Smartphone

Samsung Galaxy S3 im Test

Dienstag den 05.06.2012 um 14:01 Uhr

von Dennis Steimels

Samsung Galaxy S3 im Test
Vergrößern Samsung Galaxy S3 im Test
© Samsung
Das bisher spannendste Smartphone dieses Jahres ist da - das Samsung Galaxy S3! Das intelligente Handy hat einiges zu bieten, zumindest auf Papier. Doch wie sich das Galaxy S3 mit seinem 4,8 Zoll großen Display, der 8-Megapixel-Kamera und den smarten Funktionen in der Praxis bewährt, zeigt unser ausführliche Test.
Die Nachfrage nach dem Samsung Galaxy S3 ist enorm, das zeigen auch die verbuchten Vorbestellungen. Mehr als neun Millionen Mal wurde das Smartphone bereits geordert, weit mehr, als beispielsweise das iPhone 4S mit seinen vergleichsweise wenigen vier Millionen. Doch was ist überhaupt das Besondere an dem Smartphone? NFC, eine 8-Megapixel-Kamera und ein großes Display weisen aktuelle Smartphones auch auf. Das Galaxy S3 besticht vor allem durch seine leistungsstarken Bauteile und die neuen Software-Features, die Samsung in die TouchWiz-Oberfläche eingespeist hat. Apropos Software: Natürlich läuft auf dem neuen Überflieger Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich.

Handhabung und Display: Großes HD-Display in Plastik-Hülle

Mit einer Bilddiagonale von 4,8 Zoll darf sich das HD-Super-AMOLED-Display des Samsung Galaxy S3 durchaus als groß bezeichnen. Und wie der Name vermuten lässt, zeigt das Display HD-Auflösung an, sprich 1280 x 720 Pixel. Aus der Größe und der Auflösung ergibt sich eine Punktdichte von knapp 306 ppi. Einzelne Pixel sind nicht mehr erkennbar, und Inhalte gibt das Display sehr scharf und detailliert aus. Typisch für AMOLED ist die geringe Leuchtkraft des Displays. Dieses erzielt im Test gerade mal knapp 130 cd/m². Damit ist das Galaxy S3 in bester Gesellschaft, denn seine Kollegen, das Galaxy Note und das Galaxy S2 leuchten mit 133 und 143 cd/m² nicht viel heller. Der Kontrastwert von 7967:1 ist dafür umso besser - Schwarz ist also wirklich schwarz! Der Touchscreen reagiert präzise und prompt auf Eingaben, wie es sich gehört.

Das Gehäuse des Samsung Galaxy S3 besteht, wie das der Vorgänger auch, aus Kunststoff. Ein Kunststoff-Gehäuse hat Vor- und Nachteile: Durch den Plastikmantel spart Samsung eine Menge an Gewicht ein und kann das Galaxy S3 vergleichsweise leicht bauen. Allerdings verliert der Androide dadurch etwas an Wertigkeit, denn so ein hochwertiges Gefühl wie das Glasgehäuse des iPhone 4S kann der Kunststoff nicht bieten.

Samsung Galaxy S3 ist nur 8,6 Millimeter dünn.
Vergrößern Samsung Galaxy S3 ist nur 8,6 Millimeter dünn.
© Samsung

Samsung ist der Übergang von der Ober- zur Unterseite sehr gut gelungen, so dass Spaltmaße wegfallen und das Galaxy S3 angenehm in der Hand liegt. Positiv dazu trägt auch die geringe Dicke von 8,6 Millimetern bei. Zudem sehen die zur Verfügung stehenden Farben Weiß und ein dunkleres Blau sehr schick aus. Praktisch: Beim Samsung Galaxy S3 ist der Akku wechselbar.  Hierfür lässt sich die gesamte Rückseite abnehmen, unter der sich der neben dem Akku auch der Micro-SIM-Karten-Einschub sowie der Micro-SD-Slot befindet.

