1763377

Schnelle WLAN-Router

Sieben Router mit Gigabit-Tempo im Test

07.05.2013 | 09:01 Uhr |

Gigabit-Geschwindigkeit fürs WLAN verspricht der neue Standard 802.11ac. Ist das Funknetzwerk nun endlich so schnell wie Kabel? PC-WELT testet sieben 11ac-Router auf Übertragungstempo und Sicherheit.

Sechs der sieben Testgeräte funken gleichzeitig über die Frequenzen 5 und 2,4 GHz und können dabei bis zu drei Datenströme (spatial streams) parallel senden und empfangen (3x3). Der Belkin AC1200 schafft jeweils zwei. Falls Ihnen der deutsche Marktführer AVM im Testfeld fehlt: Die Fritzbox 7490 mit 11ac stellten die Berliner zur Cebit vor – sie wird aber erst im Sommer erhältlich sein. Das Tempoplus erreichen die Router beim 11ac-Standard über 5 GHz. Über 2,4 GHz bleibt nämlich alles beim Alten: Hier versprechen auch die neuen Router nicht mehr Geschwindigkeit als aktuelle 11n-Router, die mit drei Datenströmen maximal 450 MBit/s erreichen. Die Post geht erst über 5 GHz ab: Hier können die neuen Router breitere Funkkanäle mit 80 MHz statt bisher 40 MHz nutzen. Außerdem kommt ein besseres Modulationsverfahren zum Einsatz. Das alles soll dafür sorgen, dass über diese Frequenz bis zu 1,3 GBit/s über die Funkkanäle gehen.

WLAN-Tuning: Besser, stärker und schneller

Tempo: 11ac ist schnell, aber weit von Gigabit entfernt

So schnell sind die Router in der Praxis natürlich nie: Trotzdem liefern die 11ac-Router beeindruckendes Tempo. Am schnellsten über alle Messungen gesehen ist der Asus RT-AC66U: Der einzige Router im Testfeld mit externen Antennen erreicht 180 MBit/s über 5 GHz und die kurze Messdistanz von drei Metern. Hier liegen allerdings alle Router eng zusammen: Bei guten Funkbedingungen und nur einer Gegenstelle, die hohes Tempo benötigt, lassen sie sich alle problemlos einsetzen. Erst wenn Sie über den Router gleichzeitig Verbindungen zu mehreren Clients aufbauen, zeigen sich Unterschiede: Der Asus-Router schafft dann in der Spitze 622 MBit/s, auch der Netgear R6300 hält gut mit. Allerdings kommt der Asus RT-AC66U auch mit dem Störfeuer anderer WLANs am besten zurecht: Über 2,4 GHz liefert er mit Abstand das beste Tempo und überzeugt sowohl über kurze und lange Distanz.

Überzeugende Datenraten liefern auch der D-Link DIR-865L, der in allen Testszenarien ordentlich abschneidet, sowie der Netgear R6300, der allerdings schwächelte, wenn die Gegenstelle weit entfernt steht und über 2,4 GHz erreicht werden soll.

Noch mehr Tempo: Tuning statt Werkseinstellungen

Wir testen übrigens mit den Werkeinstellungen der Router: Wenn Sie diese anpassen, können Sie sogar etwas mehr Tempo herausholen. Zum Beispiel können Sie abhängig von den WLANs in Ihrer Umgebung einen festen Übertragungskanal einstellen – in den Grundeinstellungen wählen alle Router automatisch denjenigen, den sie für den besten halten. Und Sie können den Koexistenz-Modus abschalten, der bei den Routern ab Werk aktiv ist: Er zwingt sie zum Warten, wenn bei einer 2,4-GHz-Verbindung 11g-Geräte oder bei einer 5-GHz-Verbindung 11n-Geräte auf der gleichen Frequenz im WLAN arbeiten.

