22496

Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH

28.02.2009 | 09:09 Uhr |

Wortmanns erster Nettop unterscheidet sich bei der Ausstattung von der Konkurrenz auf den ersten Blick durch einen DVD-Brenner und das solide Gehäuse. Wir prüfen, ob der PC auch beim Stromverbrauch und der Geräuschvermeidung mit den Mitbewerbern mithalten kann.

Systeminformationen unter Windows
Vergrößern Systeminformationen unter Windows
© 2014

Empfindliches Gehäuse, billige Plastiklappen, Fingerabdrücke auf der lackierten Kunststoffoberfläche - mit diesem Nettop-Klischee möchte Hersteller Wortmann aufräumen und präsentiert mit dem Terra PC-Home 3000 i230 XPH einen Mini-PC auf Basis von Intels Prozessor Atom 230 in tadelloser Verarbeitung. Neben der üblichen Nettop-Ausstattung wartet der PC mit einem DVD-Brenner und einer überraschend ausführlichen Dokumentation auf.

Die Festplatte
Vergrößern Die Festplatte
© 2014

Konfiguration und Ausstattung: Wortmann setzt bei seinem Nettop wie die meisten anderen Hersteller auf den Intel-Prozessor Atom 230 mit 1,6 GHz. Der DDR2-Arbeitsspeicher hat eine Kapazität von 1 GB. Die Hauptplatine Pegatron (Asus) IPXLP-MB im Mini-ITX-Format besitzt einen DIMM-Sockel, der ein Speichermodul mit maximal 2 GB Arbeitsspeicher aufnehmen kann. Wie bei Nettops üblich dient zur Grafikerzeugung der integrierte Onboard-Chip Intel GMA 950. Klänge gibt der PC über den Realtek High Definition Audio aus. Der Netzwerk-Controller Realtek RTL 8102 E unterstützt Fast Ethernet 10/100, aber kein Gigabit-LAN.

Solide verarbeitetes Gehäuse
Vergrößern Solide verarbeitetes Gehäuse
© 2014

Als Festplatte verbaut Wortmann das Modell Fujitsu MHZ2160BH G2 mit einer Kapazität von 160 GB. Nicht alltäglich in einem Nettop ist ein optisches Laufwerk: Hier hat sich Wortmann für den DVD-Brenner TSST SN-S083A entschieden. Ebenfalls auf der Vorderseite ist ein Speicherkartenleser für die Formate MMC/MS/MSPro/SD integriert. Für den Anschluss externer Geräte stehen auf der Frontseite zwei USB-Anschlüsse sowie Line-out- und Mikrofonbuchse zur Verfügung:

Auf der Rückseite des Gehäuses finden Sie ein eher traditionelles Anschlussfeld vor: Neben 4 USB-Anschlüssen sind 2 PS/2- und ein 9-poliger serieller Anschluss vorhanden. Zum ersten Mal bei einem Nettop haben wir eine parallele LPT-Schnittstelle entdeckt. Diese Schnittstelle kann für Sie interessant sein, wenn Sie ältere Drucker- oder Scannermodelle ohne USB am Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH anschließen möchten. Für den Anschluss eines Bildschirms dient einzig und allein die VGA-Schnittstelle - DVI- und HDMI-Buchsen sind nicht vorhanden. Auf der rechten Seite des Anschlussfelds liegen die drei Audiobuchsen: Line-in, Line-out und Mikrofon. Eine Surround-Lautsprecheranlage können Sie nicht anschließen, obwohl der Onboard-Soundchip dies unterstützen würde. Als Betriebssystem ist Windows XP Home vorinstalliert und liegt auf einer Recovery-DVD bei. Zum Brennen optischer Medien spendiert Wortmann die Software Nero 7 Essentials und zum Abspielen von DVDs das Programm Cyberlink Power DVD 8.