Handhabung und Bildschirmqualität Samsung Galaxy S3 (Note: 2,11)
Verarbeitung 2 = hoch
Menüführung 1 = sehr einfach
Qwertz-Tastatur / Bedienbarkeit Tastatur nein / ungenügend
Instant Messaging / Facebook vorinstalliert / Kontakt-Übernahme aus Facebook / Twitter-Client installiert ja / ja / ja / nein
Akku wechselbar ja
Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik 1 / kapazitiv
Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte HD Super AMOLED / 12,2 Zentimeter (4,8 Zoll) / 720 x 1280 Pixel / 306 ppi
Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit 7967:1 / 130 cd/m²

Internet und Geschwindigkeit: Schneller geht's kaum

Im Samsung Galaxy S3 arbeitet die hauseigene Quad-Core-CPU Exynos 4412 mit einer Taktung von 1,4 GHz. Zwar merkt man die Leistung auch schon im Normalbetrieb. Die Rechenkraft wird jedoch erst bei anspruchsvollen Games voll entfaltet. Auch das Benchmark-Ergebnis mit dem Smartbench 2012 spricht für sich: Satte 3964 Punkte erreicht das Galaxy S3, mehr schafft nur das HTC One X mit 4767, das mit der Quad-Core-CPU Nvidia Tegra 3 arbeitet. Das Menü läuft flüssig, und Ruckler treten nicht auf.

Platz 1! Der Browser des Samsung Galaxy S3 liefert das bisher beste Benchmark-Ergebnis überhaupt. Im Sunspider-Benchmark erzielt der Browser flotte 1461,8 Millisekunden - Rekord! Dahinter kommt das HTC One X mit einer deutlich unterbotenen Zeit von 1695,8 Millisekunden. Der Durchschnitt liegt bei etwa 5500 Millisekunden. Doch kommen wir zu den praktischen Eindrücken: Im Internet surfen Sie wahlweise über HSPA+ (21 MBit/s) oder WLAN-n. Webseiten bauen sich innerhalb weniger Sekunden auf - die PC-WELT-Seite war im WLAN-Netz in vier Sekunden startklar. Auch das Navigieren und Zoomen auf Webseiten stellt kein Problem dar und funktioniert ohne große Verzögerung.

Wo wir gerade bei Rekordzeiten sind: Die Datenübertragung via USB-Kabel gelingt ultraschnell. Unser Testordner enthält insgesamt 501 MB an Musik- und Bilddateien. Der Ordner war in nur 34 Sekunden auf dem Handy. Nur wenige Smartphones knacken die 60-Sekunden-Marke. Unter anderem waren auch das Apple iPhone 4S mit 46 und das HTC Velocity 4G mit 58 Sekunden recht schnell.

Internet und Geschwindigkeit Samsung Galaxy S3 (Note: 2,85)
Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt 1462 Punkte / ja
Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung (Smartbench) 00:23 Minuten / 00:34 Minuten / 3964 Punkte

Mobilität: Großer Akku mit langer Ausdauer

Mit einem Fassungsvermögen von 2100 mAh ist der Akku des Samsung Galaxy S3 überdurchschnittlich groß. Doch für einen neuen Ausdauer-Rekord reicht es nicht: Im Akkutest beim Dauer-Surfen gingen dem Galaxy S3 nach sieben Stunden die Lichter aus. Für ein Highend-Gerät dieser Größe eine wirklich gute Zeit! Bei der Größe von 136,6 x 70,6 x 8,6 Millimetern wiegt das Galaxy S3 mit 133 Gramm vergleichsweise wenig, was auf die leichten Bauteile wie dem Kunststoffgehäuse zurückzuführen ist.

Mobilität Samsung Galaxy S3 (Note: 2,79)
Akkulaufzeit 07:01 Stunden
Gewicht 133 Gramm

Betriebssystem und Software: smart, smarter, Samsung Galaxy S3!

