84138

Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB

28.05.2009 | 09:09 Uhr |

Die Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB erreicht eine Transferleistung von bis zu 250 MB/s. Unser Test klärt, ob auch die Praxis-Datenraten so gut ausfallen.

Controller und Cache der Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB
Vergrößern Controller und Cache der Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB
© 2014

Die Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB ist baugleich zur Intel-SSD X25-M SSDSA2MH080G1 . Sowohl der SATA-300-Controller als auch der MLC-Flash-Speicher stammen damit vom Chip-Riesen. Entsprechend hoch ist auch die Geschwindigkeit, die die Kinston-SSD bei den Datenraten erreicht.

Preis: Bei der Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB kostet das Gigabyte aktuell 4,03 Euro. Damit ist das Original Intel X25-M momentan sogar noch ein paar Cent günstiger und das Kinston-Modell geht mit dem derzeit höchsten Preis aller bisher getesteten SSDs mit MLC-Technik in den Test.

Schwach: sequenzielle Schreibrate der Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB
Vergrößern Schwach: sequenzielle Schreibrate der Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB
© 2014

Ausstattung: Die Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB besteht aus 20 Flash-Chips des Typs Intel 29F32G08CAMCI mit jeweils 4 GB. Insgesamt kommt die SSD so auf 80 GB Bruttokapazität. Dem SATA-Controller Intel PC29AS21AA0 ist ein 16 MB große Pufferspeicher zur Seite gestellt - der SDRAM-Chip Samsung K4S281632I-UC60. Die Schockfestigkeit gibt Kingston mit vergleichsweise mageren 1000 G an.

Auffallend niedrig soll der Stromverbrauch der 80-GB-Festplatte sein: Mit 0,06 Watt im Bereitschaftszustand sowie 0,2 Watt beim Zugriff führt die Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB gemeinsam mit der Intel X25-M die Liste der verbrauchsärmsten SSDs an. Die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (Mean Time Between Failures, MTBF) liegt laut Hersteller bei 1,2 Millionen Stunden. Für eine SSD ist das nicht berauschend, andere Modelle kommen auf 1,5 oder gar 2 Million Stunden.

Geschwindigkeit: Exzellente Ergebnisse erzielte die Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB beim sequenziellen Lesen: Mit maximal 251, im Mittel 250 und minimal 245 MB/s war das Kingston-Modell die bisher zweitschnellste SSD im Test. Beim sequenziellen Schreiben erreichte die 80-GB-Festplatte mit maximal 79, im Mittel 78 und minimal 77 MB/s nicht annähernd das hohe Niveau der Leseleistung und landete damit nur im hinteren Mittelfeld. Immerhin war die SSD Now M-Series ein paar MB/s schneller als das baugleiche Intel-Modell.

Praxis-Datenraten: Im Alltagseinsatz behauptete sich die Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB unterem Strich noch gut: Mit sehr guten 86,0 MB/s beim Lesen, soliden 59,9 MB/s beim Schreiben sowie guten 70 MB/s beim Kopieren reihte sich das Kingston-Modell auf Platz 6 aller bisher getesteten SSDs ein. Bei den SSDs bis 300 Euro ging sie sogar hinter der Super Talent Ultradrive ME FTM28GX25H als zweitschnellste SSD über den Zielstrich.

Sehr gute Zugriffszeiten komplettierten den guten Gesamteindruck der Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB: Sowohl die mittlere Zugriffszeit als auch der Fullstroke lag bei fixen 0,16 Millisekunden - der drittbeste Wert aller bisher getesteten SSDs.

Intel inside: Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB
Vergrößern Intel inside: Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB
© 2014

Fazit: Die Kingston SSD Now M-Series SNM125-S2 80GB ist bei der Leseraten und Zugriffszeiten sehr stark, die Schreibleistung ist unterem Strich nur befriedigend. Den direkten Vergleich gegen die baugleiche Intel-SSD X25-M gewinnt das Kingston-Modell - wenn auch knapp. Für die Kingston-SSD spricht auch der sehr niedrige Stromverbrauch - vor allem dann, wenn Sie die Festplatte Ihres Notebooks durch eine SSD ersetzen wollen. Für das Gebotene ist der Gigabyte-Preis von rund vier Euro angemessen.

Alternativen: Schnell und günstiger ist die MLC-SSD Super Talent Ultradrive ME FTM28GX25H . Bei der 128-GB-Festplatte kostet das Gigabyte momentan nur 2,47 Euro.

0 Kommentare zu diesem Artikel
84138