Smartphone mit toller Tastatur

Nokia E75 im Test

Mittwoch den 10.06.2009 um 18:08 Uhr

von Yvonne Göpfert

Nokia E75 im Test: Handy mit QWERTZ-Tastatur
Vergrößern Nokia E75 im Test: Handy mit QWERTZ-Tastatur
Ausfahren und lostippen - Nokia hat im E75 eine der derzeit besten Handy-Tastaturen verbaut. Womit die Mailmaschine sonst noch verzaubert, verrät der Test.

Viele Tasten und noch mehr Schnellzugriffe

Schwarzer Klavierlack auf der Vorderseite und ein silbernes Metallband rund um das Gehäuse erinnern stark an das iPhone. Doch abgesehen von der Optik hat das Nokia E75 nichts mit dem Apple-Handy zu tun. Schon beim Formfaktor unterscheidet es sich aufgrund einer ausziehbaren QWERTZ-Tastatur von dem Kult-Handy. Im zusammengeklappten Zustand steht eine alphanumerische Tastatur unterhalb des Displays zur Verfügung - sehr praktisch, weil sich ein Kontakt oder ein Kalendereintrag auch mal schnell eingeben lässt, ohne die QWERTZ-Tastatur zu öffnen. Die Tasten sprechen sofort auf Druck an, Telefonnummern lassen sich damit auch blind tippen.

Zudem finden sich auf dieser Tastatur ein paar praktische Schnellzugriffe: Drückt der Nutzer die Sternchen-Taste etwas länger, kann er Bluetooth aktivieren oder deaktivieren. Dieser Schnellzugriff ist neu. Die Taste mit der Null führt zu den Lesezeichen fürs Internet. Und ein Druck auf die Raute-Taste stellt das Handy auf Lautlos - diese beiden Tastenbefehle kennen auch schon ältere Nokia-Modelle.

Irritiert hat uns bei unserem Testgerät die Taste ganz links unten: Zum Geräterand hin besteht ein Millimeter Spiel, an dem der Finger beim Entsperren des Mobiltelefons immer hängen bleibt. Das hinterlässt den Geschmack von etwas unsauberer Verarbeitung. Rauhe Kanten spürt der Anwender denn auch, wenn er die QWERTZ-Tastatur ausgefahren hat.

QWÄRTZ-Tastatur

Mittwoch den 10.06.2009 um 18:08 Uhr

von Yvonne Göpfert

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1309346