26.04.2011, 09:07

Yvonne Göpfert

Smartphone

Samsung Galaxy mini im Test

Wer das Google-Betriebssystem Android mag und nicht gerade ein Smartphone mit Super-Display in XXL braucht, findet in dem Samsung Galaxy mini einen potentiellen Kaufkandidaten. Was der günstige Androide kann, verrät der Test.
Mit dem Galaxy mini hat Samsung ein weiteres Android-Handy der Galaxy-Familie auf den Markt gebracht. Im Internet ist es bereits ab knapp 150 Euro zu haben. Dank buntem Rahmen wirkt es farbenfroher und deutlich frischer als das Standard-Schwarz, das sonst in der  Handy-Landschaft vorherrscht. Oben am Gehäuse bietet das Samsung Galaxy mini einen 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer. Die Micro-USB-Buchse ist durch eine Kunststofflasche geschützt – das finden Sie oft nicht einmal bei den Topmodellen. Die microSD-Karte ist auch im vollen Betrieb zugänglich. Dazu müssen Sie jedoch die Geräterückseite abheben.

Display als Schwachpunkt auf dem Samsung Galaxy mini

Der Monitor des Samsung Galaxy mini ist nichts für verwöhnte Augen: Die Bilddiagonale misst 7,89 Zentimeter und zeigt eine grobpixelige Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten. Lange Web-Ausflüge müssen daher nicht sein. Pluspunkt: Der Touchscreen des Samsung Galaxy mini arbeitet kapazitiv. Eine sanfte Berührung reicht aus, um einen Befehl auszuführen. Aufgrund des kleinen Bildschirms ist das Tippen jedoch manchmal schwierig, und so kommt es häufig zu Tippfehlern.
Ebenfalls schwach auf der Brust ist der Prozessor des Samsung Galaxy mini. Die Programme öffnen sich mal sofort, mal ein bisschen zögerlich – je nachdem wie viele Daten geladen werden müssen und wie viele Prozesse im Hintergrund noch aktiv sind. Diese Bedächtigkeit ist dem 600-MHz-Prozessor des Samsung Galaxy mini und dem knapp bemessenen Speicher von 170 MB intern und 280 MB RAM zu verdanken.

Drei Knöpfe für Android

Unterhalb des Displays sitzt ein großes Steuerkreuz, das den Nutzer aus jeder noch so tiefen Programmebene auf den Startbildschirm des Samsung Galaxy mini zurück katapultiert. Links und rechts davon finden sich zwei weitere, mechanische Tasten für die Menübefehle und die Zurück-Taste. Die Suchen-Taste, die sich bei vielen Android-Smartphones ebenfalls in dieser Reihe tummelt, fehlt. Und auch echte Tasten für Anrufen und Auflegen bietet das Samsung Galaxy mini nicht.

Samsung Galaxy mini mit Quick Office

Die Ausstattung des Samsung Galaxy mini ist bescheiden. Ein Headset fehlt im Lieferumfang. Ein Twitter- oder Facebook-Client ist nicht vorinstalliert. Quickoffice bietet nur eine Lesefunktion. Das Erstellen von Dokumenten mit Bordmitteln ist daher nicht möglich. Bei der Datenübertragung per HSDPA liegt das Samsung Galaxy mini mit 7,2 MBit/s auf der Höhe der Zeit. Der schnelle Daten-Upload via HSUPA wird jedoch nicht unterstützt. In der Praxis bedeutet das kaum Einbußen, vom Hochladen von Fotos mal abgesehen. WLAN beherrscht das Samsung Galaxy mini nach dem neuesten Standard WLAN IEEE 802.11n. Das heißt: schnellstmöglich am Hotspot surfen, sofern dieser WLAN-n kann.

Android 2.2 und viel Software

Als Betriebssystem kommt Android 2.2.1 auf dem Samsung Galaxy mini zum Einsatz. Darüber hat der koreanische Hersteller seine Oberfläche Touchwiz in der aktuellen Version 3.0 gelegt. Die üblichen Google-Dienste wie Maps, Mail, YouTube, Google Talk und der Android Market sind auf dem Samsung Galaxy mini vorinstalliert. Und auch Googles Sprachsuche fehlt nicht. Sie hat im Test 80 Prozent der eingegebenen Wörter auf Anhieb verstanden - eine gute Quote.
Außerdem kann sich der Nutzer neben den Programmen aus dem Android Market auch spezielle Samsung Apps auf sein Samsung Galaxy mini holen. Zum Testzeitpunkt stand jedoch nur eine einzige App bereit: ein Wetter-Widget. Es zieht sich die Daten von accuweather.com, die für Deutschland nicht immer ganz akkurat sind. Besser Sie verwenden das ebenfalls schon auf dem Samsung Galaxy mini vorinstallierte News- und Wetter-Widget von Google.

