Smartphone zum Aufklappen

Blackberry Pearl 8220 Flip

Donnerstag den 11.12.2008 um 11:53 Uhr

von Verena Ottmann

Bildergalerie öffnen Blackberry Pearl 8220 Flip
© 2014
RIM bringt mit dem Blackberry Pearl 8220 Flip sein erstes Klapp-Handy auf den Markt. Die Zielgruppe: Anwender, die die Blackberry-typischen Funktionen wie Push Mail nutzen wollen, dabei aber auf einfache Bedienung Wert legen. UMTS oder HSDPA wird jedoch nicht unterstützt.
Blackberry-Smartphones sind vor allem bei Geschäftsleuten beliebt. Denn die Geräte bieten neben den üblichen Office-Funktionen den so genannten Push-Mail-Service. Das bedeutet, dass Mails, die in Ihrem Account eintreffen, automatisch an den Blackberry weitergeleitet werden. Nun haben auch Privatanwender die Möglichkeit, diese Funktion zu nutzen - etwa mit dem Blackberry Pearl 8220 Flip.

Handhabung: Um den Push-Mail-Dienst nutzen zu können, müssen Sie zuvor das zu verknüpfende Mailkonto auf dem Handy einrichten. Im Test brauchten wir knapp 3 Minuten, um unser Yahoo-Konto auf dem Blackberry zu aktivieren. Die erste Mail ließ sich nach 20 Minuten empfangen, weitere Nachrichten innerhalb weniger Sekunden. Die Gesprächsqualität des Smartphones war einwandfrei. Das Wählen per Sprachsteuerung funktionierte auch bei komplizierten Namen tadellos. Allerdings könnten die Tasten des Ziffern/Buchstabenfelds für größere Hände zu klein sein. Zum Aufrufen des Hauptmenüs steht ein eigener Knopf zur Verfügung. Durch das Menü navigieren Sie per Trackball. Um einen Menüpunkt zu aktivieren, drücken Sie auf den Trackball oder auf die Return-Taste des Zahlen-/Buchstabenfelds. Eine weitere Taste bringt Sie eine Menüebene nach oben.

Das Blackberry-Smartphone ist ordentlich verarbeitet. Allerdings hinterlässt das verwendete Material einen etwas billigen "Plastikeindruck". Dafür ist das Modell recht leicht und liegt gut in der Hand.

Das Synchronisieren mit dem PC klappte auf Anhieb, auch wenn die Installation der Software recht lange dauerte. So lassen sich etwa Kontakte und Termine aus Lotus Notes oder Outlook schnell und unkompliziert auf das Smartphone übertragen. Die Art der Synchronisation - ein- oder beidseitig - können Sie ganz nach Wunsch einstellen.

Ausstattung: Der interne Speicher des Blackberry Pearl 8220 Flip ist 128 MB groß. Über den Micro-SD-Slot lässt sich die Speicherkapazität erhöhen. Sie können das Smartphone per USB oder WLAN (IEEE 802.11 b/g) am PC anschließen. Wer öfter in Bus oder Bahn unterwegs ist, darf sich über sechs Spiele freuen, unter anderem den Knobelknaller Sudoku.

Das Display ist zwar hell und kontraststark. Mit 2,6 Zoll ist es jedoch recht klein, weshalb das Ansehen von Bildern und Videos - das Smartphone unterstützt unter anderem AVI- und Mpeg-4-Videos, MP3- und WAV-Musik sowie JPG- und BMP-Bilder - kein großes Vergnügen bereitete.

Ortungs-Funktion: Das Smartphone hat zwar keine GPS-Antenne, die Ortung per GSM klappte zusammen mit dem Kartenmaterial Blackberry Maps jedoch tadellos: Sie ging schnell über die Bühne, und auch das Kartenmaterial überzeugte uns - auch wenn das Handy keine Routenplanung durchführt, sondern eher als mobiler Stadtplan zu verstehen ist.

Integrierte Digitalkamera: Das Zoom ist nur digital - wenn Sie es benutzen, reduziert sich die Auflösung und damit der Ausschnitt. Die Kamera verfügt über eine LED-Leuchte, die in unseren Tests die Voraussetzung für einigermaßen scharfe Bilder war. Ohne diesen "Blitz" wurden alle Bilder verwackelt. Das Bildrauschen war vor allem in dunklen Bildbereichen deutlich sichtbar. Es nimmt jedoch ab, je mehr Licht zur Verfügung steht. Die Kamera bietet manuelle Einstellmöglichkeiten für Weißabgleich und verschiedene Effekte wie Sepia- oder Schwarzweiß-Filter.

Fazit: Das erste Klapp-Handy von Blackberry gefiel uns von der Bedienung sehr gut. Vor allem die super Sprachqualität konnte uns überzeugen. Blackberry Maps eignet sich zwar nicht zur Routenfindung, reicht aber zur Orientierung in der Stadt völlig aus. Am Buchstaben-/Ziffernfeld hatten wir die sehr kleinen Tasten zu bemängeln - hier hätte man zugunsten der Bedienbarkeit die zusätzlichen Buchstaben weglassen und dafür das Nummernfeld größer machen können.

Donnerstag den 11.12.2008 um 11:53 Uhr

von Verena Ottmann

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
38746