Samsung Galaxy S3: S Voice ist gut, aber noch
verbesserungswürdig.
Vergrößern Samsung Galaxy S3: S Voice ist gut, aber noch verbesserungswürdig.

Auf dem Samsung Galaxy S3 läuft Android 4.0.3 (Ice Cream Sandwich) mit darüber liegender TouchWiz-Oberfläche. In der neuen TouchWiz-Version UX integriert Samsung einige intelligente Features. Mit "S Voice" unterhalten Sie sich mit ihrem Galaxy S3 und können nach dem Wetter fragen, eine App öffnen, sich zu einem Ort navigieren lassen und das Internet durchforsten. Die Frage nach dem Wetter funktioniert einwandfrei, selbst wenn man beispielsweise fragt, ob man kurze Sachen tragen könne oder ob man einen Regenschirm benötige. An manchen Stellen hapert es aber noch: Zu einem Ort navigieren klappt nicht immer, da "S Voice" nicht immer die genannte Straße erkennt. Setzen Sie hier lieber auf die "altmodische" Variante und tippen Sie die Straße ein.

Samsung Galaxy S3: Smart Stay verhindert das Abdimmen des
Displays.
Vergrößern Samsung Galaxy S3: Smart Stay verhindert das Abdimmen des Displays.

Mit der Einstellung "Smart Stay" bleibt das Display aktiviert, wenn Sie direkt darauf blicken. Schauen Sie weg oder ist Ihr Gesicht nicht mehr vor dem Display, schaltet sich das Display je nach eingestelltem "Timeout" ab. Doch wie kann das funktionieren? Ganz einfach: Die Frontkamera scannt alle paar Sekunden den Bereich vor dem Display, auch hier richtet sich das Intervall nach dem eingestellten "Timeout". In der Praxis funktioniert die Funktion gut. Haben Sie die Augen jedoch lediglich geschlossen, aber Ihr Gesicht befindet sich noch immer vor dem Screen, bleibt das Display aktiviert und dimmt nicht ab.

Samsung Galaxy S3: Bild-in-Bild-Funktion.
Vergrößern Samsung Galaxy S3: Bild-in-Bild-Funktion.

Sie werden es vermutlich von Ihrem TV-Gerät daheim kennen - das Bild-in-Bild-Feature. Um es auf dem Galaxy S3 zu nutzen, starten Sie ein gespeichertes Video aus der Galerie und klicken Sie dann auf das Symbol unten rechts. Das Hauptvideo stoppt und wandelt sich in kleineres Fenster, in dem es weiterläuft. Nun können Sie beispielsweise im Internet surfen und währenddessen das Video weiterschauen. Zudem lässt sich das Video frei auf dem gesamten Display verschieben. Die Funktion begeistert, denn die Performance lässt nicht nach, und das Galaxy S3 läuft weiterhin flüssig.

Samsung Galaxy S3: Direct Call funktioniert
einwandfrei.
Vergrößern Samsung Galaxy S3: Direct Call funktioniert einwandfrei.

Auch die recht praktische Funktion "Direct Call" arbeitet ohne Probleme. Haben Sie einen Kontakt in Ihrem Adressbuch oder die SMS eines Kontaktes geöffnet und heben das Galaxy S3 dann ans Ohr, wird dieser automatisch angerufen - nettes Feature!

Die Social-Features des Galaxy S3 klappen im Test nicht so gut, wie sie es sollten. Denn eigentlich ist dieses Feature dazu gedacht, Gesichter auf geknipsten Bildern mit den gespeicherten Kontakten abzugleichen und diese dann zu markieren. Das funktioniert im Test allerdings nicht. Zwar erkennt das Galaxy S3 das Gesicht einer Person, allerdings sollen wir dann selbst unsere Kontakte durchsuchen und die entsprechende Person markieren - zu unkomfortabel!

