Schneller 11n-Router

Hama Wireless LAN Router 300 Mbps

Mittwoch, 23.07.2008 | 11:19 von Thomas Rau
Hama Wireless LAN 300 Mbps
Hama Wireless LAN 300 Mbps
Preisentwicklung zum Produkt
Bildergalerie öffnen Datenrate10Meter_Hama
Der Hama Wireless LAN Router 300 Mbps unterstützt den Standard 802.11n. Im Test überzeugte er besonders durch sein hohes Transfertempo.

Mit rund 70 Euro ist der Hama-Router recht günstig. Dafür ist sein Design auch nicht besonders außergewöhnlich: Drei abnehmbare Antennen sitzen an einem schwarz-silbernen Kunststoffgehäuse. Als WLAN-Chipsatz kommt beim Hama-Router der RT2660RT von Ralink zum Einsatz, auf den vor allem kostenbewusste Hersteller gerne zurückgreifen. Doch beim Transfertempo stand der Hama-Router teureren Geräten nicht nach – in vielen Fällen war er sogar schneller.

Tempo: Über die kurze Distanz von drei Metern schaffte der Hama-Router mit dem herstellereigenen PC-Card-Adapter rund 90 MBit/s beim Senden und Empfangen – sehr gut. Auch über die Messdistanzen 10 und 20 Meter gehörte der Hama-Router zu den schnelleren Produkten – sowohl mit dem eigenen Adapter als auch mit dem 11n-Centrino-Notebook.

Sicherheit: Wie die meisten Router bietet auch der Hama Wireless LAN Router 300 Mbps keine voreingestellte Verschlüsselung. Dafür unterstützt er WPS (Wi-Fi Protected Setup): Dafür sitzt am Gehäuse ein entsprechender Knopf, der gleichzeitig als Reset-Schalter dient. Gut: Universal Plug’n’Play war de-aktiviert. Schlecht: Gleiches gilt im Auslieferungszustand für die Router-Firewall.

Handhabung: Das deutsche Handbuch ist informativ, aber sehr knapp gehalten – viele Optionen des Router-Menüs sind dort nicht erklärt. Dessen Oberfläche ist in Deutsch und recht übersichtlich, wenn auch nicht immer logisch strukturiert. Ändert man die Router-Konfiguration, benötigt das Gerät nicht für jede neue Einstellung einen Reset: Man kann mehrere Änderungen in einem Rutsch an den Router übergeben. Die Hilfetexte für das Menü sind nicht ganz fehlerfrei: So erklärt der Text zum Ändern des Kennworts für den Menüzugriff das Einrichten eines Kennworts für den Internetzugang über PPPoE.

Ausstattung: Wie in dieser Preisklasse üblich, arbeiten LAN-Switch und WAN-Port des Hama-Routers mit Fast-Ethernet-Tempo. Um die Reichweite des Funknetzwerkes zu erweitern, unterstützt der Hama-Router WDS (Wireless Distribution System). Eine Kleinigkeit, aber nervig: Hama legt ein nur 45 Zentimeter kurzes LAN-Kabel bei.

Ergonomie: Beim Übertragen von Daten nahm der Hama-Router 7,4 Watt auf – das ist sparsam. Ohne Datentransfers maßen wir 6,3 Watt: auch nicht viel – es gibt in dieser Preis- und Leistungsklasse aber Alternativen mit weniger Stromhunger.

Fazit: Das Transfertempo des Hama-Routers überzeugte ohne Abstriche. Sowohl mit dem herstellereigenen Adapter wie auch mit 11n-Notebooks lagen seine Datenraten im Spitzenfeld. Das Menü bietet alle wichtigen Einstellungen, könnte aber noch benutzerfreundlicher gestaltet sein.

Alternativen: Mit umfangreicheren Konfigurationsoptionen trumpft der Linksys WRT160N auf. Wer sein LAN bereits mit Gigabit-Tempo betreibt, sollte auf den D-Link DIR-655 setzen, der einen entsprechenden Switch bietet.

Mittwoch, 23.07.2008 | 11:19 von Thomas Rau
Kommentieren Kommentare zu diesem Artikel (0)
19202