15336

Schnellschuss: Die besten Spiele-Notebooks

12.07.2006 | 11:48 Uhr |

Ein Top-Notebook ist für aktuelle Spiele genauso gut geeignet wie ein High-End-PC. Doch muss es für den totalen Spielespaß ein Luxus-Mobilrechner mit Nvidias Top-Modell Geforce Go 7900 GTX sein - oder reicht die abgespeckte Variante Geforce Go 7900 GS?

In der Königsklasse der mobilen Grafikkarten gibt derzeit Nvidia den Ton an: Der neue Top-Chip heißt Geforce Go 7900 GTX . Er verfügt über acht Vertex Shader sowie 24 Pixel Pipelines und arbeitet mit einem Chiptakt von 500 MHz und einem Speichertakt von 600 (effektiv 1200) MHz. Die technischen Daten liegen damit auf dem Niveau des Desktop-Chips Geforce 7900 GTX.

In unser Test-Labor kam der Geforce Go 7900 GTX in Form des Dell XPS M1710 und des Schenker MySN M570U.

Dells Luxus-Notebook kostet in unserer Testkonfiguration rund 3000 Euro und bietet neben dem schnellen Grafikchip mit 512 MB GDDR3 weitere Komponenten, die für Top-Tempo stehen: Zum Beispiel Intels Doppelkern-Prozessor Core Duo T2600 (2,16 GHz), 2 GB Arbeitsspeicher (DDR2-667) sowie eine 100-GB-Festplatte von Seagate, die mit 7200 Umdrehungen arbeitet. Das rund vier Kilogramm schwere Notebook ist außerdem mit einem 17-Zoll-Display (Auflösung: 1920 x 1200 Bildpunkten) ausgestattet.

Etwas günstiger präsentiert sich das Schenker MySN M570U - es kostet in der von uns getesteten Konfiguration rund 2400 Euro. Das Schenker-Notebook basiert auf dem Barebone M570U von Clevo, den zum Beispiel auch Nexoc als Osiris E703 verkauft.

Im MySN M570U setzt Schenker ebenfalls einen Core Duo T2600 und 2GB RAM ein. Der Geforce Go 7900 GTX muss aber mit 256 MB GDDR3 auskommen, die 100-GB-Festplatte von Hitachi dreht mit 5400 rpm langsamer als im Dell-Notebook, und das 17-Zoll-Display besitzt eine geringere Auflösung von 1680 x 1050 Bildpunkten.

Die budgetschonende Variante von Nvidias Spitzenmodell ist der Geforce Go 7900 GS. Mit sieben Vertex Shadern und 20 Pixel Pipelines ist er aber kaum schlechter bestückt als der große Bruder. Sein Arbeitstakt liegt aber nur bei 375 MHz für den Chip und 500 MHz (effektiv 1 GHz) für den Grafik-Speicher.

Toshiba setzt den Geforce Go 7900 GS im Satellite P100-191 ein, das für rund 1700 Euro zu bekommen ist. Das Notebook verfügt außerdem über einen Core Duo T2400 (1,83 GHz), 1 GB RAM sowie eine riesige 160-GB-Festplatte (4200 rpm). Das 17-Zoll-Display des P100-191 besitzt eine Auflösung von 1440 x 900 Bildpunkten.

Bietet der Geforce Go 7900 GTX ein Spiele-Erlebnis wie auf dem PC? Muss ein ernsthafter Spieler deutlich über 2000 Euro für ein Gamer-Notebook mit Nvidias Top-Chip ausgeben oder reicht die abgespeckte Variante Geforce Go 7900GS? Diese Fragen klärt unser Test.

0 Kommentare zu diesem Artikel
15336