Multimedia: Kamera glänzt mit neuen Features

Die rückseitige Kamera des Samsung Galaxy S3 nimmt Bilder mit maximal 8 Megapixeln auf. Die Fotoqualität ist sehr gut, das Ergebnis: optimale Schärfe, knackige Farben und hohe Helligkeit. Bei deaktiviertem Blitz und schlechten Lichtverhältnissen sinkt die Qualität etwas, und die Bilder werden dunkel und rauschen etwas. Neu beim Galaxy S3 ist die Serienbildfunktion, mit der Sie insgesamt 20 Bilder innerhalb von 3,7 Sekunden schießen - das entspricht 5,4 Bildern pro Sekunde.

Die Videofunktion filmt selbstverständlich in Full-HD (1920 x 1080 Pixel, 30 Bilder pro Sekunde). Auch die Videoqualität kann sich sehen lassen und beeindruckt mit hoher Helligkeit, guter Schärfe und wenigen Rucklern.

Multimedia Samsung Galaxy S3 (Note: 1,69)
Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / optischer Zoom / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht 3264 x 2448 Bildpunkte / 1 / ja / ja / ja / ja / ja / nein / ja / nein / ja
Video: Auflösung / Bild- und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton 1920 x 1080 Bildpunkte / gut / ja / ja
Videoformate / Audioformate /DLNA 3GP, AVI, H.263, H.264, MPEG4, WMV, DivX / AAC, AAC+, AMR-NB, MIDI, MP3, MPEG4, OGG, WAV / ja
Samsung Galaxy S3 im Test-Video
Samsung Galaxy S3 im Test-Video

Preis: Samsung Galaxy S3 (Stand 11.06.2012)

Samsung gibt die UVP des Galaxy S3 mit satten 699 Euro an. Im freien Handel ist es selbstverständlich zu günstiger zu ergattern: In unserem Preisvergleich liegt der günstigste Preis derzeit bei 566 Euro (Stand: 11.06.2012 ). Bei Amazon ist die blaue Version mit 670 Euro deutlich teurer als die weiße Variante, die mit 585 Euro zu Buche schlägt. Auch ist das Galaxy S3 bei verschiedenen Mobilfunkanbietern erhältich. So beispielsweise bei 1&1. Dort bekommen Sie das Smartphone für 249,99 Euro zusammen mit der 1&1 All-Net-Flat, die Sie monatlich 39,99 Euro kostet.

Fazit: Samsung Galaxy S3

Mit dem Galaxy S3 setzt Samsung seine Galaxy-Reihe erfolgreich fort und katapultiert es gleich mal auf Platz 1 unserer Bestenliste! Das Smartphone beeindruckt nicht nur mit seiner verbauten Hardware, sondern auch mit seinen intelligenten und umfangreichen Software-Funktionen. Das große HD-Super-AMOLED-Display ist ausgesprochen scharf und farbgetreu. Der Touchscreen reagiert darüber hinaus schnell und läuft flüssig. Auch die allgemeine Performance gibt Anlass zum Lob, denn die Quad-Core-CPU arbeitet sehr solide. Der Browser stellt sogar einen neuen Speed-Rekord auf!

Der große Akku weiß zu überzeugen und hält das Galaxy S3 im Test ganze sieben Stunden am Leben. Die smarten Funktionen, die das Smartphone erst so richtig interessant machen, arbeiten weitestgehend gut, haben aber hier und da noch mit kleinen Macken zu kämpfen. Auch die Kamera gab keinen großen Grund zur Kritik.

Allerdings funktioniert das Social-Feature so gar nicht, wie es eigentlich gedacht war. Und auch das Kunststoffgehäuse kann keinen so wertigen Eindruck vermitteln wie das Glasgehäuse des iPhone 4S. Der Trost dafür: Das Samsung Galaxy S3 ist verhältnismäßig leicht!

