Android-Smartphone

HTC One M8 im Test

Freitag den 04.04.2014 um 13:30 Uhr

von Dennis Steimels

Bildergalerie öffnen HTC One M8 im Test
© HTC
Der Test beweist: Das neue HTC One M8 ist schöner, schneller und einfach besser als der Vorgänger - auch als alle anderen Smartphones. Highlights sind die Duo-Ultrapixel-Kamera auf der Rückseite sowie das elegante Aluminium-Gehäuse.
Schon das alte HTC One hatte einiges zu bieten und war lange Zeit das beste Smartphone in unserem Test. Um an diesen Erfolg anzuknüpfen, legt HTC noch eine Schippe drauf - das Alu-Gehäuse ist noch eleganter, die Leistung ist enorm und die Software trumpft mit über 100 Neuerungen auf. Nicht zu vergessen ist die Duo-Cam, mit der ganz besondere Nachbearbeitungen möglich sind.

Handhabung und Display: Angenehme Haptik dank tollem Design

Mit dem One führte HTC im Jahr 2013 ein optisch schickes und vor allem elegantes Gerät im Markt ein, das sämtliche Design-Preise gewinnen konnte. Also warum das Design großartig ändern? Das One M8 besteht ebenfalls aus Aluminium mit schlichten geradlinigen Konturen. Es ist diesmal komplett aus Metall, es gibt keinen Polycarbonat-Rahmen. Das One ist nämlich aus zwei Alu-Teilen zusammengepresst, was nicht nur eine schicke Optik schafft, es wird auch noch besonders stabil. Das Gehäuse ist jetzt insgesamt runder, wodurch es beeindruckend angenehm in der Hand liegt - obwohl das Gerät durch das Display noch größer ist. Nur die Metalloberfläche ist etwas glatt und rutschig. Dennoch: Das HTC One M8 ist das aktuell schönste Smartphone!

Das HTC One M8 liegt aufgrund seiner abgerundeten Form
sehr angenehm in der Hand.
Vergrößern Das HTC One M8 liegt aufgrund seiner abgerundeten Form sehr angenehm in der Hand.

Haptik ist gut, Design ist gut, doch wie steht es um das Display? Hier passt HTC die Größe an den aktuellen Standard der Oberklasse an. So misst der Bildschirm jetzt 5 Zoll (12,7 Zentimeter) in der Bilddiagonale. Die Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln bleibt dagegen gleich, weshalb die Punktedichte gegenüber dem Vorgänger zwar sinkt, mit 441 ppi aber noch sehr hoch ist. Der Bildschirm ist also besonders klar und scharf, wir erkennen auf dem LCD mit bloßem Auge keine einzelnen Bildpunkte mehr. Die dargestellten Farben sehen natürlich aus und der Kontrastwert ist mit 2555:1 recht hoch. Zudem leuchtet der Screen mit gemessenen 454,48 cd/m² sehr hell und der Blickwinkel bleibt selbst bei rund 170 Grad stabil. Kurz gesagt: Das Display ist klasse!

HTC One (M8) im Test-Video
HTC One (M8) im Test-Video
Handhabung und Bildschirmqualität HTC One M8 (Note: 1,96)
Verarbeitungsqualität sehr hoch
Akku wechselbar nein
Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik 1 / kapazitiv
Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte Super LCD 3 / 12,7 Zentimeter (5,0 Zoll) / 1080 x 1920 Pixel / 441 ppi
Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit 2555:1 / 454 cd/m²

HTC setzt bei seinem Flaggschiff auf die Quadcore-CPU Snapdragon 801 von Qualcomm mit 2,3 GHz Taktung – der 801er steckt auch im direkten Konkurrenten Samsung Galaxy S5 . Mit der Leistung und dem ressourcensparendem Android 4.4.2 sowie dem schlanken Sense 6 sind eine hohe Performance garantiert, die unsere Benchmark-Tests beweisen: Im Smartbench 2012 erreicht das One M8 ganze 9302 Punkte - das ist viel, davor liegen aber immer noch das Sony Xperia Z1 Compact sowie das Samsung Galaxy Note 3 mit jeweils 10178 und 9772 Punkten. Im 3D Mark erzielt das One dagegen ein neues Rekordergebnis von 20505 Punkten, hier liegt das Note 3 mit 17871 Punkten hinten.

