Systemkamera

Test der Sony NEX-6

Freitag den 30.11.2012 um 09:30 Uhr

von Verena Ottmann

Sony NEX-6L + E PZ 16-50mm OSS
Sony NEX-6L + E PZ 16-50mm OSS
8 Angebote ab 619,99€ Preisentwicklung zum Produkt
© Sony
Den Funktionsumfang der Sony NEX-6 können Sie via Apps erweitern. Allerdings geht Sony dabei einen anderen Weg als Nikon und Samsung: Der Hersteller lässt nur den Zugang zu bestimmten Apps zu, die in seinem Play-Memory-Angebot enthalten sind. Lesen Sie, was es damit auf sich hat, und wie sich die Kamera in unseren Tests schlug.
Bei Sony läuft alles immer ein bisschen anders: Während Samsung und Nikon Ihre Kameras mit Android versehen, um Apps aufspielen zu können, ist das bei der Sony NEX-6 auch möglich - nur eben anders. Denn die Systemkamera kann auf die so genannte PlayMemories-Plattform des Herstellers zugreifen: einen Cloud-Service, der auch Apps zum Download anbietet. Die Apps sind speziell von Sony ausgewählt und nur über das Menü der Kamera herunterzuladen.
Diese Apps sind bei Sony derzeit erhältlich.
Vergrößern Diese Apps sind bei Sony derzeit erhältlich.

Natürlich hat ein kontrollierter App-Store einen gewaltigen Vorteil: Die angebotenen Apps funktionieren garantiert mit dem Endgerät und können ihm keinen Schaden zufügen. Der Nachteil ist jedoch die App-Vielfalt: Gerade mal sechs Apps sind derzeit im PlayMemories Store erhältlich. Allerdings will Sony das Angebot ständig erweitern, zum Teil auch um kostenpflichtige Apps. Apropos kostenpflichtig: Schon jetzt dürfen Sie für zwei Bracketing-Funktionen jeweils 4,99 bezahlen.

Handhabung: Texteingabe etwas fummelig, aber Kamera tadellos

Für den Zugang zum PlayMemories Store benötigen Sie eine WLAN-Verbindung. Mit den richtigen Login-Daten klappt dies aber einwandfrei, so dass Sie mit der Kamera schnell online sind. Die angebotenen Apps finden Sie im Menü unter "Applikation" und dann im Unterpunkt "PlayMemories Camera Apps". Um eine App herunterzuladen, müssen Sie ein Konto beim Sony Entertainment Network besitzen. Das Anlegen ist jedoch etwas fummelig: Da die Kamera kein Touchdisplay besitzt, müssen Sie zur Navigation das Vier-Wege-Steuerkreuz verwenden.

Dafür ist das Herunterladen und Installieren der Apps mit zwei Fingertipps schnell erledigt, auch wenn die einzelnen Seiten etwas zu lange zum Laden brauchten. Die Bedienung der Kamerafunktionen ist tadellos. Die Sony NEX-6 löst sehr schnell aus, der Autofokus ist auch beim Videofilmen eine wahre Freude, und die Menüstruktur intuitiv und einfach zu bedienen.

HANDHABUNG Sony NEX-6 (Note: 2,24)
Bedienung und Menüstruktur einfach
Abmessungen L x B x H), Gewicht 120 x 67 x 43 Millimeter / 460 Gramm
Arbeitsgeschwindigkeit sehr schnell
Qualität Bildschirm kontrastreich und scharf
Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF ja / ja / ja / ja

Bildqualität: Wenig Bildrauschen, Ausgangsdynamik und Auflösung etwas zu niedrig

Die Sony NEX-6 erzielte eine hohe Eingangsdynamik, die besagt, dass die Systemkamera auch kontrastreiche Motive abbilden kann, ohne dass sie Details in den Lichtern und Schatten verliert. Die Ausgangsdynamik - die Anzahl der Helligkeitsstufen zwischen den hellsten und den dunkelsten Bildbereichen - war etwas schlechter.

Die Sony NEX-6 ist sehr kompakt.
Vergrößern Die Sony NEX-6 ist sehr kompakt.
© Sony

Die Testbilder wiesen nur wenig Bildrauschen auf. Selbst bei einer hohen Lichtempfindlichkeit von ISO 6400 ermittelten wir kaum Bildfehler. Dagegen wies das Kit-Objektiv Sony SELP1650 bei kurzer und langer Brennweite einen deutlichen Helligkeitsverlust um 0,8 Prozent in den Bildecken auf. Was die Auflösung angeht, so ließ der Messwert bei der Sony NEX-6 im Weitwinkel ab der Bildmitte star nach. Die Folge ist ein befriedigender mittlerer Wirkungsgrad, der umgerechnet einer Auflösung von 5,2 Megapixeln entspricht.

