226844

XFX Radeon HD 5870 im Test

14.10.2009 | 13:15 Uhr |

Die XFX Radeon HD 5870 besticht durch hohe 3D-Leistung und ist dank DirectX 11 zukunftssicher. Der Test klärt, ob die 330 Euro für die Grafikkarte gut angelegt sind.

Die Grafikkarte XFX Radeon HD 5870 folgt dem Referenzdesign der ATI Radeon HD 5870 - der weltweit ersten DirectX-11-Karte aus dem Hause AMD. Der Grafikchip des XFX-Modells und die 1600 Streaming-Prozessoren (SP) arbeiten mit einer Taktfrequenz von 850 MHz. Ein Gigabyte GDDR5-Speicher hat XFX auf der Grafikkarte verbaut. Der 1200 (effektiv 4800) MHz schnelle Grafikspeicher ist über ein 256 Bit breites Interface an den Radeon HD 5870 angebunden. Der Lüfter der XFX Radeon HD 5870 war im 3D-Modus mit 2,4 Sone hörbar, aber nicht störend laut. Unauffällig säuselte die XFX-Grafikkarte hingegen im Desktop-Modus mit 1,2 Sone.

3D-Leistung: Die XFX Radeon HD 5870 erreichte das Leistungsniveau der HIS-Grafikkarte Radeon HD 5870 und darf sich nun auch mit dem Titel "aktuelle schnellste Karte mit einem Grafikprozessor" schmücken. Bis auf wenige Ausnahmen wie beispielsweise Crysis erreichte die XFX Radeon HD 5870 bei 1920 x 1080 Bildpunkten flüssige Bildwiederholraten in modernen DirectX-10-Spielen bei höchster Bildqualität. Alle Benchmark-Ergebnisse finden Sie auf der nächsten Seite.

Sehr gutes DirectX-11-Spiel (Gutschein) sowie dürftige Handbücher: Lieferumfang der XFX Radeon HD 5870
Vergrößern Sehr gutes DirectX-11-Spiel (Gutschein) sowie dürftige Handbücher: Lieferumfang der XFX Radeon HD 5870
© 2014

Ausstattung: Die Schnittstellen der XFX Radeon HD 5870 sind üppig geraten: Gleich vier Videoausgänge (1x HDMI, 1x Display-Port und 2x DVI) platziert XFX auf seinem HD-5870-Modell. Für diese Ausgänge legt XFX allerdings nur einen DVI-zu-VGA-Adapter bei - das ist knickrig. Obligatorisch für eine High-End-Grafikkarte mit ATI-Chip sind die beiden Crossfire-Anschlüsse, über die Sie bis zu vier Grafikkarten für die gemeinsame 3D-Berechnung koppeln können. Eine Crossfire-Bridge ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten.

Die beiden Crossfire-Schnittstellen der XFX Radeon HD 5870
Vergrößern Die beiden Crossfire-Schnittstellen der XFX Radeon HD 5870
© 2014

Zudem beigelegt sind zwei Y-Stromadapter für die beiden 6poligen Stromstecker der XFX Radeon HD 5870. Zudem steuert Grafikchip-Hersteller ATI einen Spielegutschein für den potentiellen Rennspiel-Hit Colin McRae: Dirt 2 bei, der auch der XFX Radeon HD 5870 beiliegt. Den Lieferumfang komplettiert je ein dünnes Handbuch für die Karten- und Software-Installation sowie eine Treiber-CD für Windows XP, Vista und 7.

Fazit: Die XFX Radeon HD 5870 bietet - gemeinsam mit dem baugleichen HIS-Modell - die derzeit höchste 3D-Leistung pro Euro. Die XFX-Grafikkarte ist ideal für den ernsthaften PC-Spieler mit 24-Zoll-Bildschirm, da die Radeon HD 5870 in fast allen modernen Titeln ruckelfrei bis hin zur 1920er-Auflösung beste Bildqualität liefert. Ebenfalls gefallen hat uns das vergleichsweise moderate Betriebsgeräusch. So fällt das Preis-Leistungs-Verhältnis der XFX Radeon HD 5870 insgesamt sehr gut aus.

Alternativen: Sie wollen maximale 3D-Leistung und Geld spielt keine Rolle? Dann kommt für Sie nur eine Doppeldecker-Grafikkarte wie die Gigabyte Geforce GTX 295 1792MB in Frage.

0 Kommentare zu diesem Artikel
226844