In der Praxis stellen wir keine Verzögerungen des Systems fest, auch die Ladezeiten von Webseiten sind mit knapp 3 Sekunden im WLAN-Netz recht kurz. Via LTE (150 Mbit/s im Download) surfen Sie genauso schnell. Wie im Galaxy S5 kommt auch im One M8 „nur“ ein 2 GB großer Arbeitsspeicher zum Einsatz, der den Prozessor unterstützen soll. Für den Alltag reicht das locker aus, erst wenn Sie viele und vor allem große Programme gleichzeitig ausführen, kann es knapp werden.

Internet und Geschwindigkeit HTC One M8 (Note: 1,43)
Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt 615 Punkte / nein
Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung (Smartbench) 00:11 Minuten / 00:33 Minuten / 9302 Punkte

Das ist neu in Sense 6

Apropos Performance: Neben dem Hauptprozessor verbaut HTC eine Co-CPU, den sogenannten Sensor Hub, der speziell für die Sensoren zuständig ist. Er horcht nämlich ständig alle im Gerät integrierten Sensoren wie den Lage- und Beschleunigungssensor aus, um auf spezielle Gesten zu reagieren. Braucht das nicht viel Strom? Laut HTC nein, da er auf Low-Energy-Basis arbeitet, braucht er extrem wenig Strom, was Sie im Alltag gar nicht merken werden. Im Test können wir ebenfalls nichts feststellen, da die Akkulaufzeit, wie Sie im nächsten Punkt lesen können, gut ist.

Die Gesten: Halten Sie das Gerät im Standby-Modus in der Hand und wischen nach rechts, starten Sie sofort den Blinkfeed. Wischen Sie von oben nach unten aktivieren Sie die Stimmenwählfunktion, um gleich einen Kontakt anzurufen. Um den Startscreen aufzurufen, geht’s von rechts nach links und beim von unten nach oben Wischen starten Sie die letzte geöffnete Anwendung. Heben Sie das Gerät vom Tisch auf und drücken in der Aufwärtsbewegung kurz eine Lautstärketaste, öffnet sich die Kamera. Im Test klappt das einwandfrei und enorm schnell.

Tippen Sie außerdem zweimal auf den schwarzen Bildschirm, starten Sie in den Lockscreen, genauso schalten Sie wieder in den Standby. Befinden Sie sich auf dem normalen Homescreen, klappt das Feature nicht. Schade, denn das können nämlich aktuelle LG-Geräte wie das G2 und die Lumia-Smartphones von Nokia.

Übrigens: Der Blinkfeed sowie die Zoe-App werden bald als eigenständige Android-Anwendungen im Play Store für andere Smartphones zur Verfügung stehen.

Als Stromlieferanten dient dem HTC One M 8 ein 2600-mAh-Akku. Beim Test Dauer-Surfen liegt die Akkulaufzeit bei 9:27 Stunden, was in der Praxis etwa 1,5 Tagen bei normaler Nutzung entspricht. Aktivieren Sie den Energiesparmodus, der die CPU-Leistung drosselt, die Helligkeit herunterdreht und die Vibration ausstellt, sind weitere 2 Stunden Laufzeit drin.

Aktivieren Sie den extremen Energiesparmodus, gibt es nur
noch eine Sparansicht mit den nötigsten Apps.
Vergrößern Aktivieren Sie den extremen Energiesparmodus, gibt es nur noch eine Sparansicht mit den nötigsten Apps.