Noch gibt es kaum passende Gegenstellen für die schnellen Router: Buffalo und Linksys bieten Media-Bridges für 11ac an, über die beispielsweise Fernseher oder Spielekonsole per Kabel ins schnelle WLAN kommen; von Buffalo und Netgear gibt es 11ac-USB-Sticks. Doch dieses Jahr werden noch zahlreiche Smartphones erwartet, die 11ac unterstützen – mit dem HTC One ist das erste schon erhältlich. Außerdem wird es für neue Notebooks, die ab Mitte des Jahres mit Intels neuer Haswell-Plattform arbeiten, auch interne WLAN-Module für 11ac geben (Codename: Wilkins Peak 2).

Fernsteuerung Router-Apps für Smartphone und Tablet

Bunt und übersichtlich präsentiert sich die App Netgear Genie: Mit ihr sehen Sie beispielsweise auf einen Blick, welche Geräte gerade im Netzwerk aktiv sind.
Vergrößern Bunt und übersichtlich präsentiert sich die App Netgear Genie: Mit ihr sehen Sie beispielsweise auf einen Blick, welche Geräte gerade im Netzwerk aktiv sind.

Alle Apps gibt es sowohl für iOS- wie für Android-Geräte. Bei D-Link und Linksys können Sie damit den Router konfigurieren und so per Internet beispielsweise das WLAN abschalten, bestimmte Geräte aus dem Netzwerk schmeißen, einen Gastzugang einrichten oder den Kinderschutz aktivieren. Dafür müssen Sie unter der Webseite mydlink.com beziehungsweise  ciscoconnectcloud.com ein Konto für den Cloud-Dienst des jeweiligen Herstellers einrichten. Linksys bietet für den EA6500 noch zusätzliche Apps an, etwa „Block the Bad Stuff“ für Filter oder den Mediaplayer „HipPlay“. Insgesamt gibt es derzeit fünf Miniprogramme.

Wie Linksys bieten auch andere Hersteller Apps, mit denen Sie via Smartphone oder Tablet den Router einrichten oder auf eine angeschlossene Festplatte zugreifen.
Vergrößern Wie Linksys bieten auch andere Hersteller Apps, mit denen Sie via Smartphone oder Tablet den Router einrichten oder auf eine angeschlossene Festplatte zugreifen.

Netgear Genie leistet Ähnliches wie die Apps von D-Link und Linksys: Sie funktioniert aber nur im lokalen Netzwerk. Mit ihr lässt sich ein Gastzugang oder die WLAN-Sicherheit per Smartphone einrichten. Außerdem können Sie auf dem mobilen Gerät Multimedia-Inhalte eines am Router angeschlossenen USB-Speichers wiedergeben. Asus ermöglicht mit der englischsprachigen App Aicloud den Zugriff auf freigegebene Dateien auf einer Festplatte am Router (Cloud Disk). Auch per Internet soll das möglich sein, was im Test aber nicht funktionierte. Vergleichbar ist Webaccess von Buffalo: Das Tool ist eigentlich für die NAS-Geräte des Herstellers gedacht, auf die Sie über das Internet zugreifen können, wenn Sie dafür ein Konto beim Cloud-Dienst Buffalo NAS.com eingerichtet haben. Am Router lässt sich die App zum Ansteuern einer angeschlossenen Festplatte nutzen.