TESTERGEBNISSE (NOTEN) Samsung Galaxy S3
Testnote gut (2,21)
Preis-Leistung noch preiswert
Ausstattung und Software (25 %) 1,87
Handhabung und Bildschirm (25 %) 2,11
Internet und Geschwindigkeit (20 %) 2,85
Mobilität (15 %) 2,79
Multimedia (10 %) 1,69
Service (5%) 1,10
ALLGEMEINE DATEN Samsung Galaxy S3
Testkategorie Smartphones
Smartphone-Hersteller Samsung
Internetadresse von Samsung www.samsung.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 699 Euro
Samsungs technische Hotline 01805 / 67267864
Garantie des Herstellers 24 Monate
DIE TECHNISCHEN DATEN Samsung Galaxy S3
Größe (L x B x H in Millimeter) 137 x 71 x 9 Millimeter
Formfaktor Barren
Betriebssystem Android 4.0.3
Prozessor (Takt) Exynos 4412 (1.4 GHz. Quad-Core)
GSM / UMTS / HSDPA / HSUPA / LTE Quadband / ja / 14,4 MBit/s / 5,76 MBit/s/ nein
Bluetooth / WLAN / GPS 4.0 / 802.11n / ja
USB / Klinkenstecker / Radio Micro / ja / ja
interner Speicher / Speichererweiterung / Speicherkarte im Lieferumfang 16000 MB / Micro-SD / nein
Lieferumfang Lade-Adapter, USB-Kabel, Akku, Stereo-Headset
Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF ja / ja / ja / ja
installierte Software / verfügbare Apps 55 von 100 Punkten / 1 = sehr viele

Dienstag den 05.06.2012 um 14:01 Uhr

von Dennis Steimels

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (6)
  • mike_kilo 01:13 | 11.07.2012

    *ot*
    manche Leute benutzen auch den Backofen, um Grakas zu "reparieren".
    *btt*

    Antwort schreiben
  • deoroller 22:14 | 09.07.2012
  • eli148 18:18 | 07.05.2012

    LTE ist für mich das unwichtigste überhaupt, ganz ehrlich.
    Meine Flat ist ab 200 MB gedrosselt, und ich komm dann mit 64kbps Geschwindigkeit aus, auf insgesammt 1GB Volumen
    Von zu Hause bin auch nicht höhere Geschwindigkeiten als 1500 kbps gewohnt, nun ja

    Aber verstehen kann ich`s trotzdem, ist halt nicht mehr das aktuellste. Trotzdem würde ich mir das Gerät nicht kaufen.

    Antwort schreiben
  • Asski 17:41 | 07.05.2012

    Die Wertigkeit scheint ähnlich wie beim S2 durch die verwendete Plastik nicht so hoch. Technisch scheint es ja einiges drauf zu haben, kaufen werde ich mir das Teil aber wegen fehlender LTE Unterstützung nicht!

    Antwort schreiben
  • eli148 10:28 | 07.05.2012

    Nunja, nur mal langsam.

    Sicher kann man die Materialwahl kritisieren, die sich für ein Smartphone über 500€ vielleicht nicht gehört, aber Plastik bringt viele Vorteile. Leicht, stabil, robust, und es gibt sogar "wertiges" Plastik. Mal abgesehen davon muss es nicht nur mit dem One X konkurieren, ich finde das HTC One S ist ein ebenwürdiger(er) Gegner. Die auf Cortex A15 basierenden Kerne beschleunigen das One S besser bzw. flüssiger als das One X (auf A9 basierend)!

    Wenn man den Gerüchten glauben schenken darf, hat Samsung das Design nicht ganz freiwillige gewählt:
    http://bestboyz.de/gt-i9300-galaxy-siii-ist-das-erste-smartphone-der-welt-das-von-rechtsanwalten-designt-wurde/
    http://www.androidpolice.com/2012/05/04/the-samsung-galaxy-s-iii-the-first-smartphone-designed-entirely-by-lawyers/

    Naja mal sehen, wann die ersten im Laden auftauchen.

    Antwort schreiben
1449082