Extremer Energiesparmodus: Ähnlich wie beim Galaxy S5, allerdings wesentlich besser aufbereitet, startet das One eine neue Sparansicht, in der nur die nötigsten Apps funktionieren. HTC gibt an, dass bei einer 5-prozentigen-Akkuladung noch immerhin 15 Stunden Laufzeit möglich seien. Wann der Sparmodus anspringt, können Sie selbst bestimmen – ab 20, 10 und 5 Prozent sind einstellbar. Wir werden im Nachtrag noch testen, ob diese 15 Stunden in der Realität erreicht werden können.

Mobilität HTC One M8 (Note: 1,95)
Akkulaufzeit 09:27 Stunden
Gewicht 160 Gramm

Der interne Speicher des HTC One M8 ist zwar von 32 auf 16 GB geschrumpft, wovon auch noch 6 GB durch das System und die vorinstallierten Programme belegt ist. Dafür können Sie jetzt eine Micro-SD-Karte im Gerät einsetzen, um den Speicher um satte 128 GB aufzustocken - nur sind das Extrakosten von rund 100 Euro.

Zu den weiteren Neuerungen gehört, dass Sie jetzt nur noch eine Nano-SIM im Gerät einsetzen können, die das erste Mal im Apple iPhone 5 verwendet wurde.

Multimedia: Duo-Ultrapixel-Kamera mit Tiefeninfos

Auf der Rückseite des HTC One M8 sitzen zwei Kameras. DIe
obere Kamera dient als Tiefensensor, um den Fotos der Hauptkamera
Tiefeninfos zur Verfügung zu stellen.
Vergrößern Auf der Rückseite des HTC One M8 sitzen zwei Kameras. DIe obere Kamera dient als Tiefensensor, um den Fotos der Hauptkamera Tiefeninfos zur Verfügung zu stellen.

Zwei Kameras auf der Rückseite? Sind etwa 3D-Videoaufnahmen möglich? Nicht ganz: Über der Ultrapixel-Kamera mit einer Auflösung von 4,1 Megapixeln, die auch im ersten One zum Einsatz kam, verbaut HTC eine weitere Kamera mit 2 Megapixeln. Sie nimmt allerdings keine speziellen Fotos oder Videos auf, sie fungiert viel mehr als Tiefensensor, um den normalen Fotos Tiefeninformationen zur Verfügung zu stellen.

Ein Beispiel: Nehmen Sie mit der Kamera ein Foto mit vielen Ebenen auf, wird es im gängiges JPG-Format abgespeichert. Das Problem dabei ist, dass Sie den Fokus immer nur auf einen Punkt fixieren können, meistens im Vordergrund. Doch jetzt kommt das Entscheidende: Tippen Sie in der Galerie auf „Bearbeiten -> Effekte -> UFocus“, dann können Sie dank der Tiefeninformationen nachträglich den Fokus ändern und das Bild erneut abspeichern sowie teilen. Im Test klappt das auch recht zuverlässig und vor allem schnell. Hier merken wir die Kraft der Hardware im Zusammenspiel mit der optimierten Software. Übrigens es noch viele weitere Bearbeitungseffekte wie etwa der 3D-Ansicht, bei der vor allem im Vordergrund stehende Objekte oder Personen dreidimensional erscheinen – ebenfalls durch die Tiefeninfos. Aufgrund dieser Informationen benötigen die JPG-Fotos knapp 30 bis 40 Prozent mehr Platz in Ihrem Speicher.

Mit dem Bearbeitungsmodus "UFocus" können Sie nachträglich
den Fokuspunkt bestimmen - das ist dank der Tiefeninfos
möglich.
Vergrößern Mit dem Bearbeitungsmodus "UFocus" können Sie nachträglich den Fokuspunkt bestimmen - das ist dank der Tiefeninfos möglich.

