Smartphone

Panasonic Eluga im Test

Dienstag den 08.05.2012 um 13:45 Uhr

von Dennis Steimels

Panasonic Eluga schwarz
Panasonic Eluga schwarz
Preisentwicklung zum Produkt
Panasonic Eluga im Test
Vergrößern Panasonic Eluga im Test
Wasserdicht, ultradünn und federleicht - darauf setzt das Panasonic Eluga. Zur weiteren Ausstattung des Android-Smartphones gehören NFC, eine 8-Megapixel-Kamera sowie ein 4,3 Zoll großes OLED-Display mit hohem Kontrast. Ob sich das flache Handy gegen die hammerharte Konkurrenz behaupten kann, erfahren Sie im ausführlichen Test.
Sie haben richtig gelesen: Panasonic baut wieder Smartphones! Nach etwa sieben Jahren Abstinenz bringt das Unternehmen das Eluga auf den Markt - und verpasst ihm gleich Features, die kaum ein anderes Smartphone besitzt. Es ist nicht nur wasser- und staubfest, sondern gehört auch zu den dünnsten und leichtesten Modellen auf dem Handy-Markt.

Handhabung und Display: spitze Ecken, dafür sehr flach

Das OLED-Display des Panasonic Eluga misst in der Diagonale 4,3 Zoll (10,9 Zentimeter) und zeigt 960 x 540 Pixel an. Aus der Größe und der Auflösung des Displays ergibt sich eine Punktdichte von 256,15 ppi - überdurchschnittlich hoch. Inhalte zeigt das OLED-Display also recht scharf an.

Das Display des Panasonic Eluga leuchtet mit 149,21 cd/m² selbst für einen OLED sehr schwach. Das wird vor allem im Freien unter Sonneneinstrahlung bemerkbar, wo das Ablesen des Bildschirms fast unmöglich wird. Der Kontrastwert von über 29700:1 ist dafür sehr hoch, und Schwarz ist beim Eluga wirklich schwarz.

Beim Design des Eluga setzt Panasonic auf schlichte Eleganz. Die Front besteht komplett aus Glas, die Rückseite aus silberfarbenen Kunststoff. Die Verarbeitung des Gehäuses ist im Grunde gut, wenn da die spitzen Ecken nicht wären, die sich gerne in die Handflächen bohren.

Hardwaretasten schon fast auf der Rückseite.
Vergrößern Hardwaretasten schon fast auf der Rückseite.

Mit nur 7,8 Millimetern gehört das Eluga zu den flachsten Smartphones überhaupt. Aufgrund der geringen Tiefe und der abgerundeten Seiten, mussten die einzigen Hardware-Tasten für Lauter/Leiser und Power schon fast auf die Rückseite rutschen. Zur einfachen Bedienbarkeit trägt das nicht viel bei, denn hält man das Eluga mit der rechten Hand, ist es schwierig, die Tasten zu drücken.

Handhabung und Bildschirmqualität Panasonic Eluga (Note: 2,47)
Verarbeitung 3 = mittelmäßig
Menüführung 1 = sehr einfach
Qwertz-Tastatur / Bedienbarkeit Tastatur nein / ungenügend
Instant Messaging / Facebook vorinstalliert / Kontakt-Übernahme aus Facebook / Twitter-Client installiert ja / ja / ja / ja
Akku wechselbar nein
Bedienung Touchscreen / Touchscreen-Technik 2 / kapazitiv
Bildschirm: Technik / Diagonale / Größe / Auflösung / Punktedichte OLED / 10,9 Zentimeter (4,3 Zoll) / 540 x 960 Pixel / 256 ppi
Bildschirm-Qualität: Kontrast / Helligkeit 29 772:1 / 149 cd/m²

Panasonic Eluga: Wasserfestes Gehäuse

Das Panasonic Eluga ist wasser- und staubfest.
Vergrößern Das Panasonic Eluga ist wasser- und staubfest.

Das Panasonic Eluga ist nach der IP-57-DIN-Norm wasser- und staubfest. Dafür ist das Gehäuse speziell angepasst: An der Oberseite sind der USB-Anschluss und der SIM-Karten-Einschub durch abdichtende Verschlussklappen geschützt. Lediglich die 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse liegt offen. Doch selbst dort drang in unserem Test kein Wasser ein, und nach dem 20-minütigen Tauchgang funktionierte alles einwandfrei. Während des Wasserbads lässt sich das Handy allerdings nicht bedienen: Die Traumvorstellung, etwa beim Tauchen Bilder mit dem Eluga zu schießen, ist damit verblasst.