Alltagstauglich: 3,2-Megapixel-Kamera im Samsung Galaxy mini

Aufgrund der 3,2-Megapixel-Kamera sollten Sie bei der Auflösung des Samsung Galaxy mini ein Auge zudrücken. Die Fotos sind kräftig in der Farbe, die Schärfe geht in Ordnung. Um noch mehr aus den Bildern herauszuholen, können Sie eines der vielen Motivprogramme des Samsung Galaxy mini einsetzen - etwa Landschaft, Portrait, Sport oder Kerzenschein. Außerdem lassen sich der Lächelmodus und die Panoramafunktion nutzen. Einen LED-Blitz hat Samsung dem Galaxy mini dagegen nicht spendiert. Im Dunkeln muss die Handy-Kamera also aus bleiben. Videos werden mit bescheidenen 320 x 240 Pixeln aufgezeichnet. Videotelefonie ist nicht möglich.

Fazit

Das kleine, gut verarbeitete Samsung Galaxy mini ist ein Schnäppchen. Optisch setzt es dank buntem Rahmen hübsche Akzente im schwarzen Smartphone-Einerlei. Die Auflösung des Bildschirms ist etwas grobkörnig. Dennoch lässt sich das Samsung Galaxy mini einwandfrei bedienen, die kleinen Gedenkpausen beim Öffnen von Programmen stören in der Praxis kaum. Der Touchscreen reagiert gut. Die Kamera macht auflösungsschwache, aber brauchbare Bilder für Ihr soziales Netzwerk. Und obwohl Sie Clients für Twitter und Facebook erst noch installieren müssen, ist das Samsung Galaxy mini gut zur Kontaktpflege geeignet.
ALLGEMEINE DATEN
Testkategorie Handys
Handy-Hersteller Samsung
Samsungs Internetadresse www.samsung.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 199 Euro
TESTERGEBNIS (NOTEN)
Handy-Basics (30%)
2,90
Handhabung (25%)
2,90
Ausstattung (20%)
2,35
Multimedia (15%)
2,75
Connectivity (10%)
2,55
Testnote
befriedigend (2,75)
DIE TECHNISCHEN DATEN
Handy-Basics
Größe
110 x 61 x 12,1 Millimeter
Gewicht
109 Gramm
Formfaktor
Barren
Betriebssystem
Android 2.2.1
Prozessor
600 MHz
Besonderheiten
Akku-Laufzeit
Stand-by-Zeit im GSM-Netz in Stunden
571 Stunden
Gesprächszeit im GSM-Netz in Minuten
576 Minuten
Stand-by-Zeit im UMTS-Netz in Stunden
444 Stunden
Gesprächszeit im UMTS-Netz in Minuten
396 Minuten
Netze
GSM 900
ja
GSM 1800
ja
GSM 1900
ja
GSM 850
ja
EDGE
ja
UMTS
ja
HSDPA
ja
HSUPA
nein
Display
Größe
47 x 65 Millimeter
Auflösung
240 x 320 Pixel
Touchscreen
ja
Handhabung
Mechanische QWERTZ-Tastatur
nein
Ruftonzuordnung pro Kontakt oder Kontaktgruppe
ja
Profile
nein
Flugzeug-Modus
ja
Ausstattung
Schnittstellen
Bluetooth
ja
Bluetooth 3.0
nein
USB
ja
WLAN 802.11b/g
ja
WLAN 802.11n
ja
3,5-Millimeter-Klinkenstecker
ja
Speicher
RAM
280 MB
ROM
170 MB
Speichererweiterung
ja
Speicherkarte im Lieferumfang
nein
GPS
GPS-Chip
ja
Navigationssoftware
Off-Board-Navi
Multimedia
Fotos
Auflösung
2048 x 1536 Pixel
Autofokus
ja
Makro
nein
Motivprogramme
ja
Bildstabilisator
nein
Optischer Zoom
nein
Videos
Auflösung
320 x 240 Pixel
Bildstabilisator
nein
Musik
Anzahl Formate
7
Headset im Lieferumfang
nein
UKW-Radio
ja
Connectivity
Browser
ja
Push-E-Mail
ja
E-Mail-Anhänge
ja
Instant Messaging
ja
Facebook vorinstalliert
nein
Übernahme Kontakte aus Facebook ins Adressbuch
nein
Twitter-Client vorinstalliert
nein
Kommentare zu diesem Artikel (2)
PC-WELT Hacks
PC-WELT Hacks Logo
Technik zum Selbermachen

3D-Drucker selbst bauen, nützliche Life-Hacks für den PC-Alltag und exotische Projekte rund um den Raspberry Pi. mehr

808540
Content Management by InterRed