Software zur Schrifterkennung

Iris Notes 1.0

Mittwoch den 10.03.2010 um 08:30 Uhr

von Tobias Weidemann

Die Erkennungsquote der Software bei Handschriften überzeugte nicht.
Vergrößern Die Erkennungsquote der Software bei Handschriften überzeugte nicht.
© 2014
Iris Notes soll mit einem Stift und einem kleinen Scanner von Hand geschriebenen Text in Textdaten umwandeln. Überzeugen konnte die Anwendung allerdings noch nicht.
Eigentlich klingt es ganz einfach: Man klemmt den Feuerzeug-großen Scanner an einen Block oder ein Blatt Papier, schreibt in seiner gewohnten Handschrift mit dem Spezialstift und lädt die Ergebnisse per USB-Verbindung in die mitgelieferte Software Easy Note Taker. Dort klickt man auf „In Text umwandeln“. Daraufhin öffnet sich die Anwendung „My Script Notes Light“ und stellt das Geschriebene in weiterverarbeitbaren Druckbuchstaben dar.

In der Praxis gestaltet sich das weniger komfortabel. Selbst bei halbwegs schön und ordentlich geschriebenen Texten war das Ergebnis nicht befriedigend, bei normal nachlässiger Schrift, so wie man in einem Meeting oder an der Uni mitschreiben würde, weitgehend unbrauchbar. Daran änderte auch die Art der Handschrift nichts – wir haben es mit vier unterschiedlichen Schriften ausprobiert. Der Versuch, die Erkennungs-Software Myscript Notes an die eigene Handschrift zu gewöhnen, scheiterte sogar gänzlich – die Trainingsfunktion ist in der mitgelieferten Lite-Version nicht enthalten. Die knappe mitgelieferte Anleitung half hier ebenso wenig weiter wie die PDF-Anleitung – die ermahnt Anwender lediglich dazu, ordentlicher und gleichmäßiger zu schreiben.

Auch von der Handhabung waren wir nicht angetan: Zwar ist es in der Theorie ganz einfach, den Scanner an die Papierunterlage zu heften, in der täglichen Praxis führten aber schon minimale Bewegungen der Unterlage zu einem schrägen Schriftbild und zu verzogenen Scan-Ergebnissen. Der Umgang mit dem batteriebetriebenen Stift gestaltete sich dagegen recht komfortabel und unterschied sich nur geringfügig vom Schreiben mit einem herkömmlichen Kugelschreiber. Die Software selbst wirkt in Funktionsumfang und Bedienerführung ebenfalls recht angestaubt. Lediglich die bescheidenen Systemanforderungen und das zügige Einlesen der gescannten Schrift vermieden ein schlechteres Ergebnis.

Fazit: Die Schrifterkennungsfunktionen – und damit der eigentliche Sinn dieser Software – sind unzureichend. Lediglich zum Scannen und Weiterversenden von handschriftlichen Notizen und Skizzen als Grafik kann die Software taugen – vorausgesetzt, Sie passen auf, dass der Scanner nicht verrutscht.

Alternative: Während das Erkennen von Druckschriften inzwischen mit vielen Tools recht flüssig geht, ist uns keine Software bekannt, die diese Aufgabe bei handschriftlichen Aufzeichnungen auch nur halbwegs zufrieden stellend erledigt.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 3,5
Bedienung (35%): Note 2,5
Dokumentation (5%): Note 2,0
Installation/De-Installation (5%): Note 1,5
Systemanforderungen (5%): Note 1,5

GESAMTNOTE: 2,9

Anbieter:
Iris Group
Weblink:
www.irislink.com
Preis:
129 Euro
Betriebssysteme:
Windows 2000, XP, Vista
Plattenplatz:
ca. 300 MB

Mittwoch den 10.03.2010 um 08:30 Uhr

von Tobias Weidemann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
27952