2225718

Sharkoon Skiller SGM1 im Praxistest

10.10.2016 | 14:11 Uhr |

Eine waschechte Gaming-Maus für nur 40 Euro - kann das gutgehen? Wir haben die Sharkoon Skiller SGM1 im Test und können schon einmal folgendes vorab sagen: Falsch machen Sie mit dieser Maus garantiert nichts!

Die neuste Maus aus der Sharkoon-Skiller-Serie hört auf die Produktbezeichnung Skiller SGM1. Das Design ist eher für Gamer ausgelegt, die im Palm-Grip spielen - also ihre komplette Hand auf der Maus ablegen. Deshalb auch das nicht allzu bucklige, dafür aber etwas breitere Design inklusive Daumen- und Kleiner-Finger-Ablage.

TEST-FAZIT: Sharkoon Skiller SGM1

Aktuell macht der Sharkoon Skiller SGM1 in Sachen Preis-Leistung kaum eine andere Gaming-Maus so schnell etwas vor: Der optische, hochauflösende Sensor arbeitet präzise und zuverlässig und die Verarbeitung geht vollkommen in Ordnung. Darüber hinaus bietet Sie ein geflochtenes Anschlusskabel, einen satten Lieferumfang inklusive Transporttasche und Wechel-Gleitfüße und sogar ein Weight-Tuning-System. Letzteres ist meist nur weitaus teureren Mäusen vorbehalten. Sehr gut finden wir auch den übersichtlich aufgebauten Treiber und die vielen Einstellmöglichkeiten, die sogar Profis freuen dürfte.

Mit an Bord ist auch eine RGB-Beleuchtung, die allerdings nicht die Seiten-Tasten und den LED-DPI-Indikator umfasst - die leuchten einfach weiter in Weiß. Schade, denn das stört das Gesamtbild etwas. Außerdem ist die Anordnung der Daumentasten zwar neuartig, aber nicht gerade komfortabel. Außerdem sind sie etwas leichtgängig, was zu versehentlichen Tasteneingaben führen kann. Und dass die Maus beim Absetzen etwas scheppert und hohl klingt ist dem günstigen Preis von nur 40 Euro (unverbindliche Preisempfehlung) geschuldet, was allerdings verschmerzbar ist. Dennoch ist die Sharkoon Skiller SGM1 unser aktueller Preis-Leistungs-Tipp in Sachen Gaming-Mäuse!

+ günstiger Preis

+ satter Lieferumfang

+ Weight-Tuning-System

+ übersichtliche, intuitive Treiber-Software

- leichtgängige Daumentasten

Design und Verarbeitung

Die Maus besteht größtenteils aus mattem Kunststoff mit griffiger Soft-Touch-Oberfläche. Akzente setzt Sharkoon mit den beiden Seitenleisten in Klavierlack-Optik. Doch schon läuten unsere Alarmglocken: Einmal angefasst und die schicke, glänzende Oberfläche ist übersät mit hässlichen Fingerabdrücken.

Günstige Gaming-Gear - Sharkoon Skiller SGM1 & SGK1

Trotz des recht günstigen Preises gibt es kaum etwas an der Verarbeitungsqualität auszusetzen. Uns fällt lediglich auf, dass die Maus beim Absetzen etwas hohl klingt und leicht scheppert. In die Premiumliga steigt die SGM1 also eher nicht auf - zumindest in diesem Bereich.

Aufgrund des eher breiten Designs eignet sich die Sharkoon Skiller SGM1 eher für Palm-Grip-Spieler.
Vergrößern Aufgrund des eher breiten Designs eignet sich die Sharkoon Skiller SGM1 eher für Palm-Grip-Spieler.
© Sharkoon

Optischer Sensor und LED-Beleuchtung

Ausgestattet ist die Gaming-Maus mit dem optischen Sensor PMW3336 aus dem Hause Pixart. Die maximale Auflösung beträgt 10800 DPI und lässt sich in sieben, programmierbaren Stufen einstellen. Die jeweiligen DPI-Zahlen definieren Sie in der Treiber-Software, das Umschalten erledigen Sie über die beiden Tasten mit Pfeil-Symbol hinter dem Scrollrad. Je nach DPI-Stufe leuchten das Mausrad und das Sharkoon-Logo auf der Rückseite in einer anderen Farbe - auch das lässt sich einstellen. Gleichzeitig zeigt Ihnen auch ein LED-Lämpchen an der linken Außenseite die aktuelle Stufe an. Letzteres beschränkt sich allerdings nur auf die Farbe Weiß, genau wie die insgesamt fünf Daumentasten. Hier hätten wir uns ein einheitliches Bild gewünscht.

Der optische Sensor löst mit maximal 10800 DPI auf. Daneben befindet sich auch der Schiebeschalter für das Weight-Tuning-System.
Vergrößern Der optische Sensor löst mit maximal 10800 DPI auf. Daneben befindet sich auch der Schiebeschalter für das Weight-Tuning-System.
© Sharkoon

Optische Maus vs Laser-Maus - Welche ist besser?

