1247060

Sony TX1XP

14.12.2005 | 16:20 Uhr

Das TX1 von Sony markiert eine neue Grenze bei Subnotebooks. Im Test zeigt der Winzling, dass er leistet wie ein Großes.

Plus Super mobil, tolle Ausstattung
Minus Hintergrundbeleuchtung unregelmäßig

Note 2,4 (gut)
Preis 2350 Euro

SCHMERZGRENZE: Eigentlich müsste man bei diesem Subnotebook von einem Notebook ohne Sub sprechen, denn es gehört zur Klasse der 2-Spindel-Geräte: Die haben sowohl eine Festplatte (hier: 60 GB) als auch ein optisches Laufwerk (hier: DVD-Brenner). Das 11-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 1366 x 768 Punkten, der Pentium M in der stromsparenden ULV-Version liefert bei 1,2 Gigahertz Takt noch genug Rechenleistung für aktuelle Betriebssysteme, Anwendungen und viele Spiele. Dabei wiegt das ganze Notebook nur 1250 Gramm - mit Akku!

Ein wesentlicher Trick besteht hier darin, erstmalig ein LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung einzusetzen. Das spart Volumen - der Displaydeckel ist keine fünf Millimeter dick und wirkt fragiler, als er ist -, und das spart Strom. Die Gesamthelligkeit ist etwas niedriger und die Blickwinkelabhängigkeit etwas größer, aber Letzteres ist bei Displays in der Größe kein Problem. Etwas nervig finden wir hingegen die ungleichmäßige Ausleuchtung - vor allem an der Unterkante stören die Leuchtflecken. Letztendlich läuft das TX1XP satte 281 Minuten (4 Stunden und 41 Minuten) mit dem kleinen Akku. Der größere Akku, der allerdings etwas aufträgt und das Notebook von hinten aufkeilt, reicht glatt doppelt so lange.

JENSEITS DER TECHNIK: Dieses Notebook erregt Aufsehen. Wirklich lästig ist der Auswurfknopf für das optische Laufwerk, denn dieser liegt in einer Hohlkehle und ist so groß wie zwei Stecknadelköpfe. Ohne das Notebook anzuheben, kommen Sie da nicht heran. Tastatur, Touchpad und die Anordnung der Schnittstellen sind tadellos. Die Tastatur ist ohne Einschränkungen arbeitsfähig, und zusammen mit dem hochauflösenden Display geht Office-Arbeit leicht von der Hand.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1247060