74362

Serif Pageplus 11

28.11.2006 | 08:30 Uhr |

Wenn die Gestaltungsmöglichkeiten der Textverarbeitung nicht ausreichen, bietet sich DTP-Software an. Profi-Programme sind jedoch für den normalen Anwender zu umfangreich und auch zu teuer. Eine Alternative ist Pageplus 11 von Serif.

DTP-Profis arbeiten mit QuarkXPress und Indesign von Adobe, die beide jedoch sehr teuer sind. Serif bietet mit Pageplus ein Programm, das guten Schriftsatz zu moderatem Preis verspricht und in Version 11 runderneuert wurde.

Das flott geschriebene Benutzerhandbuch hilft auf knapp 300 Seiten beim Umgang mit der Software. Zusätzlich unterstützen mehr als zehn Tutorials im PDF-Format. Mehr als 1000 Designvorlagen ermöglichen schnelle Arbeitsergebnisse. Von der Visitenkarte über die obligatorische Einladung bis zum Spesenformular reicht das Angebot. Probleme treten erst im Detail auf. Die explizit unter „Etiketten“ angeordnete Vorlage für CD-Booklets und Aufkleber ließ sich nur durch manuelles Nacharbeiten passgerecht ausdrucken.

Serif lobt besonders die nahtlose Bearbeitung von PDF-Dateien als neue Funktion aus. Auf einem Testsystem mit 256 MB RAM öffnete das Programm ein gut 200 Seiten starkes PDF zwar recht schnell, die Bearbeitung wurde dann aber zu einem Geduldsspiel. Erst ab 512 MB RAM aufwärts war akzeptables Arbeiten möglich, was die vom Hersteller mindestens geforderten 64 MB in das Reich der Märchen und Mythen verweist.

Für die Seitengestaltung bringt Pageplus alle üblichen Werkzeuge mit. Neben verschiedenen Rahmenformen stehen auch Zeichenwerkzeuge für Polygone parat. Ein kleiner Editor und ein Importfilter übernehmen die Texterfassung. Der Tabellenassistent, Funktionen zum Erstellung von Inhaltsverzeichnissen oder eines Index orientieren sich alle stark an Microsoft Office und lassen die Software mehr wie eine Textverarbeitung als ein DTP-Programm erscheinen.

Entscheidendes Kriterium bei der Prüfung einer Software wie Pageplus ist die Güte des Schriftsatzes. Für ein Programm dieser Preisklasse liefert Pageplus hier durchaus passable Ergebnisse. Für Profis wird hinsichtlich Kerning, Laufweite & Silbentrennung eindeutig zu wenig geboten.

Fazit: Pageplus 11 empfiehlt sich in erster Linie für die Gestaltung anspruchsvoller Layouts daheim und im Büro. Profis greifen besser auf eine andere Lösung zurück.

Alternative: In der gleichen Preisklasse bietet Microsoft ( www.microsoft.de ) den Publisher an, der einen ähnlichen Funktionsumfang besitzt.

BEWERTUNG

Leistung (50%): Note 2,5
Bedienung (35%): Note 2,0
Dokumentation (5%): Note 2,0
Installation/De-Installation (5%): Note 2,0
Systemanforderungen (5%): Note 2,5

GESAMTNOTE: 2,3

Anbieter:

Serif/Avanquest

Weblink:

www.avanquest.de

Preis:

130 Euro

Betriebssysteme:

Windows 95/98/ME, NT 4, 2000, XP

Plattenplatz:

250 bis 500 MB

0 Kommentare zu diesem Artikel
74362