App

Betriebssystem

Preis

Asus AiCloud

Android, iOS

kostenlos

Buffalo WebAccess

Android, iOS

kostenlos

D-Link Mydlink lite

Android, iPhone

kostenlos

Linksys Smart Wifi

Android, iOS

kostenlos

Netgear Genie

Android, iOS

kostenlos

Sicherheit: Nicht alle Router sind ab Werk geschützt

Der schnelle Asus-Router verliert beim Kriterium Sicherheit: Er ist nicht ab Werk verschlüsselt, und auch der Einrichtungsassistent besteht nicht auf einem sicheren WLAN-Passwort. Bei fünf der sieben Testgeräten ist dagegen das WLAN schon beim Einschalten gesichert. Beim Linksys EA6500 sorgt immerhin der Assistent dafür. Sehr praktisch ist der Linksys-Router auch, wenn sie ein Smartphone oder Tablet mit NFC haben: Dem Linksys EA6500 liegt ein NFC-Kärtchen bei, das Sie an das mobile Gerät halten, um es ins WLAN einzubinden – Linksys nennt dieses Verfahren Simple Tab. Die umfassendsten Sicherheitsfunktionen bringt der DIR-865L mit, obwohl auch bei ihm UPnP (Universal Plug’n’Play) ab Werk aktiv ist: Diese Funktion ist bequem, kann aber ein Einfallstor für Angriffe auf den Router sein. Sehr komfortabel: Bei den Routern von D-Link und Netgear können Sie sich die Fehlerprotokolle per Mail schicken lassen – so lässt sich beispielsweise kontrollieren, ob es Probleme im Netzwerk oder bei der Internetverbindung gibt. Die Airstation von Buffalo schickt Fehlermeldungen an einen Syslog-Server – das kann beispielsweise ein NAS sein. Sicher und sinnvoll ist auch, dass fast alle Router im Test automatisch auf eine neue Firmware hinweisen, sie herunterladen und installieren. Nur beim Trendnet-Router müssen Sie sich selbst darum kümmern.

Router endlich sicher machen - so geht´s

Ausstattung: Gigabit-LAN und USB sind überall dabei

Alle Router bringen vier LAN-Anschlüsse mit Gigabit-Tempo mit. Außerdem haben sie mindestens einen USB-Anschluss – die Router von Asus, Belkin, Linksys und Netgear sogar zwei – an die Sie einen USB-Stick, eine USB-Festplatte oder einen Drucker anschließen können. Die Inhalte der Massenspeicher können dann per FTP von anderen Netzwerkgeräten abgerufen werden; bei den meisten Routern gilt dies auch für Multimedia-Inhalte wie Videos, Musik und Fotos, die der Router als DLNA-Server ins Netzwerk liefert. Ein Gast-Netzwerk ist inzwischen Standard bei aktuellen Routern: So können Sie Besucher über Ihr WLAN ins Internet lassen, ohne dass sie Zugang zum lokalen Netzwerk haben – alle Geräte im Test bieten diese praktische Funktion.

Fazit: Nur der Umstieg auf  5 GHz bringt mehr Tempo

Das Tempo-Geheimnis der 11ac-Router ist die 5-GHz-Frequenz. Hier tummeln sich weniger WLANs als auf 2,4 GHz – davon profitieren die neuen Router dank ihrer breiten Funkkanäle besonders. Nutzen Sie bisher nur einen 2,4-GHz-Router, müssen Sie für mehr Tempo auf 5 GHz umsteigen: In diesem Fall greifen Sie am besten zu einem 11ac-Router, denn deren Straßenpreise liegen nur noch rund 30 bis 50 Euro über denen von schnellen 11n-Routern – und 11ac ist zukunftssicherer. Zwar ist 11ac noch kein offizieller IEEE-Standard, doch die finale Version wird sich kaum von der aktuellen unterscheiden, sodass die Router sich per Firmware-Update auf den endgültigen Standard hieven lassen.

An die Spitze des Testfelds setzt sich der D-Link DIR-865L: Er bietet einen optimalen Mix aus hohem Tempo, vielen Funktionen und sparsamem Betrieb. Ähnliches gilt für den Netgear R6300. Wer den Router ohne konkrete Vorgaben des Assistenten einrichten kann und sich an Antennen nicht stört, greift zum schnellen Asus RT-AC66U. Die günstigeren Router von Belkin, Buffalo und Trendnet liegen beim Tempo etwas zurück. Die Buffalo Airstation 1750 überzeugt trotz allem mit vielen Einstellungsoptionen, der Belkin AC1200 arbeitet immerhin sparsam.

0 Kommentare zu diesem Artikel
1763377