Internet und Geschwindigkeit: Nur durchschnittliche Leistung

Die im Panasonic Eluga arbeitende Dual-Core-CPU Texas Instruments OMAP 4430 mit 1 GHz Taktung bringt nur durchschnittliche Leistung. Das wird schon kurz nach dem Starten des Smartphones bemerkbar: Das auf dem Homescreen animierte Menü ruckelt oft bei der Bedienung, und der Wechsel zu den nächsten Startseiten klappte nicht immer beim ersten Mal. Auch das Öffnen und Ausführen von Apps gelang nur in angemessener Geschwindigkeit.

Der Browser des Panasonic Eluga sammelte dafür ordentlich Pluspunkte. Im Gegensatz zum Menü und den Homescreens arbeitet er flüssig und schnell. Eine Internetverbindung bauen Sie wahlweise über HSPA+ (21 MBit/s) oder n-WLAN auf. Die Ladezeiten von Webseiten sind in Ordnung: Die PC-WELT-Seite war über WLAN in guten acht Sekunden aufgebaut, via HSPA+ dauerte es einen Tick länger. Das Zoomen und Navigieren funktioniert einwandfrei, und die Seite muss nicht nachgeladen werden.

Internet und Geschwindigkeit Panasonic Eluga (Note: 3,74)
Browser: Geschwindigkeit / Flash unterstützt 3911 Punkte / ja
Geschwindigkeit: Startzeit / Datenübertragung / Tempo-Messung (Smartbench) 00:43 Minuten / 03:30 Minuten / 2309 Punkte

Mobilität: Schwache Akkuleistung

Eher untypisch für ein Smartphone dieses Kalibers, ist das geringe Fassungsvermögen des Akkus, das gerade mal bei 1150 mAh liegt. Im Akku-Test beim Dauer-Surfen gingen die Lichter des Panasonic Eluga schon nach fast vier Stunden aus - unterdurchschnittlich! Der Spitzenreiter in Sachen Akkulaufzeit, das HTC One V , schaffte ganze neun Stunden! Dafür ist das Eluga ein echtes Leichtgewicht, es wiegt gerade mal 103 Gramm.

Mobilität Panasonic Eluga (Note: 3,56)
Akkulaufzeit 03:53 Stunden
Gewicht 103 Gramm

Software-Ausstattung: Die nötigsten Programme bereits vorinstalliert

Panasonic packt dem Eluga ab Werk einige Programme in den 8 GB großen Speicher. Apropos Speicher: Eine Möglichkeit zur Erweiterung des Speichers via Micro-SD-Karte ist nicht möglich. Bereits auf dem Eluga installiert sind die typischen Android-Apps wie Google Maps, Mail, Talk und Google+. Zudem gibt es einen Sprachrekorder, die Office-Anwendung "Polaris Office", mit der Sie Dokumente öffnen und erstellen können, einen Rechner sowie eine Weckfunktion.

Multimedia: Kamera reicht für Schnappschüsse, NFC ist auch mit an Bord

Die rückseitige Kamera des Panasonic Eluga nimmt Bilder mit maximal 8 Megapixeln (3264 x 2448 Pixel) auf. Allerdings reicht die Bildqualität nicht für hochwertige Fotoaufnahmen. Schnell wird eine eher geringe Bildschärfe erkennbar, und die Fotos rauschen leicht. Zudem sind die Bilder teils etwas dunkel und Details verwischen. Bei schlechten Lichtverhältnissen kommt das Rauschen noch mehr zu Geltung, ein LED-Blitz fehlt der Kamera.

Die Videofunktion nimmt Filme in HD-Qualität (1280 x 720 Pixel) mit einer Bildfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde auf. Zwar laufen die Videoaufnahmen flüssig, allerdings kommen auch hier Rauschen und Unschärfen zum Vorschein.

Mit der NFC-Chipkarte lassen sich Anwendung schnell öffnen
- eher umständlich als praktisch.
Vergrößern Mit der NFC-Chipkarte lassen sich Anwendung schnell öffnen - eher umständlich als praktisch.