Das Ergebnis im Benchmark PC Mark 05
Vergrößern Das Ergebnis im Benchmark PC Mark 05
© 2014

Das Gehäuse des Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH ist für einen Rechner in der Preisklasse um 300 Euro ungewöhnlich solide verarbeitet. Nicht nur die Seitenteile, sondern auch die Frontblende machen einen stoßfesten Eindruck. Eine besondere Überraschung erlebten wir bei der Dokumentation des PCs: Wortmann legt allen PCs aus der Terra-Serie ein ausführliches, 96-seitiges Benutzerhandbuch bei. Dieses enthält nicht nur grundlegende Kapitel zur PC-Aufstellung und -Inbetriebnahme, sondern auch eine detaillierte Beschreibung aller wichtigen PC-Komponenten und Peripheriegeräte sowie Kapitel zur Fehlersuche, zum Aufrüsten eines PCs und zum Internet. Obwohl das Handbuch nicht speziell auf den Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH, sondern auf die ganze Terra-Serie abgestimmt ist, verdient diese besonders für PC-Einsteiger hilfreiche Dokumentation gerade bei einem Billig-Rechner in dieser Preislage besonderen Respekt.

Gerätemanager
Vergrößern Gerätemanager
© 2014

Tempo: Bei den Benchmark-Ergebnissen bewegt sich der Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH im üblichen Nettop-Durchschnitt: Mit 90 Punkten im Benchmark 3D Mark 06 liegt er gleichauf mit dem MSI Wind PC Nettop. In der PC-Mark-05-Wertung erreicht der Wortmann-PC 1710 Punkte und schneidet damit minimal besser ab als die Nettop-Konkurrenz mit dem gleichen Prozessor, die Werte um 1550 Punkte erreicht. Erst Nettops wie der Shuttle XPC X2700B mit Intels Atom 330 kommen auf Werte um 1900 Punkte. Damit positioniert sich der Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH ganz klar als PC, der alle Aufgaben im Büro sowie das Surfen im Internet und die DVD-Wiedergabe problemlos meistert.

Ergonomie: Der Stromverbrauch im Desktop-Modus liegt bei 32,5 Watt und damit auf einem durchschnittlichen Niveau, wenngleich es zwischenzeitlich PCs wie den Averatec All-in-One A1 gibt, der inklusive Display nur 26,2 Watt verbraucht. Mit einem Verbrauch von 43,2 Watt unter Volllast ist der Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH allerdings unter den bisher getesteten Nettops der stromhungrigste. Im Vergleich zu Multimedia-PCs, die unter Last 60 bis 180 Watt verbrauchen, ist dieser Wert allerdings sehr gut.

Mit 28,2 dB(A) im Desktop-Modus arbeitet der Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH für einen Nettop ungewöhnlich laut - im Vergleich dazu säuselt der Asus Eee Top ET1602 mit 18,1 dB(A) so gut wie unhörbar. Beim Öffnen des Gehäuses stellten wir fest, dass der Lüfter des Netzteils ungewöhnlich laut rauscht. Darüber hinaus gibt das Netzteil einen dauerhaften Summton von sich. Unter Volllast steigert sich die Lautstärke zwar nur minimal auf 28,8 dB(A) - trotzdem hält der PC damit bis dato den Negativ-Rekord unter den Nettops.

Überraschend bei einem Nettop: die parallele LPT-Schnittstelle
Vergrößern Überraschend bei einem Nettop: die parallele LPT-Schnittstelle
© 2014

Fazit: Im Test kann der Wortmann Terra PC-Home 3000 i230 XPH mit seiner tadellosen Verarbeitung, dem Alleinstellungsmerkmal einer LPT-Schnittstelle sowie der hervorragenden Dokumentation Punkte sammeln. In der Benchmark-Wertung bewegt er sich im Mittelfeld, beim Stromverbrauch gibt es allerdings sparsamere Konkurrenten. Das Betriebsgeräusch ist im Umfeld der Nettop-Klasse für unsere Begriffe zu laut.

Alternativen: Der MSI Wind PC Nettop kostet bei vergleichbarer Ausstattung 70 Euro weniger und arbeitet deutlich leiser. Für 60 Euro mehr bekommen Sie mit dem Acer Aspire X3200 einen vollwertigen Mediacenter-PC mit Doppelkern-Prozessor und größerer Anschlussvielfalt.

Hardware-Galerie: Die PCs mit dem geringsten Stromverbrauch

Hardware-Galerie: Die besten Nettops

0 Kommentare zu diesem Artikel
22496