vergrößern Sony integriert eine 23-Megapixel-Kamera

Sony setzt beim Xperia X auf eine 23-Megapixel-Kamera mit prädiktiven Autofokus, der Geschwindigkeit und Bewegung eines Objekts erkennt und berechnet, wo sich dieses als nächstes hinbewegt, um auf diese Stelle scharfzustellen. Wie gut das funktioniert, werden wir in unserem ausführlichen Test klären.

Die Fotoqualität ist jedoch nicht so gut wie erwartet. Im direkten Fotovergleich mit einem iPhone 6s stellen wir Schwächen bei Schärfe und Farbechtheit fest. Außerdem rauschen die Bilder mehr als die des iPhone 6s.

Sony Xperia X - Hands-on / Erster Test

Ausstattung und Software: Speicher erweiterbar

Der Slot auf der linken Gehäuseseite bietet Platz für eine Nano-SIM-Karte sowie eine Micro-SD-Karte, mit der Sie den internen Speicher von 32 GB um bis zu 200 GB erweitern.

Das Xperia X besitzt wie das Z5 einen Fingerprint-Sensor im Power-Button.
Vergrößern Das Xperia X besitzt wie das Z5 einen Fingerprint-Sensor im Power-Button.

Als Betriebssystem kommt Android 6.0.1 zum Einsatz. Zur weiteren Ausstattung zählen LTE Cat6, WLAN-ac, Bluetooth 4.2 sowie NFC. Für die Performance verbaut Sony den Hexa-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 650, der durch einen 3 GB großen Arbeitsspeicher unterstützt wird. Im ersten Hands-On stellen wir keine Verzögerungen fest, wie hoch die Leistung tatsächlich ist, klären wir noch in unserem ausführlichen Test.

Die Akkulaufzeit gibt Sony bei normaler Nutzung mit 2 Tagen an, dafür verbauen die Japaner eine Batterie mit einer Kapazität von 2620 mAh. In einem Akkutest werden wir dies genau überprüfen.

Preis und Verfügbarkeit

Das Sony Xperia X soll Ende Mai in den 4 Farben Lime-Gold, Schwarz, Weiß und Rosé-Gold erscheinen. Der Preis beläuft sich auf 599 Euro UVP.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2178225