Im Panasonic Eluga sitzt ein NFC-Chip zur drahtlosen Datenübertragung auf kurzer Strecke. Im Lieferumfang befindet sich eine flexible NFC-Chipkarte im Kreditkartenformat. Haben Sie auf dem Eluga NFC aktiviert und rufen die Anwendung "NFC Starter" auf, können Sie die Chipkarte mit einer gewünschten Funktion konfigurieren, wie beispielsweise das Starten der Kamera. Halten Sie die Karte nach deren Registrierung an das Eluga, startet die Kamera. Allerdings ist diese Art eher umständliche als praktisch. Denn Sie müssen das Handy erst herausholen, entsperren, die Karte nehmen und an das Eluga halten. In der Zeit könnten Sie die Anwendung auch manuell aufrufen. Zudem kommt die Frage auf: Wo stecke ich die Karte unterwegs hin?

Multimedia Panasonic Eluga (Note: 2,96)
Kamera: Auflösung / Bildqualität / Autofokus / Touch-Fokus / Makro / Motivprogramme / Bildstabilisator / optischer Zoom / digitaler Zoom / mechanischer Auslöser / LED-Licht 3264 x 2448 Bildpunkte / 2 / ja / nein / ja / ja / ja / nein / ja / nein / nein
Video: Auflösung / Bild- und Tonqualität / Bildstabilisator / Aufnahme Stereoton 1280 x 720 Bildpunkte / mittel / ja / ja
Videoformate / Audioformate /DLNA 3GP, AVI, H.263, H.264, MP4, WMV, Xvid / AAV, AAC+, eAAC+, MP3, OGG.Vorbis, WAV, WMA / ja

Fazit: Panasonic Eluga

Das Panasonic Eluga ist ein wasserfestes, sehr dünnes und federleichtes Smartphone. Das sind aber auch schon die einzigen Kaufgründe für das Handy aus Japan. Denn die Dual-Core-CPU arbeitet nicht so leistungsstark, um alles ruckelfrei wiederzugeben. Einzig der Browser läuft flüssig und schnell.

Zwar überzeugt das Eluga mit schlichter Eleganz, allerdings sind die Ecken so spitz, dass es sich sehr unangenehm anfühlt. Auch für die Kamera gibt es Abzüge, denn die Bild- und Videoqualität ist nicht sehr hochwertig: Fotos und Videos rauschen. Einen Pluspunkt können wir aber für das Display geben, das eine gute Farbintensität und einen hohen Schwarzwert bietet.

TESTERGEBNISSE (NOTEN) Panasonic Eluga
Testnote befriedigend (2,92)
Preis-Leistung preiswert
Ausstattung und Software (25 %) 2,52
Handhabung und Bildschirm (25 %) 2,47
Internet und Geschwindigkeit (20 %) 3,74
Mobilität (15 %) 3,56
Multimedia (10 %) 2,96
Service (5%) 1,83
ALLGEMEINE DATEN Panasonic Eluga
Testkategorie Smartphones
Smartphone-Hersteller Panasonic
Internetadresse von Panasonic http://www.panasonic.de
Preis (unverbindliche Preisempfehlung) 399 Euro
Panasonics technische Hotline 0615 / 12749002
Garantie des Herstellers 24 Monate
DIE TECHNISCHEN DATEN Panasonic Eluga
Größe (L x B x H in Millimeter) 123 x 62 x 8 Millimeter
Formfaktor Barren
Betriebssystem Android 2.3.5
Prozessor (Takt) Texas Instruments OMAP 4430 (1 GHz. Dual-Core)
GSM / UMTS / HSDPA / HSUPA / LTE Quadband / ja / 14,4 MBit/s / 5,76 MBit/s/ nein
Bluetooth / WLAN / GPS 2.0 / 802.11n / ja
USB / Klinkenstecker / Radio Micro / ja / nein
interner Speicher / Speichererweiterung / Speicherkarte im Lieferumfang 8000 MB / nicht vorhanden / nein
Lieferumfang Lade-Adapter, USB-Kabel, Stereo-Headset, NFC-Chipkarte
Handbuch: ausführlich / deutsch / gedruckt / als PDF ja / ja / ja / ja
installierte Software / verfügbare Apps 65 von 100 Punkten / 1 = sehr viele

Dienstag den 08.05.2012 um 13:45 Uhr

von Dennis Steimels

Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
1445636