BILDQUALITÄT Sony NEX-6 (Note: 2,37)
Wirkungsgrad / gemessene Auflösung 57,60 % / 5,3 Megapixel
Bildrauschen: bei ISO 100 / 200 / 400 / 800 / 1600 2,94 / 3,08 / 2,32 / 2,57 / 2,71
Darstellbare Blendenstufen Eingangsdynamik) / Helligkeitsstufen Ausgangsdynamik) 8,8 / 248
Scharfzeichnung 11,3
Randabdunklung: Weitwinkel / Normal / Tele 0,8 / 0,6 / 0,8 Blenden
Verzeichnung: Weitwinkel / Normal / Tele -0,6 / 0,1 / 0,1 %

Ausstattung: Flexibles Speichermedium und Full-HD mit 50p

Der Bildstabilisator sitzt, wie von Sony gewohnt, auch bei der NEX-6 im Objektiv. Das mitgelieferte Kit-Objektiv ist darüber hinaus motorisiert und lässt sich sehr weich über einen Schieberegler bedienen. In Sachen Speichermedium ist die NEX-6 besonders flexibel, können Sie doch wahlweise eine SDXC-Karte, eine SDHC-Karte oder einen Memory Stick Duo Pro einsetzen.

Das Display misst 3 Zoll und arbeitet mit einer hohen Auflösung von 921600 Bildpunkten. Leider ist es - wie schon angemerkt - nicht berührungsempfindlich. Eine Besonderheit ist dagegen die Full-HD-Videofunktion, die Sony mit 50 Vollbildern pro Sekunde bereitstellt.

AUSSTATTUNG Sony NEX-6 (Note: 2,45)
Objektiv: Modell / Vergrößerungsfaktor / Brennweite E 3,5-5,6/PZ16-50 OSS Powerzoom / 3,0fach / 16 bis 50 Millimeter
Sucher ja
Blitz ja
Bildstabilisator nicht vorhanden (über Objektiv)
Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar 7,62 Zentimeter / 0,92 Megapixel / ja
Blendenvorwahl / Zeitvorwahl ja
Anschlüsse USB, HDMI, WLAN
Anzahl Motivprogramme / Nahbereich ab 5 / 25 Zentimeter
Serienbildfunktion / Videofunktion 10 Bilder pro Sekunde / 1920 x 1080 Bildpunkte (50 Bilder pro Sekunde)

Fazit der Sony NEX-6

Die Sony NEX-6 setzt einen 16-Megapixel-Sensor
ein.
Vergrößern Die Sony NEX-6 setzt einen 16-Megapixel-Sensor ein.
© Sony

Die Systemkamera schnitt in unseren Test überwiegend gut ab. Lediglich die nachlassende Auflösung bei kurzer und langer Brennweite gaben Anlass zur Kritik. Mit den PlayMemories-Apps geht Sony einen interessanten, wenn auch propriäteren Weg. Ob ein Anwender jedoch 4,99 Euro für eine App zahlt, wird sich zeigen. Die kostenlosen Applikationen sind auf jeden Fall einen Download wert. Und ein Touchdisplay würde die Bedienung enorm erleichtern.

TESTERGEBNIS (NOTEN) Sony NEX-6
Bildqualität (50%) 2,37
Ausstattung (25%) 2,45
Handhabung (20%) 2,24
Service (5%) 2,32
Aufwertung 0,20 (OLED-Sucher)
Testnote gut (2,26)
Preis-Leistung preiswert<div></div>
ALLGEMEINE DATEN Sony NEX-6
Testkategorie Systemkameras
Systemkamera-Hersteller Sony
Internetadresse von Sony www.sony.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 1199 Euro
Sonys technische Hotline 01805/252586
Garantie des Herstellers 24 Monate
TECHNISCHE DATEN Sony NEX-6
Auflösung 4912 x 3264 Bildpunkte 16,0 Megapixel)
Sensortyp / Sensorgröße CMOS / 23,5 x 15,6 Millimeter
Brennweitenverlängerung 1,5fach
digitaler Zoom: maximal 2fach
Anzahl Motivprogramme / Nahbereich ab 5 / 25 Zentimeter
Rote-Augen-Funktion / Gesichtserkennung ja / ja
interner Speicher / einsteckbare Speicherkarten MB / SD(XC), MMS Pro Duo
Akku / Ladegerät / Netzteil ja / ja / nein
Software Apps via PlayMemories
TESTERGEBNISSE Sony NEX-6
Handhabung
Bedienung einfach
Abmessungen L x B x H), Gewicht 120 x 67 x 43 Millimeter / 460 Gramm
Arbeitsgeschwindigkeit sehr schnell
Qualität Bildschirm kontrastreich und scharf
Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF ja / ja / ja / ja
Service
Garantiedauer 24 Monate
Service-Hotline / deutsch / Wochenenddienst / Erreichbarkeit / durchgehend / per E-Mail erreichbar ja/ nein / 10 Stunden / ja / ja
Internetseite / deutsch / Handbuch verfügbar / Treiber verfügbar / Hilfsprogramme verfügbar ja / ja / ja / ja

Freitag den 30.11.2012 um 09:30 Uhr

von Verena Ottmann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1639086