Programmierbare Daumentasten

Die Daumentasten ordnet Sharkoon aber nicht in Form eines Kreises oder Blocks an, sondern hintereinander mit zunehmender Tastengröße. Allerdings finden wir das in der Praxis eher umständlich als nützlich: Nicht nur, weil die Tasten recht leichtgängig sind und vor allem der hinterste Knopf gerne mal mit auslöst, sondern auch, weil wir den Griff um die Maus schon etwas verlagern müssen, um alle Tasten optimal zu erwischen. Außerdem fehlt ein Orientierungspunkt wie zum Beispiel kleine Erhebungen, um auch ohne Hinzusehen die richtige Taste drücken zu können.

Die Daumentasten ordnet Sharkoon hintereinander an. Leider sind die Tasten recht leichtgängig und lösen dadurch oft aus Versehen aus.
Vergrößern Die Daumentasten ordnet Sharkoon hintereinander an. Leider sind die Tasten recht leichtgängig und lösen dadurch oft aus Versehen aus.
© Sharkoon

Insgesamt verfügt die Skiller SGM1 über 12 programmierbare Tasten, dort ist auch schon die Tilt-Funktion des Scrollrads mit eingerechnet. Alle Einstellungen sowie die Makroprogrammierung nehmen Sie im übersichtlich aufgebauten Treiber vor - selbst Einsteiger dürften sich darin zurechtfinden. Eingefleischte Gamer freuen sich auf über die Möglichkeit, die Polling-Rate, das Angle-Snapping und die Klickgeschwindigkeiten zu regulieren. Und wenn wir schon beim Thema sind: Die Lift-Off-Distanz beträgt nur zwei Millimeter. Alle Einstellungen lassen sich auch in unterschiedlichen Profilen speichern. Dank des Onboard-Speichers können Sie diese auch an fremden PCs abrufen.

Die Treiber-Software ist übersichtlich aufgebaut und bietet alle nötigen Funktionen.
Vergrößern Die Treiber-Software ist übersichtlich aufgebaut und bietet alle nötigen Funktionen.

Die beliebteste Gaming-Maus im Test - optimales Mauspad inklusive

Weight-Tuning-System und satter Lieferumfang

Trotz des günstigen Preises bietet die SKiller SGM1 ein sogenanntes Weight-Tuning-System: Dank mitgelieferter Gewichte lässt sich die Schwere der Maus also verändern. Sharkoon liefert insgesamt sechs 4-Gramm-Gewichte mit, das Gewicht selbst lässt sich dann von 106 bis 130 Gramm verstellen - so, wie Sie es eben mögen. Um die Schwere zu verändern ist außerdem kein Werkzeug nötig. Über einen Schiebeschalter an der Unterseite der Maus springt das federgelagerte Fach für die Gewichte an der rechten Außenseite der SGM1 heraus, in das sich dann die Gewichte einlegen lassen. Sehr schön!

Das Weight-Tuning-System erlaubt es, die Maus mit einem Gewicht von 106 bis 130 Gramm zu steuern. Dieses Feature ist eigentlich nur viel teureren Oberklasse-Mäusen vorbehalten.
Vergrößern Das Weight-Tuning-System erlaubt es, die Maus mit einem Gewicht von 106 bis 130 Gramm zu steuern. Dieses Feature ist eigentlich nur viel teureren Oberklasse-Mäusen vorbehalten.
© Sharkoon

Auch der Lieferumfang kann sich für den Preis sehen lassen. Für den Transport liefert der Hersteller eine Nylon-Tasche mit. Hinzu kommen Ersatz-Gleitfüße und eine kleine Treiber-CD. Das USB-Anschlusskabel ist außerdem noch geflochten und der Anschluss selbst mit Gold beschichtet, um ein störungsfreies Signal zu liefern.

Auch Dinge wie die Polling-Rate und Klickgeschwindigkeiten lassen sich einstellen.
Vergrößern Auch Dinge wie die Polling-Rate und Klickgeschwindigkeiten lassen sich einstellen.

Technische Daten

Sharkoon SGM1 Skiller

Abmessungen (L x B x H)

122 x 82 x 42 Millimeter

Gewicht

106 - 130 Gramm

Mausrad

4 Wege

Tastenanzahl

12

Frei belegbar

Ja

Sensortyp / -bezeichnung

Optisch (Pixart PMW3336)

Maximale Auflösung in DPI

10.800

Polling-Rate

bis zu 1000 Hertz

Profil- / Makrofunktion

ja / ja

Verbindung

USB-2.0-Kabel / 1,8 Meter

Weitere Ausstattung / Besonderheiten

gesleevtes Kabel / RGB-Beleuchtung / Onboard-Speicher (16 KB) / Transporttasche / Ersatz-Gleitfüße / Treiber-CD / Weight-Tuning-System (6x 4-Gramm-Gewichte)

Allgemeine Daten

Gerätekategorie

Peripherie

Hersteller

Sharkoon

Internetadresse

http://de.sharkoon.com/

Preis (unverbindliche Preisempfehlung)

39,99 Euro

Garantie

24 Monate

0 Kommentare zu diesem Artikel
2225718