Die Fotoqualität steigt gegenüber dem alten One durch Software-Optimierung. Vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen sind noch helle Aufnahmen bei wenig Bildrauschen möglich - solange das Motiv im Vordergrund ist. Stehen Objekte weiter entfernt, kommt Rauschen zum Vorschein. Weil außerdem die Auflösung sehr gering ist, können Sie nicht besonders weit in Fotos zoomen oder auf große Leinwände drucken lassen.

Die Full-HD-Videoaufnahmen gelingen uns scharf und kontrastreich. Der Ton ist außerdem klar und natürlich. Bei der Wiedergabe merken wir zudem die Qualität der Stereo-Lautsprecher, die im Vergleich zum Vorgänger noch lauter erklingen und den Sound deutlich optimieren.

Schon das alte HTC One hatte einiges zu bieten und war lange Zeit das beste Smartphone in unserem Test. Um an diesen Erfolg anzuknüpfen, legt HTC noch eine Schippe drauf - das Alu-Gehäuse ist noch eleganter, die Leistung ist enorm und die Software trumpft mit über 100 Neuerungen auf. Nicht zu vergessen ist die Duo-Cam, mit der ganz besondere Nachbearbeitungen möglich sind.

Multimedia HTC One M8 (Note: 2,70)
Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht 2688 x 1520 Bildpunkte / 1 / ja / ja / ja / ja / ja / ja / nein / ja
Video: Auflösung / Bild- und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton 1920 x 1080 Bildpunkte / gut / ja / ja
DLNA ja

Dass die Hardware im aktuellen Flaggschiff One M8 auf absolutem Highend-Niveau liegt, ist keine Überraschung. Das Alu-Phone glänzt mit hoher Performance und einem tollen Display. Viel interessanter sind aber die neuen Technologien wie der Tiefensensor sowie die ganzen Software-Features von Sense 6. Im Gegensatz zum Galaxy S5 finden wir die Eigenschaften des One viel praxisnäher und vor allem ausgereifter. Die neuen Funktionen wird der Anwender tatsächlich im Alltag nutzen. Nicht zu verachten sind außerdem elegante Metall-Optik sowie die angenehme Haptik. Durch das sehr gute Gesamtpaket reicht es für Platz 1 in unserer Bestenliste!

TESTERGEBNISSE (NOTEN) HTC One M8
Testnote gut (1,70)
Preis-Leistung preiswert
Ausstattung und Software (24 %) 1,14
Handhabung und Bildschirm (24 %) 1,96
Internet und Geschwindigkeit (20 %) 1,43
Mobilität (19 %) 1,95
Multimedia (10 %) 2,70
Service (3 %) 1,08
ALLGEMEINE DATEN HTC One M8
Testkategorie Smartphones
Smartphone-Hersteller HTC
Internetadresse von HTC www.htc.com/de/
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 679 Euro
Technische Hotline 0692 / 2227334
Garantie 24 Monate
DIE TECHNISCHEN DATEN HTC One M8
Größe (L x B x H in Millimeter) 146 x 71 x 9 Millimeter
Formfaktor Barren
Betriebssystem Android 4.4.2
Prozessor (Takt) Qualcomm Snapdragon 801 (2.3 GHz. Quad-Core-CPU)
3G/4G-Tempo / HSDPA / HSUPA / LTE 150 MBit/s / MBit/s / 5,76 MBit/s / ja
Bluetooth / WLAN / NFC / GPS 4.0 / ac / ja / ja
USB / HDMI / Klinkenstecker Micro / ja (per MHL-Adapter) / ja
interner Speicher / davon frei verfügbar / Speichererweiterung 16000 MB / 10000 MB / Micro-SD
Lieferumfang Lade-Adapter, USB-Kabel, Stereo-Headset, Gummi-Schutzhülle
Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF ja / ja / ja / ja
installierte Software / verfügbare Apps sehr viel / sehr viele

Freitag den 04.04.2014 um 13:30 Uhr

von Dennis Steimels

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1925692