10.11.2008, 08:30

Andreas Marx

Sicherheits-Software

Bitdefender Internet Security 2009

Bitdefender Internet Security 2009 bietet jetzt eine Basis- und eine Profi-Ansicht. Der Schutz vor unbekannten Bedrohungen ist nicht ausreichend.
Nach einem Blick scheint es, als hätten die Entwickler von Bitdefender ihr Programm einem Facelift unterzogen. Es gibt eine Basis-Ansicht, unterteilt in die Rubriken Dashboard, das Schutz- und Registrierungsstatus anzeigt, in Sicherheit, Kinderschutz, Dateischutz und Netzwerk. Jeder der in Tabs organisierten Punkte enthält neben einer Statusanzeige für die entsprechenden Komponenten auch Verknüpfungen zu den jeweils wichtigsten Aufgaben. Detaillierte Programmeinstellungen lassen sich in der Basisansicht nicht vornehmen, dazu muss der Anwender zur Profiansicht wechseln.

Handhabung: Die Profi-Ansicht entspricht den erweiterten Einstellungen der Vorgängerversion. Übersicht und Bedienkomfort sind nicht besser geworden. Ein wenig verwirrend ist das Konzept der Komponentenüberwachung. Es gibt Wächter, die kontrollieren, ob Schutzkomponenten aktiv oder inaktiv sind. Deaktiviert man die Wächter beispielsweise für den On-Access-Schutz und schaltet diesen danach aus, meldet das Programm trotzdem den Status „geschützt“.
Unzureichende Standardeinstellungen: Bitdefender findet zwar alle weit verbreiteten Viren (www.wildlist.org). Vor unbekannten Gefahren, die nicht per Signatur erkannt werden, ist der Computer jedoch nicht optimal geschützt. Die verhaltensbasierte Erkennung von Schädlingen ist nach der Installation ausgeschaltet. Bewegt man den Schieberegler der Sicherheitsstufe von Standard auf Tolerant oder Aggressiv und wieder zurück, ist die verhaltensbasierte Erkennung plötzlich aktiv. Bei mehreren Tausend neuen Bedrohungen täglich sollte auf diese Schutzkomponente nicht verzichtet werden.
In dieser Version neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, andere Computer mit Bitdefender-Schutz über das Netzwerk zu konfigurieren. So lassen sich beispielsweise Systemscans auf den PCs der Kinder ausführen. Außerdem können jetzt Nachrichten des Yahoo- oder MSN-Messengers verschlüsselt übertragen werden, vorausgesetzt, der Chatpartner nutzt ebenfalls Bitdefender.
Fazit: Die Bedienerführung kann noch verbessert werden. An der Technik hat sich nicht viel geändert. Die Schutzfunktionen sind noch nicht optimal.
Alternative:Norton Internet Security 2009 (www.symantec.de) bringt von Haus aus eine aktive verhaltensbasierte Erkennung mit.
BEWERTUNG

Sicherheit (55 %): Note 2,5
Funktionen (20 %): Note 1,5
Bedienung (15 %): Note 3,0
Installation/De-Installation (5 %): Note 1,5
Systemanforderungen (5 %): Note 2,0
Zum Download von Bitdefender Internet Security 2009
GESAMTNOTE: 2,3
Anbieter: BitDefender GmbH
Weblink: www.bitdefender.de
Preis: ab 39,95 Euro
Betriebssysteme: Windows XP, Vista
Plattenplatz: ca. 229 MB
Diskutieren Sie mit anderen Lesern über dieses Thema:
Windows 8: Alle Informationen
Windows 8
Alle Details

Alle Informationen und Updates zum neuen Betriebssystem Windows 8 von Microsoft. mehr

- Anzeige -
PC-WELT Specials
Angebote für PC-WELT-Leser
PC-WELT Onlinevideothek

PC-WELT Online-Videothek
Keine Abogebühren oder unnötige Vertragsbindungen. Filme und Games bequem von zu Hause aus leihen.

Tarifrechner
Der PC-WELT Preisvergleich für DSL, Strom und Gas. Hier können Sie Tarife vergleichen und bequem viel Geld sparen.

PC-WELT Sparberater
Das Addon unterstützt Sie beim Geld sparen, indem es die besten Angebote automatisch während des Surfens sucht.

- Anzeige -
Marktplatz

Amazon Preishits
jetzt die Schnäpchen bei den Elektronikartikel ansehen! > mehr

120354
Content Management by InterRed