41938

Sony VGN-X505VP

06.07.2004 | 13:01 Uhr |

Flach und klein – Attribute, die im täglichen Leben nicht unbedingt begeistern, sind bei Notebooks gerne gesehen. Aus diesem Grund sorgte das Sony-Gerät, das wir als Vorserienmodell im Test hatten, schon auf der CeBIT 2004 für Aufsehen.

Flach und klein – Attribute, die im täglichen Leben nicht unbedingt begeistern, sind bei Notebooks gerne gesehen. Aus diesem Grund sorgte das Sony-Gerät, das wir als Vorserienmodell im Test hatten, schon auf der CeBIT 2004 für Aufsehen.

Ganze 818 Gramm wiegt es und ist zwischen einem (vorne) und 2,2 Zentimeter (hinten) flach. Dieses Design erfordert besondere Komponenten und vom Anwender Kompromissbereitschaft: So ist der eingebaute Pentium M in der Ultra-Low-Voltage-Variante tempomäßig kaum konkurrenzfähig, bringt das Notebook aber auf eine angesichts des kleinen Akkus sehr gute Laufzeit von über zwei Stunden. Außerdem lässt sich das Notebook auf diese Weise ohne Lüfter bauen und ist im Betrieb praktisch unhörbar – zur Wärmeabfuhr dient das Gehäuse. Es wird dadurch aber sehr heiß, besonders über der Tastatur.

Wer das Notebook richtig nutzen will, ist mit vielen externen Komponenten unterwegs: Der mitgelieferte DVD-Brenner lässt sich per Firewire anschließen, für die VGA- und Netzwerkschnittstelle benötigt man einen – ebenfalls mitgelieferten – Adapter, Schnittstellen für Speicherkarten und 11g-WLAN bekommt man jeweils per PC-Card – aber nur abwechselnd, denn das Notebook besitzt nur einen PC-Card-Steckplatz.

Die Tasten sind kleiner als bei einer normalen Notebook-Tastatur, haben dank eines Zwischenraums aber den gleichen Abstand wie übliche Notebook-Tasten. Die Space- und die Shift-Tasten sind deutlich geschrumpft, auch Hub und Druckpunkt sind geringer als von großen Notebooks gewohnt – doch nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kommt man mit der Tastatur gut zurecht. Helligkeit und Kontrast des kleinen Displays waren nur mittelmäßig. Außerdem lässt es sich für einen optimalen vertikalen Blickwinkel nicht weit genug nach hinten biegen.

Als Status-Symbol und für mobile Office-Arbeiter, die an jedem Gramm Gewicht sparen wollen, macht das Sony-Notebook eine gute Figur – allerdings zu einem heftigen Preis. Doch - um wieder auf das tägliche Leben zurückzukommen – wer das Besondere will, muss dafür auch zahlen.

PC-WELT-Testergebnisse

Benchmarks

Sysmark 2002 (Punkte)

86

(Best 296)

3D Mark 2001 SE (Bilder/s)

36,1

(Best 187,1)

Akkulaufzeit (Stunden)

02:09

(Best 6:57)

Max. Displayhelligkeit (cd/m2)

140

(Best 320)

Beurteilung

Tastatur

einige Tasten verkleinert, recht stabil

Mausersatz

schwergängiger, aber präziser Trackpoint

Lautsprecher

dumpf, sehr leise

Betriebsgeräusch (dBA)

Ruhe / Last

18,6 / 18,6

Gewicht (Kilogramm)

0,82

(Best 0,82)

Service / Garantie

01805/776776 (0,12 Euro/Min.) / 24 Mon.

0 Kommentare zu diesem Artikel
41938