1310184

HP Envy 15 im Test

19.10.2009 | 13:09 Uhr

Das HP Envy macht mit hochwertiger Verarbeitung, hohem Tempo und einem erstklassigen Display den Macbooks Konkurrenz. Wir testeten ein Vorseriengerät mit Windows 7.

HP Envy 15 im Test

Das HP Envy kommt am 22.Oktober in die Läden und mischt das Luxus-Segment der Notebooks auf. Wir erhielten für unseren Test ein Vorseriengerät, auf dem Windows 7 Professional in der 64-Bit-Version installiert war. Der erste Eindruck des Luxus-Notebooks HP Envy 15 war positiv. Das stabile Gehäuse ist aus Magnesium und Aluminium gefertigt und weist ebenso wie der Deckel ein feines Muster auf. Das 15,6 Zoll-Notebook wiegt 2,45 Kilo und ist damit leichter, als es auf den ersten Blick erscheint.

Das HP Envy 15 macht ordentlich Tempo
Das HP Envy 15 Testgerät war mit Intels neuem Core i7 ausgestattet - und zwar mit dem Quad-Core-Modell 820QM (1,73 GHz). Der 8 GB Speicher kann mit vier Speicher-Steckplätzen auf bis zu 16 GB aufgestockt werden. Außerdem steckten in dem HP Envy 15 Testgerät eine 160 GB große SSD von Intel und eine 250 GB Festplatte von Toshiba. Die SSD ermöglicht einen superfixen Windows-Start und macht insgesamt enorm Tempo. Seine Stärken zeigt das HP Envy 15 besonders hinsichtlich der Videobearbeitung, bei der Arbeitsspeicher, Festplatte und CPU Höchstleistungen vollbringen müssen.
3D-Spiele bewältigt das HP Envy 15 spielend leicht: Mit Hilfe der Grafikkarte ATI Mobility Radeon HD4830 (1 GB Speicher ) konnte das HP Envy 15 im Test alle DirectX9-Spiele einwandfrei darstellen - auch mit maximaler Displayauflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Für DX10-Effekte war sie immerhin bis 1280 x 768 Pixel schnell genug.

HP Envy 15: DAs gemusterte Aluminium-Gehäuse setzt optische Akzente
Vergrößern HP Envy 15: DAs gemusterte Aluminium-Gehäuse setzt optische Akzente

Das HP Envy 15 verfügt über eine reichhaltige Ausstattung
Das HP Envy 15 kommt ohne optisches Laufwerk aus. Ein externer USB-Brenner war unserem Testgerät beigefügt. Klarer Punkt für Apple: Im Macbook Pro 15 ist ein DVD-Brenner mit dabei, und trotzdem ist das 15,4-Zoll-Notebook kaum schwerer als das HP Envy 15. Auf der rechten Seite hat das HP Envy 15 alle Schnittstellen und vorne befindet sich der Kartenleser. Das HP Envy 15 verfügt über einen HDMI-Ausgang sowie drei USB-Ports, einer davon kombiniert mit e-SATA. Außerdem finden sich noch ein Gigabit-LAN-Anschluss und eine Audio-Buchse am HP Envy 15.

Das HP Envy 15 ist beim Display dem Mac ebenbürtig
Das HP Envy 15 kann in puncto Display durchaus mit Apple mithalten. Die Helligkeit des glossy 15,6-Zoll-Displays mit der hohen Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten lag deutlich über 200 cd/m2. Die natürliche Darstellung auch schwieriger Farben, besonders bei Hauttönen, gelang dem HP Envy 15 hervorragend. Der einzige Makel des HP Envy 15 liegt bei der Geräuschentwicklung. Der Lüfter dreht beim Betrieb schnell mit hoher Lautstärke hoch. Hier muss noch nachgebessert werden.

Das HP Envy 15 läuft im Akkubetrieb etwas über eine Stunde
Das HP Envy 15 bringt weniger Kilos auf die Waage als die meisten 15-Zoll-Notebooks, dafür besitzt es aber auch keinen DVD-Brenner. 15-Zoll-Notebooks ohne Laufwerk wie das Samsung X520-Aura sind um einiges leichter als das HP Envy 15. Hinzu kommt das Netzteil, das mit 760 Gramm ziemlich schwer in der Laptoptasche liegt. Die Akkulaufzeit des HP Envy 15 erwies sich mit etwas über einer Stunde als recht gering. Dafür legt der Hersteller dem HP Envy 15 neben dem Standardakku (6 Zellen, 53 Wattstunden) einen Hochleistungs-9-Zellen-Akku mit 93 Wh bei, der einfach unters Notebook geklemmt wird.

Die HP Envy 15-Tastatur eifert den Apple-Vorbildern nach
Die Tasten des HP Envy 15 sind mit einem kleinen Abstand zueinander angeordnet, das Touchpad ist auf Mehrfinger-Bedienung eingerichtet. Eine weitere Besonderheit, die dem Macbook Pro nachempfunden wurde: Wer die klassischen Funktionen der F1, F2 etc. Tasten ausführen will, muss zusätzlich die Fn-Taste drücken. Voreingestellt sind bei diesen Sonderfunktionstasten zum Beispiel die Anpassung der Helligkeit des Displays.

Fazit: Das HP Envy 15 mit dem leichten Gehäuse verfügt über sehr viel Rechenpower, die aber wiederum mit zwei Schwächen einhergeht: Der laute Lüfter und die kurze Akkulaufzeit. Absolut zufriedenstellend waren aber das hervorragende Display und die sehr nutzerfreundliche Tastatur. Schade, dass das HP Envy 15 auf den ersten Blick nicht so hochwertig und leicht aussieht, sondern optisch ein bisschen schwerfällig daherkommt. Im Design liegen die Apple Macbooks einfach vorne.

Alternativen: In einer ähnlichen Preisklasse wie das Envy 15 spielt das Apple Macbook Pro 15 .

0 Kommentare zu diesem Artikel
1310184